Kleinzschocher | chronik.LE

Kleinzschocher

Propaganda-Plakate gegen Corona-Maßnahmen in Kleinzschocher verklebt

1.

Februar
2021
Montag

An mehreren Straßenbahnhaltestellen in Kleinzschocher werden Plakate angebracht, die die_den Leser_in dazu auffordern, den eigenen Verstand ein- sowie den Gehorsam auszuschalten. Durch die Darstellung einer Person mit Maske, auf der "Du bist kein Sklave" steht, wird klar, wogegen die Leser_innen rebellieren sollen: gegen Maskenpflicht und Corona-Schutzmaßnahmen. Das Plakat richtet sich weiterhin gegegen "die Bundesregierung" sowie "die Zerstörung der Wirtschaft". Dies steht für die Verfasser_innen offensichtlich in einer Linie mit einem "Impf Genozid" (Schreibweise im Original).

Corona-Leugner-Propaganda in Kleinzschocher angebracht

1.

Februar
2021
Montag

Im Schwartzepark in Kleinzschocher richten Anwohner_innen eine Gedenkstätte für die Opfer der Covid-19-Pandemie ein. Diese wird bereits einen Tag später mit Aussagen beschmiert, die die Gefahren der Corona-Pandemie leugnen. Rings um die nahegelegene Taborkirche werden Aufkleber verklebt, die vor einer angeblichen Zwangsimpfung warnen.
Kurz darauf wird die Gedenkinstallation komplett entfernt und durch ein Holzkreuz mit laminierten Zetteln, welche inhaltlich der Corona-Leugner-Szene zugeordnet werden können, ersetzt.

Nazi-Graffiti in Kleinzschocher gesprüht

14.

November
2020
Samstag

An der Kreuzung Gießerstraße/Rolf-Axen-Straße wir in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine Hauswand angesprüht. In mehreren Schriftzügen wird sich gegen antifaschistisches Engagement ausgesprochen und Neonazismus gut geheißen. Zu lesen ist in codierten Schriftzügen unter anderem: LOK, 1312, ACAB, NZS beste, Fuck Cops, Hate Antifa.

Maske als Hakenkreuz?

3.

November
2020
Dienstag

Mit einem schwarzen Wachsstift wird in der Antonienstraße der Slogan "Maske = das neu Hakenkreuz. Erwachet" angebracht. Was genau damit gemeint ist, bleibt nebulös. Offenbar vergleicht die Person, die das Graffiti angebracht hat, die Infektionsschutzmaßnahmen, zu denen auch ein Mund-Nasen-Schutz gehört, mit dem Nationalsozialismus. Eine ähnliche Schmiererei wurde bereits einige Tage zuvor in der Gießerstraße angebracht.

Die Maske als Hakenkreuz?

28.

September
2020
Montag

Mit einem goldenen Stift wird in der Gießerstraße der Slogan "Maske = Hakenkreuz" angebracht. Was genau damit gemeint ist, bleibt nebulös. Offenbar vergleicht die Person, die das Graffiti angebracht hat, die Infektionsschutzmaßnahmen, zu denen auch ein Mund-Nasen-Schutz gehört, mit dem Nationalsozialismus.

Hakenkreuz in Rolf-Axen-Straße angebracht

29.

Oktober
2020
Donnerstag

An einer Hausfassade in der Rolf-Axen-Straße wird ein Hakenkreuze mit Kreide angebracht. Immer wieder gibt es in Kleinzschocher neonazistische und rechte Schmierereien und Graffiti.

Haltestelle mit Hakenkreuz beschmiert

27.

Oktober
2020
Dienstag

An der Haltestelle Kurt-Kresse-Straße stadteinwärts wird mit Edding ein Hakenkreuz geschmiert. Darunter ist die Aussage "Skinhead is beste!" gekritzelt.

Rechte Sticker in Kleinzschocher angebracht

22.

Oktober
2020
Donnerstag

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag werden in der Kulkwitzer Straße in Kleinzschocher Sticker der "Identitären Bewegung" verklebt. Auf diesen ist "Offene Grenzen töten" zu lesen. Auf dem Sticker ist ein überbelegtes Schlauchboot auf dem Mittelmeer zu sehen. Anstatt anzuerkennen, dass regelmäßig Menschen im Mittelmeer ertrinken, werden Geflüchtete als Gefahr inszeniert.

Neonazistische Schmierereien an TRAM-Haltestelle

28.

Juli
2020
Dienstag

An einer Fahrplantafel der LVB an der Haltestelle Kötzschauerstraße im Leipziger Stadtteil Kleinzschocher werden ein Hakenkreuz und eine SS-Rune eingebrannt.

Rechte Schmiererei in Kleinzschocher von Anwohner_innen korrigiert

2.

Juli
2020
Donnerstag

Unbekannte bringen auf der Brücke zwischen Schwartzestraße und Diezmannstraße im Leipziger Westen den Spruch „südwest Fuck Antifa“ an. Dieser wird kurz darauf durch aufmerksame Anwohner_innen in "südwest Love Antifa" abgeändert.