Leipzig | chronik.LE

Leipzig

Nazi-Aufkleber am Löschdepot in Kleinzschocher

17.

April
2019
Mittwoch

Am Löschdepot in Kleinzschocher werden Neonazi-Aufkleber verklebt. Auf einem ist unter dem Schriftzug "ansgar aryan", was ebenfalls der Name einer neonazistischen Kleidermarke ist, ein Wehrmachtssoldat zu sehen, der mit dem Schriftzug "From Aryans for Aryans" versehen ist. Ein weiterer Aufkleber zeigt einen Mann in SA-Uniform mit Hakenkreuzfahne in der Hand. Darüber steht in Frakturschrift: "Wir sind die Kämpfer, der NSDAP".

Hitlergrüße und Bedrohung gegenüber Mitglied der Partei Die Linke

2.

April
2019
Dienstag

Ein Mitglied der Partei Die Linke fährt mit einem Lastenrad mit dem Logo der Partei durch den Park in der Schwartzestraße in Kleinzschocher. Eine sich dort regelmäßig aufhaltende Personengruppe zeigt daraufhin Hitlergrüße, eine Person ruft: "Euch Kommunistenschweine kriegen wir auch".

Neonazistische Schmierereien in Großzschocher

15.

April
2019
Montag

Entlang der Dieskaustraße werden von Großzschocher bis nach Knauthain mehrere Stromkästen schwarz-weiß-rot bemalt. Zwei Stromkästen befinden sich in der Brückenstraße Ecke Dieskaustraße, ein weiterer an der Abzweigung Ziegeleiweg / Brückenstraße. Weitere beschmierte Stromkästen befinden sich im Stadtteil Windorf, ebenfalls auf der Dieskaustraße, auf der Höhe des Wasserwerk Windorf und weiter südlich an der Abzweigung Seumestraße.

Pöbelnde Neonazis treffen sich in Lindenau

6.

April
2019
Samstag

An der Haltestelle Credéstraße steht eine Gruppe jugendlicher Neonazis. Als die Bahn aus der entgegengesetzten Richtung hält, steigen etwa fünf weitere Neonazis aus. Sie beleidigen Wartende an der Haltestelle als "Fotzen", beleidigen und drohen Personen in der Bahn durch die Scheibe. Die beiden Gruppen begrüßen sich grölend mit Hitlergrüßen und "Heil Hitler". Dabei fallen Aussagen wie "Scheiß Fotzen" und "Zecken klatschen". Hinzu kommt eine weitere kleinere Gruppe Neonazis, einer davon mit einem Kind unterwegs. Auch er begrüßt die Gruppe mit Hitlergruß und einem "Grüßt euch Kameraden".

Hakenkreuz in Leipzig geschmiert

28.

Februar
2019
Donnerstag

An der Mierendorffstraße im Leipziger Osten wird ein Hakenkreuz an eine Hauswand geschmiert.

Neonazi grölt und zeigt Hitlergruß in Anger-Crottendorf

15.

Februar
2019
Freitag

Vor einem Tattoostudio im Leipziger Stadtteil Anger-Crottendorf grölt ein Neonazi "Deutschland den Deutschen" und zeigt den Hitlergruß.

"Arbeit macht frei" in Bahnunterführung angebracht

12.

Februar
2019
Dienstag

Unbekannte schreiben den Spruch "Arbeit macht frei" auf den Boden in der Unterführung der S-Bahnstation Leipzig-Nord. Der Spruch stand während des Nationalsozialismus über mehreren Eingangstoren zu Konzentrationslagern, unter anderem in Auschwitz.

Der Spruch wurde vermutlich bereits vor einiger Zeit dort angebracht.

Neonazistische Schmierereien in Rückmarsdorf angebracht

9.

Februar
2019
Samstag

Unbekannte bringen in der Miltitzer Straße im Leipziger Stadtteil Rückmarsdorf an mehreren Stellen neonazistische Schmierereien an. So werden zwei Stromkästen in den Farben schwarz-weiß-rot bemalt. Diese symbolisieren die Reichsflagge, welche von 1933 bis 1945 von den Nationalsozialisten zur Abgrenzung zur Flagge der Weimarer Republik verwendet wurde und bei Neonazis zum Beispiel auf Demonstrationen beliebt ist.
Weiterhin wird neben einem Antifa-Schriftzug die Aufforderung und Drohung "Stellt euch" angebracht.

Mann bedroht Mitarbeiter einer queeren Bar in Lindenau

2.

Februar
2019
Samstag

Am Samstag Abend gegen 21.30 Uhr wird ein Mitarbeiter einer queeren Kneipe in Lindenau von einem Mann bedroht und angeschrien, er solle sich "aus Deutschland verpissen" und den Laden dichtmachen. Es folgen weitere Gewaltdrohungen, bevor der Mann schließlich in einer nahegelegenen Spielbar verschwindet.
Im Umfeld dieser Spielbar kam es im vergangenen Jahr bereits mehrfach zu sexistischen Äußerungen gegenüber Passant_innen.

Stromkästen in Großzschocher in Farben der Reichsflagge beschmiert

29.

Januar
2019
Dienstag

Im Leipziger Stadtteil Großzschocher werden an drei unterschiedlichen Orten Stromkästen schwarz-weiß-rot beschmiert. Die Farben entsprechen der Reichsflagge. Diese wurde von 1933 bis 1945 von den Nationalsozialisten zur Abgrenzung zur Flagge der Weimarer Republik verwendet und ihre Verwendung steht im Gegensatz zur Hakenkreuzflagge nicht unter Strafe.

Passant_innen entdeckten die Schmierereien in der Dieskauer Straße Ecke Huttenstraße, an der Bismarkstraße sowie am Weidenweg in der Nähe einer Bushaltestelle.