Leipzig

AMOK ALEX rockt im Flower-Power gegen "Lutscher"

22.

Juni
2010
Dienstag

Unter dem Motto "No Lutscher Music" lädt die Leipziger Bar "Flower Power" zu einer DJ-Veranstaltung. Der Titel der Veranstaltung zeigt an, dass so genannte "Lutscher" explizit ausgeladen sind. Mit diesem Begriff werden landläufig Homosexuelle Männer bezeichnet, in Anspielung auf oralen Geschlechtsverkehr. Der auf dem Veranstaltungs-Plakat vermerkte Satz "Lutscher hören was anderes" ist als Aufforderung zu verstehen, die Veranstaltung zu meiden, gerichtet an jene Personen, die nicht den Vorstellungen der VeranstalterInnen von heterosexueller Lebensweise entsprechen.

Neonaziüberfall auf Jugendliche in Connewitz

20.

Juni
2010
Sonntag

Drei Neonazis haben am frühen Samstagabend eine gleich große Gruppe von Jugendlichen auf der Karl-Liebknecht-Straße angegriffen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt.

Naziparolen in der Südvorstadt

13.

Juni
2010
Sonntag

Am frühen Sonntagmorgen gegen 5:30 Uhr machten sich drei junge Männer lautstark in der Kochstraße bemerkbar. Langsam auf ihren Fahrräder rollend schrieen sie immer wieder "SS" und "Nationaler Widerstand" und andere neonazistische Parolen. Dabei führte nicht zuletzt das recht aggressive Auftreten der Männer zu einer beängstigenden Situation.

Neulich in Leipzig: Der "Party-Patriotismus" bricht sich wieder Bahn

13.

Juni
2010
Sonntag

Am Leipziger Hauptbahnhof ist Freitag Nacht ein Mann aufgrund seiner Hautfarbe mehrfach angepöbelt worden. An der Straßenbahnhaltestelle ging er durch eine Gruppe von 50 Menschen, die den abendlichen Sieg der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM der Männer feierten.

Ausstellung über Asylbewerber_innen in Leipzig zerstört

29.

Mai
2010
Samstag

Unbekannte haben am 29. Mai in Plagwitz eine Ausstellung über die Lebenssituation von Asylbewerber_innen in Leipzigs Wohnheimen zerstört. Am Abend wurden die Texte und Fotografien von den Stelltafeln abgenommen, zerrissen und auf den Boden geworfen. Die Tafeln wurden aus ihrer Verankerung gerissen.

Leipziger NPD-Stadträte und weitere Abgeordnete solidarisieren sich mit Euthanasie-Vordenker

19.

Mai
2010
Mittwoch

Am 19. Mai entschied der Leipziger Stadtrat über die Aberkennung der Ehrenbürgerschaft des Euthanasie-Vordenkers Karl Binding. Nicht nur die zwei NPD-Abgeordneten, sondern auch drei VertreterInnen der demokratischen Parteien stimmten gegen den Antrag. Laut Leipziger Internetzeitung LI-Z hatte sich der NPD-Stadtrat Klaus Ufer in einer geschichtsrevisionistischen Rede vor der Abstimmung mit Binding solidarisiert.

Auseinandersetzung um den 8. Mai - Geschichtsrevisionismus in der LVZ

6.

Mai
2010
Donnerstag

Zwei Tage vor dem 8. Mai berichtet die Leipziger Volkszeitung (LVZ) über eine für diesen Tag auf dem Lindenauer Markt geplante Kundgebung eines breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis anlässlich des 65. Jahrestages der Befreiung vom Nationalsozialismus. In dem Artikel wird durch den langjährigen Leipziger Bundestagsabgeordneten Gunter Weißgerber (SPD) und den jetztigen Wahlkreisvertreter Thomas Feist (CDU) unter anderem die Bezeichnung des 8. Mai als „Tag der Befreiung“ kritisiert.

Marienbrunn: NS-verherrlichende Plakate zum 1. Mai

1.

Mai
2010
Samstag

In Leipzig-Marienbrunn wurden Anfang Mai Plakate mit der Aufschrift "1. Mai - seit 1933 arbeitsfrei" geklebt. Auf den schwarz-weißen Motiven prangte zudem der Adler des Deutschen Reiches. Der Schriftzug "1. Mai - Tag der nationalen Arbeit" nimmt unmittelbar Bezug auf die Benennung des Tages im Nationalsozialismus. In einem Artikel der neonazistischen Internetseite "Freies Leipzig" bekennen sich Leipziger Neonazis zu der Propagandaaktion.

Neulich in Leipzig: Thor Steinar und andere "Meinungen"

10.

Mai
2010
Montag

Eine in einem Leipziger Café auf die von Neonazis getragene Marke "Thor Steinar" angesprochene Bedienung gab an, dass es schwierig sei, alle Menschen mit den "verschiedensten Meinungen, die es da ja so gibt" des Hauses zu verweisen. in ihrer Abwehrrede verfing sie sich in weiteren Äußerungen über "Menschen anderer Herkunft", denen man ja dann auch konsequenter Weise Hausverbot erteilen müsse, da "deren Landsmänner" bekanntermaßen "klauen würden".

Lindenau: Nazi-Propaganda zum Tag der Befreiung

8.

Mai
2010
Samstag

Zum 8. Mai wurden in Lindenau an mehreren Stellen Schablonenspühereien mit der Aufschrift "8. Mai - Kein Tag der Befreiung" angebracht. Das Ende des Nationalsozialismus durch den militärischen Sieg der Alliierten stellt in den Augen von Neonazis keine Befreiung dar, da sie diesem System nachtrauern.