Grünau

Nazis stören Wahlwerbestand der Linkspartei

13.

August
2009
Donnerstag

Der Leipziger Nazikader Istvan Repaczki und ein "Kamerad" störten am Donnerstag einen Infostand der Linkspartei in Grünau. Sie malten mit Kreide ca. 12 mal das Wort "STASI" auf den Fußweg vor dem Parteistand, bevor sie sich wortlos wieder entfernten.

"ANL is watching you": Nazis drohen auf Plakaten

19.

April
2009
Sonntag

In der Nacht vom 20. zum 21. April haben die „Autonomen Nationalisten Leipzig“ („ANL“) im Leipziger Stadtteil Grünau Propaganda-Plakate geklebt, berichtet die Arbeitsgruppe zur Dokumentation von Diskriminierung und rechter Gewalt im Umfeld der Leipziger Fußballfanszene (ag doc). Auf den Plakaten richteten sich die Nazis mit den Parolen „Ob Antideutsch, ob Chemie – Wir vergessen nie!“, „Stellt euch!!!“ und „ANL is watching you“ unter anderem gegen Fans der BSG Chemie Leipzig.

AJZ "Bunte Platte": noch nicht eröffnet, schon Ziel von Nazis

1.

Juli
2009
Mittwoch

Das alternative Projekt AJZ Bunte Platte in Grünau, im Jahr 2008 Gewinner des Sächsischen Förderpreises für Demokratie, wird noch vor der offiziellen Eröffnung seiner neuen Räumlichkeiten mehrfach mit neonazistischen Parolen beschmiert und beschädigt.

KOMM-Haus: Autonome Nationalisten stören buntes Straßenfest in Grünau

22.

März
2009
Sonntag

Nach dem Brandanschlag auf das Grünauer KOMM-Haus im November 2008 und der darauf folgenden viermonatigen Sanierungszeit, konnte die städtische Einrichtung pünktlich zum internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März 2009 wiedereröffnet werden. Dies nahm sich die Bürgerinitiative Buntes Grünau zum Anlass eine bunte Street- & Houseparty vor und im KOMM-Haus zu veranstalten.

Putzaktion gegen Nazipropaganda in Grünau wird gestört

15.

November
2008
Samstag

Am 15. November fand eine Putzaktion der Bürgerinitiative Buntes Grünau im Umfeld des KOMM-Hauses statt, bei dem öffentlichkeitswirksam Nazi-Aufkleber entfernt werden sollten. Diese wurde zuvor öffentlich bekannt gegeben, durch Flyer und eine Ankündigung in der LVZ. In der Nacht vom Freitag auf Sonnabend wurde das nähere Umfeld massiv beklebt, so dass erhöhter "Putzaufwand" bestand. Etwa 50 Aufkleber mit dem Inhalt "Es ist etwas hinter dem Thron, das größer als der König selbst ist" "Kampf dem Kapital" und "Autonome Nationalisten Leipzig" wurden dabei entfernt.

KOMM-Haus in Grünau mit mehr als 60 Naziaufkleber beklebt

4.

Oktober
2008
Samstag

Am 04. Oktober klebten mehr als 60 Naziaufkleber am KOMM-Haus.
Darauf stand zu lesen: "Antifa, Finger weg vom Black Metal, sonst brechen wir sie euch! - Autonome Nationalisten Leipzig". Die Polizei wurde benachrichtigt.

Sparkasse neben KOMM-Haus in Grünau besprüht

5.

Juni
2008
Donnerstag

Am 5. Juni wurde die Sparkasse unmittelbar neben dem KOMM-Haus großflächig mit dem Slogan "Kapitalismus zerschlagen, NS (Nationaler Sozialismus) Jetzt!" besprüht.

Brandanschlag auf das Stadtteilzentrum KOMM-Haus in Grünau

24.

November
2008
Montag

In der Nacht vom 23. auf den 24. November wurde das soziokulturelle Zentrum KOMM-Haus wiederum Ziel eines Anschlags. Die unbekannten Täter nutzten Brandbeschleuniger. Das Büro des Zentrums wurde komplett zerstört und zwei Computer gestohlen. Die Arztpraxen, die sich in der 1. Etage desselben Gebäudes befinden, wurden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Ein Zusammenhang mit dem Anschlag in der vorangegangenen Nacht wird stark angenommen.

Scheiben am KOMM-Haus in Grünau eingeschlagen

23.

November
2008
Sonntag

In der Nacht vom 22. auf den 23. November schlugen Unbekannte vier Scheiben am Gebäude des KOMM-Hauses in der Selliner Straße 17 ein. Da es sich um einen wiederholten Angriff auf die städtische Einrichtung handelt und sich darüber hinaus auch dieses Mal wieder Nazi-Aufkleber an den Scheiben befanden, liegt die Vermutung nahe, dass es sich um Täter aus dem Neonazispektrum handelt.

NPD-Infomobil am Arbeitsamt Leipzig

6.

November
2008
Donnerstag

Mit einem Parteiinfomobil war die NPD in der Zeit von 8 bis 10 Uhr vor dem Arbeitsamt Leipzig in der Georg-Schumann-Straße zugegen. Dabei wurde u.a. ein Flugblatt verteilt, in dem de facto der Ausstieg aus globalen Wirtschafts- und Politikzusammenhängen zugunsten einer völkischen, raumorientierten Wirtschaft gefordert wird.