Leipzig

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat Juli 2011

31.

Juli
2011
Sonntag

In fünf Fällen hat die Polizeidirektion Leipzig in ihren Pressemitteilungen im Monat Juli die Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet. Bei den Schilderungen der Fälle nennt die Polizei nicht-deutsche Herkunft und rechtlichen Aufenthaltsstatus von Tatverdächtigen. Diese stehen jedoch mit den Taten in keinerlei erkennbarem Zusammenhang.

Leipzig: rassistisch motivierter Angriff am Hauptbahnhof

20.

Juni
2011
Montag

Zwei junge schwarze Menschen entgingen am 20. Juni nur knapp einem rassistisch motivierten Angriff. Zwei Männer verfolgten die beiden und attackierten sie ununterbrochen mit schwersten rassistischen Anfeindungen, und zwar inmitten einer großen Menschenmenge an den Straßenbahngleisen direkt vor dem Leipziger Hauptbahnhof.

Mutter mit Kind in Straßenbahn von Rassisten beleidigt

14.

Juni
2011
Dienstag

Drei junge Männer haben am Dienstagnachmittag in einer Straßenbahn in Lindenau mehrere Personen rassistisch beleidigt. Die etwa Anfang 20-Jährigen pöbelten bereits beim Einsteigen an der Haltestelle Angerbrücke gegen "Neger", von denen es ihrer Meinung nach "in letzter Zeit zu viele in Leipzig" gebe. Diese Bemerkungen waren offenbar an einen Schwarzen gerichtet, der mit ihnen zusammen in die Tram der Linie 3 eingestiegen war, sich jedoch etwas weiter entfernt hinsetzte. Danach wandten sich die drei einer Mutter und ihrem sechsjährigen, ebenfalls schwarzen Kind zu.

Neonazistische Plattform "Freies Netz" geht online

3.

April
2007
Dienstag

Am 3. April startete die Website "Freies Netz", die bereits im November vergangenen Jahres als Gegenprojekt zum "Nationalen Beobachter" online gehen sollte, nachdem es zum Streit um die Nähe des Projekts zur NPD kam. Die Website firmiert unter "Mitteldeutsches Infoportal der freien Kräfte" und soll Berichte aus Altenburg, Burg, Delitzsch und Hof enthalten. Auf demselben Webspace liegt auch die Website des "Kampfbundes Deutscher Sozialisten" (KDS).

Sonnenwendfeier in der Odermannstraße 8

22.

Juni
2011
Mittwoch

Am Abend des 22. Juni trafen sich mehrere Neonazis im "Nationalen Zentrum" in der Odermannstraße 8 um die Sommersonnenwende zu feiern.

Neulich bei der Polizei: Verstoß gegen den Pressekodex

20.

Juni
2011
Montag

Die Polizeidirektion Leipzig informiert in ihrer Pressemitteilung vom 20. Juni von einem Vorfall am 18. Juni. Es wird über den Diebstahl einer Handtasche berichtet, den eine Zeugin bei der Polizei meldete. Daraufhin wurde ein Mann festgenommen, auf den Beschreibung der Zeuginnen zutrafen. Der Tatverdächtige sei, so wird es in der Pressemitteilung der Polizei ausgeführt, ein "Tunesier, der sich hier mit Duldung aufhält".

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat Juni 2011

30.

Juni
2011
Donnerstag

In zwei Fällen hat die Polizeidirektion Leipzig in ihren Pressemitteilungen im Monat Juni Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet. Bei den Schilderungen der Fälle nennt die Polizei nicht-deutsche Herkunft und rechtlichen Aufenthaltsstatus von Tatverdächtigen. Diese stehen jedoch mit den Taten in keinerlei erkennbarem Zusammenhang.

Keine NPD-Kundgebung am Völkerschlacht-Denkmal

20.

August
2011
Samstag

Zum Sommerfest der NPD-Landtagsfraktion am 11. Juni kündigte Holger Apfel, NPD-Fraktions- und Landesvorsitzender, in einer Rede für den 20. August eine Kundgebung am Völkerschlacht-Denkmal an. Die NPD wolle das Scheitern des Sächsischen Versammlungsgesetzes vor dem Verfassungsgerichtshof nutzen, um die Kundgebung vor dem Völkerschlachtdenkmal durchzuführen.

JN-Plakate in Großzschocher

12.

Juni
2011
Sonntag

Die NPD-Jugendorganisation JN Leipzig hat in Großzschocher nach eigenen Angaben eine Propagandaaktion durchgeführt, bei der Plakate und Aufkleber angebracht wurden. Im zugehörigen Jubelbericht auf der Seite des neonazistischen "Aktionsbündnis Leipzig" hieß es, damit hätten die "Aktivisten aus dem Leipziger Widerstand" beweisen wollen, dass "der Freiheitskampf um unser Volk noch längst nicht eingeschlafen". Weil die "Außenpräsenz von nationaler Propaganda" in Leipzig ziemlich gering sei, wollten sie nun "auch in Zukunft mit Spaziergängen die Viertel der Stadt aufpolieren".

Neonazis wollen Lesung im RSL-Vereinsheim "Fischladen" stören

24.

Juni
2011
Freitag

Wie die BILD Leipzig berichtete, bedrohten Neonazis den Autoren Ronny Blascke. Blaschke las am 24.6. aus seinem Buch "Angriff von Rechtsaußen. Wie Neonazis den Fußball missbrauchen". Die Lesung fand im "Fischladen" statt, dem Sitz des Fußballvereins Roter Stern Leipzig - was Leipziger Neonazis zusätzlich provoziert haben soll, meinte Blaschke gegenüber der BILD: