Leipzig

Linken-Politikerin per Mail bedroht

25.

November
2018
Sonntag

Die Linken-Politikerin Juliane Nagel (MdL Sachsen) ist für ihr gesellschaftspolitisches Engagement bekannt und wird dafür immer wieder angefeindet. Mehrfach erhält sie auch analoge und digitale Zuschriften, die sie diffamieren, herabsetzen und bedrohen. So erhält sie am Sonntag eine Mail, in der sie bezogen auf ihre Mitgliedschaft bei der BSG Chemie Leipzig gefragt wird, ob sie sich schon auf das Derby mit dem 1. FC Lokomotive Leipzig freue.

Rassistische Vernichtungsfantasien in Tram

24.

November
2018
Samstag

Drei Personen fahren am Samstagnachmittag mit der Tram 3 Richtung Hauptbahnhof. Der Mann sieht im Vorbeifahren drei Schwarze Personen und sagt laut "Vergasen müsste man das Viehzeug in Auschwitz." Das Mädchen neben ihm kichert und freut sich über das Wort vergasen. Als sich daraufhin eine unbeteiligte Mitfahrerin kritisch zu dem Gesagten positioniert, sagt der Mann, dass dies ein freies Land sei und er sich sehr wohl so äußern dürfe. Die Diskussion wird von der dritten Person der Gruppe, wahrscheinlich der Freundin des Mannes, angeheizt.

Identitären-Banner an Leipziger Schule

16.

November
2018
Freitag

Am Wilhelm-Ostwald-Gymnasium in Leipzig-Lößnig wird ein Transparent mit der Aufschrift "Linken Lehrer in den Kaffee spucken. Identitäre Bewegung jetzt auch an deiner Schule." aufgehängt. Mit dem Transparent soll auf eine hippe und moderne Art und Weise vermeintlich linke Positionen an Schule diskreditiert werden. Als Korrektiv bietet sich hier die rechte "Identitäre Bewegung" an.

Rassistische Beleidigung in Mölkau

26.

Juli
2018
Donnerstag

Ein Iraker wird im Leipziger Stadtteil Mölkau rassistisch beleidigt. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren gegen zwei weibliche Tatverdächtige wird im September 2018 eingestellt.

Fans verabschieden sich mit Hitlergruß und Sieg Heil

28.

Oktober
2018
Sonntag

An der Haltestelle Elsterpassage in Plagwitz warten vier ca. 30 Jahre alte RB-Fans gegen 23:45 Uhr auf die Straßenbahn. Kurz bevor die Bahn kommt, verabschiedet sich einer der Männer von der Gruppe. Er stoppt in der Mitte der Straße, hebt den Arm zum Hitlergruß und ruft: "Das ist unser Viertel! Sieg ...". Die Gruppe erwidert daraufhin "Heil".

Antizionistische Schmierereien am Adler

28.

Oktober
2018
Sonntag

Am Fahrtkartenautomat der LVB am Adler wird neben dem Slogan "Support Israel" die Antwort "It is the Worldterrorstaat!!!" (Schreibweise im Original) geschmiert. Daneben findet sich ein "Anti Zion". Ähnliche Schmierereien tauchten in der Vergangenheit bereits öfter im Leipziger Westen auf.

Antisemitische Markierung im Wohnumfeld

22.

September
2018
Samstag

An den Briefkasten einer jüdischen Familie in Leipzig wird ein Teil eines Stickers mit der Aufschrift "Jude" geklebt. Der Briefkasten befindet sich im Inneren eines Mehrfamilienhauses, das nicht öffentlich zugänglich ist.
Der Original-Sticker mit der Aufschrift "Leutzscher Juden" wurde von Fans des Leipziger Fußballvereins BSG Chemie Leipzig in Umlauf gebracht und wendet sich gegen die vielfach vorgebrachten antisemitischen Anfeindungen gegen den Verein und wendet die Diffamierung ins Positive.

Neonazi-Vernetzungstreffen in Leipzig-Schönefeld

20.

Oktober
2018
Samstag

Ursprünglich hatte die neonazistische Kleinstinitiative "Wir lieben Sachsen/Thügida" in Bornhagen (Thüringen) eine Demonstration gegen den vor Ort wohnenden AfD-Politiker Björn Höcke angemeldet. Anlass war die verbale Abgrenzung Höckes gegen "Wir lieben Sachsen/Thügida" wenige Tage zuvor, die Beobachter_innen als rein taktisch motiviert bewerten, um einer möglichen Beobachtung durch den Verfassungsschutz vorzubeugen.

Rechte Sticker an der Bautzner Straße

17.

Oktober
2018
Mittwoch

An der Haltestelle Bautzner Straße verkleben Unbekannte mehrere Aufkleber mit der Aufschrift "Jugendoffensive Leipzig" sowie der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg".

Neonazi bedrängt engagierte Personen

15.

Oktober
2018
Montag

In der Anton-Zickmantel-Straße in Großzschocher entfernen zwei junge Männer Aufkleber der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" und der sogenannten "Identitären Bewegung". Ein äußerlich der Neonazi-Szene zuzuordnender Mann schreit daraufhin beide an und beginnt sie zu schubsen. Die beiden Männer laufen daraufhin weg.