chronik.LE | Dokumentation faschistischer, rassistischer und diskriminierender Aktivitäten in und um Leipzig

Neonazistische Schmierereien an Straßenbahnhaltestelle

6.

November
2019
Mittwoch

An der Straßenbahnhaltestelle Völkerschlachtdenkmal werden mit schwarzer Farbe mehrere rechte Schmierereien angebracht. So ist "NS" sowie "NSZONE" zu lesen. "NS" steht dabei als Kürzel für Nationalsozialismus.

Gruppe von Auszubildenden schimpft rassistisch in der S-Bahn

6.

November
2019
Mittwoch

Am Mittwochnachmittag fährt die S-Bahn zwischen Halle/Saale und Leipzig mit hoher Auslastung. Als gegen 16.15 Uhr in Schkeuditz eine Gruppe Auszubildender die eh schon überfüllte Bahn betritt, beschweren sie sich zunächst laut über die Fahrräder, die einige Pendler_innen mitführen. Nach einer kurzen Weile regt sich eine Person aus der Gruppe lautstark über "Fidschis" auf. Auslöser für seine Aufregung ist eine Frau die er offensichtlich in diese rassistische Kategorie einordnet. Diese sollte, im Gang stehend, durchrücken um seiner Gruppe Platz zu machen.

T-Shirts mit antisemitischem Motiv in der Öffentlichkeit getragen

26.

Juni
2019
Mittwoch

Zwei Personen tragen in der Öffentlichkeit T-Shirts mit der Aufschrift »Juden Chemie«. Abgebildet ist außerdem ein Davidstern. Adressiert ist damit der Fußballverein BSG Chemie Leipzig. Dieser wird immer wieder antisemitisch angefeindet, vor allem aus der Fanszene des 1. FC Lok Leipzig. Ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird eingeleitet und eingestellt.

Antisemitische Drohmail an LINKEN-Politiker

1.

November
2019
Freitag

Nachdem die Journalistin Sarah Ulrich in der taz einen Artikel über Kämpfe um Mietenpolitik und Gentrifizierung in Leipzig-Connewitz veröffentlicht hat bekommt der LINKEN-Abgeordnete Sören Pellmann sowie eine weitere Person eine antisemitische Drohmail. In dieser wird der vermeintlich jüdische Vornamen der Journalistin zum Anlass genommen um über "holocaustschwindler, mauermörder [und] judenfotzen" (Schreibweise im Original) zu hetzen. Gemeint ist damit scheinbar die Partei DIE.LINKE welche als "SED" bezeichnet wird.

Thorsten Schulte stellt auf Einladung des AfD-nahen Mittelstandsforums verschwörungstheoretisches Buch vor

15.

Januar
2019
Dienstag

Auf Einladung des AfD-nahen »Mittelstandsforums für Deutschland« stellt der Autor Thorsten Schulte sein Buch "Kontrollverlust" vor. Die Veranstaltung findet in der Emilienstraße 15 statt.

Thorsten Schulte stellt auf Einladung des AfD-nahen Mittelstandsforums verschwörungstheoretisches Buch vor

4.

November
2019
Montag

Im November lädt das AfD-nahe Mittelstandsforum Deutschland erneut zu einer Buchpräsentation ein. Dieses Mal findet die Veranstaltung in den Räumen des soziokulturellen Zentrums "Große Eiche" in der Leipziger Straße statt. Eingeladen ist das langjährige CDU-Mitglied Schulte. Er soll sein Buch "Fremdbestimmt: 120 Jahre Lügen und Täuschung" vorstellen.

Neonazi-Strukturen im Leipziger Osten – Kontinuitäten und Wandel

Veranstaltung 11.11.2019

Aus Anlass der am 24. November stattfindenden autonomen antifaschistischen Demonstration "Die Kontinuität rechter Gewalt im Osten brechen" durch Sellerhausen/Schönefeld wollen wir gemeinsam auf die Kontinuitäten und den Wandel neonazistischer und rechter Akteur_innen im Leipziger Osten blicken. Im Fokus stehen dabei nicht nur Neonazistrukturen wie Parteien und Kamderadschaften, sondern auch rechte/rechtsoffene Kneipen, Ladengeschäfte, Kampfsportgyms und Treffpunkte.

Der „Sturm auf Connewitz“ im Gerichtssaal – Die juristische Aufarbeitung fast 4 Jahre nach einem der größten Naziangriffe in Ostdeutschland seit 1990

Workshop 30.11.2019

Seit August 2018 läuft am Leipziger Amtsgericht ein „Justizmarathon“: Verhandelt wird teilweise im Expressverfahren gegen 217 TäterInnen, die den linksgeprägten Stadtteil Connewitz am Abend des 11. Januar 2016 angriffen und dabei mindestens drei Menschen verletzten. Sie verbreiteten Terror und Angst im Stadtteil, doch in den Sälen von Amtsgericht und Landgericht Leipzig ist davon wenig zu spüren. Fast alle bisherigen Angeklagten erhielten faule Deals und Bewährungsstrafen, selbst mehrfach einschlägig vorbestrafte Neonazis.

Neonazistische Sticker in Grimma verklebt

28.

Oktober
2019
Montag

Auf der Pöppelmannbrücke in Grimma werden zahlreiche NPD-Aufkleber verklebt. Sie werben z.B. dafür, die ärztliche Versorgung auch auf dem Land sicherzustellen. Bedacht werden muss bei diesen Forderungen allerdings immer, dass diese nicht für die gesamte Bevölkerung, sondern lediglich für nach rassistischen und sozialdarwinistischen Kriterien definierte Deutsche gelten soll.

Rechte und verschwörungstheoretische Sticker in Großbardau

30.

Oktober
2019
Mittwoch

Im Grimmaer Ortsteil Großbardau werden an Laternen, Regenrinnen, Bushaltestellen, Zigarettenautomaten und Straßenschildern diverse rechte und verschörungstheoretische Sticker angebracht.