Leipzig | chronik.LE

Leipzig

Nazis verfolgen Besucherin der Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht durch die Innenstadt

9.

November
2008
Sonntag

Nach dem Besuch der Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht in der Gottschedstraße wurde eine Person in der Petersstraße von mehreren Männern verfolgt. Die Gruppe, nach Angaben der Betroffenen eine Mischung aus jüngeren, sportlichen und älteren kräftigeren Männern, mutmaßlich Hooligans, folgte der Person im Laufschritt über den Wilhelm-Leuschner-Platz bis zum Bayrischen Bahnhof. Dort schließlich konnte die Person ihre Verfolger abhängen. Während der ganzen Verfolgung wurden aggressive und diskriminierende Sprüche gerufen, unter anderem "Judenschlampe".

Angriffe auf Besucher bei Premiere des Filmes "Kategorie C"

30.

Oktober
2008
Donnerstag

Zur Filmpremiere von "Kategorie C - Der Film" kam es am 30.10. in der Leipziger Innenstadt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Nach Augenzeugenberichten wurden Hooligans der Fußballvereine Lok Leipzig, Hallescher FC und auch Nazis des "Freien Netzes" erkannt. Diese verfolgten Besucher der Filmvorführung durch die Innenstadt.

Vor Abgeordnetenbüro LinXXnet geparkter PKW schwer beschädigt

6.

November
2008
Donnerstag

In der Nacht vom 5. auf den 6.11 wurde ein vor dem Abgeordneten- und Projektebüro linXXnet in Leipzig-Connewitz geparktes Auto mit Steinen stark beschädigt. Das Auto ist mit dem Logo der Partei Die Linke beschriftet.
Ein politischer Hintergrund der Tat ist daher anzunehmen.

NPD-Infomobil am Arbeitsamt Leipzig

6.

November
2008
Donnerstag

Mit einem Parteiinfomobil war die NPD in der Zeit von 8 bis 10 Uhr vor dem Arbeitsamt Leipzig in der Georg-Schumann-Straße zugegen. Dabei wurde u.a. ein Flugblatt verteilt, in dem de facto der Ausstieg aus globalen Wirtschafts- und Politikzusammenhängen zugunsten einer völkischen, raumorientierten Wirtschaft gefordert wird.

Naziplakate mit gesundheitschädigender Substanz versetzt

22.

Oktober
2008
Mittwoch

Anlässlich der Nazidemonstration am 25.10 im Leipziger Osten sind Plakate mit dem Aufruf zur Demonstration im gesammten Stadtgebiet geklebt worden - so auch in der Südvorstadt und Connewitz. Mindestens eins dieser Naziplakate war mit einer bisher unbekannten Substanz versetzt - diese führte beim Abreißen der Propaganda zu Blasenbildung und Rissen in der Haut.

Menschliches Hakenkreuz im Bruno-Plache-Stadion

5.

Februar
2006
Sonntag

Während des Landespokalspiels der A-Jugendmannschaften von Lok Leipzig und dem FC Sachsen Leipzig formierten sich ca. 45 Lok-Fans im Bruno-Plache-Stadion zu einem Hakenkreuz.

Daraufhin begann der Staatsschutz die Ermittlungen aufzunehmen aufgrund Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Heß-LKW in Leipzig

14.

August
2007
Dienstag

Zum 20-jährigen Todestag von Rudolf Heß haben Neonazis eine LKW-Tour organisiert. Sie führte durch mehrere deutsche Städte: neben Leipzig und Dresden u.a. Dortmund, Berlin, Halbe, Hamburg, Bremen, Düsseldorf, Köln, Gelsenkirchen, Essen und Frankfurt am Main.

Angriff auf das linXXnet

11.

Mai
2007
Freitag

In der Nacht vom 10. zum 11. Mai 2007 wurde die Schaufensterscheibe des linXXnet, Abgeordneten- und Projektebüros der Linkspartei in Connewitz, eingeworfen. Ein rechter Hintergrund wird vermutet.

Nazi-Spontandemo nach Worch-Rückzug

22.

Juli
2007
Sonntag

Am 22.07.2007 fand eine spontane Demonstration der Freien Kräfte Leipzig mit ca. 100 Nazis in Grünau statt. Dabei skandierten sie Parolen wie "Nationaler Sozialismus jetzt", auf Transparenten wurde offen zum Kampf gegen die BRD aufgerufen.

Bereits am Tag zuvor zog der Hamburger Nazi-Kader Christian Worch mit 37 Nazis unter einem riesigen Poliezeiaufgebot durch den Leipziger Osten.

Naziangriff auf Anti-Thor-Steinar-Stand

27.

September
2007
Donnerstag

Während des Abbaus eines Informationsstandes gegen den Thor Steinar Laden Tönsberg in der Innenstadt, durchgeführt von der Parteijugend Jusos Leipzig-Borna, versuchten ca. 30 Nazis die Anwesenden anzugreifen. Der versuchte Angriff erfolgt zum Teil aus dem Tönsberg heraus, sowie aus einer nahegelegenen Straßenunterführung. Vor dem Angriff kam es zu massiven verbalen Gewaltandrohungen durch die Nazis.

Die Polizei konnte die angreifenden Nazis zurückdrängen.