Grünau

Rassistische Sticker in Grünau verklebt

16.

September
2018
Sonntag

In der Straße "Am Kirschberg" im Leipziger Stadtteil Grünau werden mehrere rassistische Sticker geklebt. Einer trägt die Aufschrift "Asylbetrüger nicht willkommen" und ist ästhetisch an den Stil von "Refugees Welcome"-Aufklebern angelehnt. Ein weiterer Sticker stammt von der sogenannten "Identitären Bewegung" mit der Aufschrift: "Offene Grenzen töten! Stoppt den Wahnsinn! Macht die Grenzen dicht!", wobei nur das Symbol Lambda auf die Identitären hinweist.

Rechte Sticker in Grünau

27.

August
2018
Montag

In der Plovdiverstraße in Grünau werden mindestens sechs Aufkleber der sogenannten "Identitären Bewegung" angebracht. Auf diesen ist der Slogan "Islamisierung? Nicht mit uns!" zu lesen. Weiterhin werden mindestens drei NPD-Aufkleber angebracht.

Hakenkreuze auf Auto geschmiert und Reifen zerstochen

24.

Juli
2018
Dienstag

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch werden am Auto eines 28-jährigen in Leipzig-Grünau mit roter Farbe zwei Hakenkreuze angebracht. Weiterhin werden alle vier Reifen seines Autos zerstochen und der Lack zerkratzt.

Neonazistische Aufkleber in Grünau

4.

Juli
2017
Dienstag

In der Jupiterstraße in Grünau werden mehrere Aufkleber mit der Aufschrift "DEUTSCHE JUGEND WEHRT EUCH!" angebracht.

KZ-Gedenktafel in Grünau beschmiert

7.

April
2017
Freitag

Unbekannte beschmieren die Gedenktafel für Zwangsarbeiterinnen in der Grünauer Parkallee mit blauem Graffiti.

Die Gedenktafel war bereits die vergangenen Jahren (2016 und 2014) Ziel von Schmierereien.

Grünau: Naziprovokation am Bürger_innenbüro der Linken

12.

Juli
2016
Dienstag

Am Dienstag Mittag erhielt die Mitarbeiterin des Bürger_innenbüros der Linken-Landtagsabgeordneten Cornelia Falken und des Linken-Stadtrats Sören Pellmann Besuch von einem bekennenden Nazi. Er stellte Fragen zu dem vor dem Bürger_innenbüro platzierten Infostand und verabschiedete sich mit dem Hitlergruß und den Worten "Heil Hitler".

Wenig später kehrte derselbe Nazi zurück, schlug den Infostand mit samt dem darauf liegenden Material zu Boden und rannte davon. Passant_innen machten die Mitarbeiterin darauf aufmerksam, dass weitere Nazis das Geschehen aus der Distanz beobachteten.

Anschlag auf Wahlkreisbüro in Grünau

14.

April
2016
Donnerstag

Am Morgen des 14. April wurde erneut das Wahlkreisbüro der Linken in Leipzig Grünau angegriffen. Mit Pflastersteinen beschädigten Unbekannte die Schaufensterscheibe.

Hakenkreuze auf KZ-Gedenktafel

13.

Februar
2016
Samstag

Am Wochenende 13./14. Februar wurde die Gedenktafel zur Erinnerung an das ehemalige Frauen-Konzentrationslager Schönau an der Grünauer Parkallee erneut mit Hakenkreuzen beschmiert. Entdeckt wurde dies am Montagmorgen. Eine Anzeige liegt der Polizei vor und die Symbole wurden umgehend entfernt. Nach einem Vorfall im Sommer 2014 ist das bereits die zweite politisch motivierte Beschädigung der Tafel, welche vom Bund der Antifaschisten (BdA) in Kooperation mit verschiedenen Grünauer Akteuren und Institutionen initiert wurde.

130 "Offensive für Deutschland"-Anhänger marschieren in Grünau auf

17.

Oktober
2015
Samstag

Am Sonnabend marschierte zum zweiten Mal das Bündnis "Offensive für Deutschland" in Leipzig auf. Diesmal liefen 130 Personen, die vor allem dem neonazistischen und Hooligan-Spektrum zuzuordnen sind, durch den Stadteil Grünau. Organisator war erneut der ehemalige Legida-Chef Silvio Rösler. Insofern bewegt sich die Initiative im Fahrwasser der rechtsnationalen, rassistischen *gida-Bewegungen, die derzeit in vielen Städten der Bundesrepublik auf die Straße gehen. Inhaltlich bleibt die OfD im Vergleich zu den Schwester-Bewegungen jedoch äußerst vage.

Verstoß gegen Pressekodex: LVZ verknüpft Erwerbslosigkeit mit einer Sexualstraftat

9.

Dezember
2014
Dienstag

Laut der Richtlinie 12.1 des Pressekodex des Presserates, der eine diskriminierungsfreie Berichterstattung bei Straftaten einfordert, darf "niemand (...) wegen seines Geschlechts, einer Behinderung oder seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden." Gemäß der Vorgabe darf "in der Berichterstattung über Straftaten [nur dann] die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten (...) erwä