chronik.LE | Dokumentation faschistischer, rassistischer und diskriminierender Aktivitäten in und um Leipzig

Rassistische Parole am Leipziger Hauptbahnhof

19.

Oktober
2019
Samstag

An der Straßenbahnhaltestelle am Hauptbahnhof brüllt ein Mann "Scheiß Kanacken". Diese rassistische Beleidigung richtet er scheinbar nicht gegen bestimmte Personen, sondern an die Allgemeinheit. Von den Umstehenden greift keine_r ein.

Neonazistische Sticker und Sprühereien in Schönefeld

13.

Oktober
2019
Sonntag

Am Wochenende werden auf der Ossietzkystraße im Leipüziger Stadtteil Schönefeld mehrere NS-verherrlichende Graffiti in gelber Farbe gesprüht. Mit gelber Farbe werden ein Hakenkreuz sowie die Schriftzüge NS und NSDAP angebracht.
In umliegenden Straßen des Stadtteils tauchen zeitgleich Sticker der neonazistischen Parteien "Die Rechte" und "Der III. Weg" auf.
Wann genau die Schmierereien und Graffiti angebracht werden ist nicht bekannt.

Roland Ulbrich (AfD) verharmlost rechtsterroristischen Anschlag in Halle

10.

Oktober
2019
Donnerstag

Der Leipziger Stadtrat und Landtagsabgeordnete Roland Ulbrich (AfD) postet auf Facebook angesichts des rechtsterroristischen Anschlags in Halle vom 09. Oktober 2019 die Frage: "Was ist schlimmer, eine zerstörte Synagogentür oder zwei getötete Deutsche?“.

Todesopfer rechter Gewalt in und um Leipzig

Todesopfer rechter Gewalt

Seit der Wende sind in Leipzig und den beiden umliegenden Landkreisen mindestens neun Menschen durch rechte Gewalt zu Tode gekommen (Klaus R., Horst K., Mario L, Bernd Grigol, Achmed Bachir, Nuno Lourenço, Thomas K., Karl-Heinz Teichmann und Kamal Kilade), bei drei weiteren Fällen liegt eine rechte Tatmotivation nahe (Gerhard Sch., Gerhard Helmut B. und Christel G.) Sie starben, weil sie nicht in das Weltbild der Täter passten.

Die Taten haben in allen Fällen homosexuellenfeindliche, sozialdarwinistische oder rassistische Hintergründe bzw. richteten sie sich gegen Menschen, aufgrund ihres nicht-rechten Auftretens. Lediglich vier der neun Morde werden offiziell als Todesopfer rechter Gewalt geführt.

Neonazistische Sticker in Trebsen angebracht

1.

Oktober
2019
Dienstag

In Nähe zur Kirche in Trebsen werden an Pollern verschiedene neonazistische Sticker angebracht. Auf einem ist der Slogan "Auch ohne Sonne braun" in Kombination mit einer Schwarzen Sonne abgebildet. Weitere richten sich direkt gegen politische Gegner_innen ("FCK ANTIFA" und "Good Night Left Side"). Aufmerksame Bürger_innen entfernen die Sticker.

Hitlergruß bei CrossOver-Festival in Grimma

31.

August
2019
Samstag

Auf dem Gelände der Alten Spitzenfabrik in Grimma findet das CrossOver-Festival statt. Vor dem Einlass sammelt sich eine größere Personengruppe und beschimpft Festivalbesucher_innen. Einer der Pöbeler zeigt dabei den Hitlergruß.

Neonazi-Sticker auf Toilette der Agentur für Arbeit

15.

Oktober
2019
Dienstag

Auf der Toilette der Agentur für Arbeit wird ein Sticker mit der Aufschrift "Vermischt euch nicht! Rettet die letzten 8 Prozent!" angebracht. Damit wird auf eine angebliche Vermischung von "Rassen" oder Kulturen abgezielt, welche abgelehnt wird. Das der Austausch zwischen verschiedenen Menschen rund um den Globus sowie Migrations- und Fluchtbewegungen Teil der Menschenheitsgeschichte sind wird mit dieser Sichtweise negiert.

Sexistische Werbung für Supermarkt

14.

Oktober
2019
Montag

An der Riesaer Straße in der Nähe eines großen Einkaufscenters bewirbt ein Supermarkt sein Sortiment mit einer nackten Frau, die ihre Brüste mit Äpfeln bedeckt. Daneben steht der Slogan: "Nackte Tatsachen. Wir haben unverpacktes Gemüse und Obst."

Der Hinweis zu unverpackten Waren und dem Verzicht auf Plastik steht ohne Kontext zu der nackten Frau. Die Werbung zielt dabei nicht auf das Produkt, sondern auf den Effekt sexistischer Werbung ab und objektifiziert den Körper der Frau.

Nazi-Symbole in Eutritzsch gesprüht

12.

Oktober
2019
Samstag

Am Samstagabend sprühen drei junge Männer in der Schönefelder Straße in Eurtritzsch mehre Nazi-Symbole auf die Straße. Konkret handelt es sich um ein 40 mal 40 Zentimeter großes Hakenkreuz sowie die Abkürzungen NSDAP (2x) und NS (3x). Die von Zeug_innen alarmierte Polizei nimmt die drei Personen im Alter von 18 bis 19 Jahren in der Nähe des Tatorts fest. Sie müssen sich wegen Verwendens verfassungsfeindlicher Kennzeichen verantworten.

Neonazis pöbeln in Südvorstadt

11.

Oktober
2019
Freitag

Zwei Männer pöbeln gegen 3.00 Uhr auf der Karl-Liebknecht-Straße auf der Höhe Hohe Straße zwei andere Männer mit "Heil Hitler" an. Sie äußern, dass sie betrunken seien und fragen provozierend, was die anderen beiden eigentlich wollen. Die beiden Angesprochenen laufen weiter, um einem Konflikt zu entgehen.