Lossatal | chronik.LE

Lossatal

Hakenkreuze auf Kinderwagen geschmiert

19.

Februar
2020
Mittwoch

Unbekannte beschmieren in Lossatal einen Kinderwagen mit mehreren Hakenkreuzen. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Nazi-Aufkleber in Lossatal und Wurzen

5.

Mai
2020
Dienstag

In der Gemeinde Lossatal bei Wurzen werden seit einigen Wochen Aufkleber der Neonazi-Gruppierung "Junge Revolution" (JR) geklebt. In Röcknitz und Böhlitz (beides Ortsteile von Tallwitz) sowie Hohburg sind diese ebenfalls zu finden. Im Böhlitzer Steinbruch wurde der Slogan "Nazi Kiez" gesprüht. Auch in Wurzen tauchen JR-Aufkleber mit dem Slogan "Nazis-Sex-Leipzig". Die Sticker sind hier u.a. im Umfeld des Linke-Büros in der Friedrich-Engels-Straße verklebt.

Jens Zaunick (AfD) legt Mandat in Lossatal nieder

29.

April
2020
Mittwoch

Der AfD-Abgeordnete Jens Zaunick legt sein Gemeinderatsmandat für die Gemeinde Lossatal nieder. Nach Angaben der LVZ fehlte Zaunick bereits mehrere Sitzungen unentschuldigt. Hintergrund seines Rücktritts sei ein Rechtsstreit zwischen Zaunick und der Gemeinde wegen "nicht genehmigte[r] Einleitung von Abwasser ins öffentliche Netz, die aus Sicht der Kommune illegal ist."

Hakenkreuz in Lossatal geritzt

6.

April
2018
Freitag

Unbekannte ritzen in Lossatal ein Hakenkreuz sowie eine SS-Rune in eine Fensterscheibe ein. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird im Juni 2018 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Neonazistische Schmierereien in Lossatal

13.

Oktober
2017
Freitag

Unbekannte beschmieren die Rückseite einer Freilichtbühne in Lossatal mit einem Hakenkreuz und Sigrunen. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird im Februar 2018 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Leugnung des Holocaust auf Facebook

22.

März
2016
Dienstag

Ein Erwachsener veröffentlicht auf Facebook einen Kommentar, in welchem er den Holocaust leugnet. Dafür wird er im Februar 2017 zu einer Geldstrafe in Höhe von 60 Tagessätzen verurteilt.

Neonazistische Schmierereien an Vereinsheim in Lossathal

13.

Oktober
2017
Freitag

Im Lossathaler Ortsteil Falkenhain spühen Unbekannte mit schwarzer Farbe ein Hakenkreuz sowie die Zahl 88. Letztere steht für den jeweils achten Buchstaben im Alphabet und somit für "Heil Hitler".