Zentrum-Süd | chronik.LE

Zentrum-Süd

Querdenken-Propaganda im Leipziger Musikerviertel verteilt

3.

November
2020
Dienstag

Im Musikerviertel werden zahlreiche Flyer für die bundesweit beworbene Querdenken-Demonstration am 07.11.2020 in Leipzig hinter die Scheibenwischer von Autos gelegt. Diese werben – mit einem Bild einer Montagsdemonstration von 1989 – für eine "zweite friedliche (R)Evolution".

Rechtsterrorist als Jesus?

31.

Oktober
2020
Samstag

An einer Hausfassade der Karl-Liebknecht-Straße Ecke Riemannstraße wird mit einem schwarzen Stift der Schriftzug "Anders Jesus Breivik" angebracht. Anders Breivik ist der Name eines norwegischen Rechtsterroristen,der am 22. Juni 2011 in Oslo und auf der Insel Utøya insgesamt 77 Menschen ermordete.

Antisemitische Schmiererei am Geisteswissenschaftlichen Zentrum

23.

Oktober
2020
Freitag

Am Geisteswissenschaftlichen Zentrum (GWZ) der Universität Leipzig werden antisemitische und verschwörungsideologische Schmierereien angebracht. Dabei wird die Universität als "Juden-UNI" verunglimpft. Weiterhin finden sich scheinbar willkürlich zusammengewürfelte Wörter wie "BRD TV Presse Jude", die ebenfalls eine antisemitische Deutung nahelegen.
Ähnliche Schmierereien werden seit mehreren Jahren, vor allem im Leipziger Westen, angebracht.

Junge Frau brutal zusammengeschlagen

15.

September
2020
Dienstag

Am Dienstag fährt eine junge Frau mit der Straßenbahn Linie 9 Richtung Thekla. Im Bereich Zentrum Süd wird sie in der Tram von zwei unbekannten Männern angesprochen und sexuell belästigt. Sie erklärt ihnen, dass sie nicht auf Männer steht und in Ruhe gelassen werden will. Als die junge Frau aussteigt, folgen ihr die Männer und beleidigen sie homosexuellenfeindlich. Wenige Sekunden später schlagen beide auf die Betroffene ein, brechen ihr mehrere Knochen und beinahe das Jochbein. Die Frau bleibt regungslos auf dem Boden liegen, die beiden Unbekannten flüchten.

Hakenkreuz an Hochschule für Musik und Theater geschmiert

8.

Mai
2020
Freitag

An die Hochule für Musik und Theater "Felix Mendelsohn Bartholdy" wird ein Hakenkreuz geschmiert. Es ist mit schwarzer Farbe angebracht und befindet sich im Eingangsbereich.

Kundgebung von Verschwörungstheoretiker_innen auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz

28.

April
2020
Dienstag

Am Wilhelm-Leuschner-Platz in der Leipziger Innenstadt findet eine Kundgebung statt, bei der mehrere Redebeiträge die Auswirkungen durch das Corona-Virus verharmlosen und Verschwörungserzählungen zur Erklärung heranziehen. So behauptet ein Redner, es gebe keine freie Meinungsäußerung mehr in Deutschland. Die Grippe sei schlimmer als das Corona-Virus. Ein anderer Redner behauptet, der US-Unternehmer und Milliardär Bill Gates wolle die gesamte Weltbevölkerung impfen und dabei mit einem Chip versehen.

Rechter Aufkleber am Floßplatz

22.

April
2020
Mittwoch

An einer Litfaßsäule am Floßplatz wird ein Aufkleber mit dem Inhalt "Festung Europa! Lasst die Grenzen dicht!" verklebt. Neben diesem befindet sich ein weiterer Sticker mit der Aufschrift "Ich bin stolz ein Deutscher zu sein" sowie einem Reichsadler.

Rassistischer Aufkleber an Haltestelle Münzgasse

12.

Februar
2020
Mittwoch

An der Haltestelle Münzgasse in der Leipziger Südvorstadt wird ein Sticker mit der Aufschrift "Make Germany White Again" verklebt. Mit dem Slogan wird zu einer ethnischen Säuberung der deutschen Bevölkerung aufgerufen. Übrig bleiben sollen lediglich rassistisch definierte Weiße. Unter dem Schriftzug sind drei eiserne Kreuze angebracht. Ein aufmerksamer Passant entfernt den Sticker.

Gäste im Café rassistisch beschimpft

17.

August
2019
Samstag

In einem Café im Clara-Zetkin-Park sitzen am Samstagnachmittag viele Gäste im Außenbereich. Anlässlich des Schulanfangs sind auch viele Familien anwesend. Ein auf dem Fahrrad vorbeifahrender ca. 30-jähriger Mann bleibt am Cafe stehen und pöbelt mehrere Gäste minutenlang an. Seiner Meinung nach bekämen die Deutschen zu wenig Kinder, um weiter zu bestehen. Außerdem seien zu viele "Moslems" in Deutschland. Von diesen gehe eine "Vergewaltigungsgefahr" aus.

Neulich in Leipzig: Erneut Gedenkplakat von Bernd Grigol überklebt

23.

Mai
2019
Donnerstag

In der Nacht zu Freitag zerstören Unbekannte erneut das Plakat, das angebracht wurde, um Bernd Grigol zu gedenken, der 1996 durch Neonazis ermordet wurde. Die Unbekannten entfernen das Gedenkplakat nur wenige Stunden, nachdem es angebracht wurde.