chronik.LE | Dokumentation faschistischer, rassistischer und diskriminierender Aktivitäten in und um Leipzig

Der „Sturm auf Connewitz“ im Gerichtssaal – Die juristische Aufarbeitung fast 4 Jahre nach einem der größten Naziangriffe in Ostdeutschland seit 1990

Workshop 30.11.2019

Seit August 2018 läuft am Leipziger Amtsgericht ein „Justizmarathon“: Verhandelt wird teilweise im Expressverfahren gegen 217 TäterInnen, die den linksgeprägten Stadtteil Connewitz am Abend des 11. Januar 2016 angriffen und dabei mindestens drei Menschen verletzten. Sie verbreiteten Terror und Angst im Stadtteil, doch in den Sälen von Amtsgericht und Landgericht Leipzig ist davon wenig zu spüren. Fast alle bisherigen Angeklagten erhielten faule Deals und Bewährungsstrafen, selbst mehrfach einschlägig vorbestrafte Neonazis.

Neonazi-Strukturen im Leipziger Osten – Kontinuitäten und Wandel

Veranstaltung 22.11.2019

Aus Anlass der am 24. November stattfindenden autonomen antifaschistischen Demonstration "Die Kontinuität rechter Gewalt im Osten brechen" durch Sellerhausen/Schönefeld wollen wir gemeinsam auf die Kontinuitäten und den Wandel neonazistischer und rechter Akteur_innen im Leipziger Osten blicken. Im Fokus stehen dabei nicht nur Neonazistrukturen wie Parteien und Kamderadschaften, sondern auch rechte/rechtsoffene Kneipen, Ladengeschäfte, Kampfsportgyms und Treffpunkte.

Hetze mit Folgen. NFW-Stadtratskandidat am Überfall auf das NDK nach dem letzten Gastspiel des RSL in Wurzen beteiligt

Veröffentlichung 16.11.2019

Am heutigen Sonnabend bestreitet die erste Herrenmannschaft des Roten Stern Leipzigs in der Landesklasse Nord mal wieder ein Spiel beim ATSV Frisch Auf Wurzen. Nach dem letzten Gastspiel der Sterne in Wurzen hatten mehrere Vermummte das soziokulturelle Netzwerk für Demokratische Kultur (NDK) angegriffen. Dabei wurden Bierflaschen auf das Vereins­gebäude geworfen und zwei Kameras zerstört. Bevor sie zum NDK-Sitz am Domplatz gezogen waren, hatten die Nazis das Fußballspiel auf Seiten der Heim-Mannschaft verfolgt und anschlie­ßend noch für ein Mob-Foto am Bahnhof posiert.

Rassistische Kommentare beim Fußball

20.

Oktober
2019
Sonntag

Beim Spiel zwischen Roter Stern IV und Leipziger FC 07 kommt es zu rassistischen Kommentaren und versteckten Tätlichkeiten durch das Gästeteam.

Während des Spiels kommt es auffällig häufig und außerhalb des sportlichen Kontexts zu brutalen Fouls und Tätlichkeiten im Rücken des Schiedsrichters. Dazu äußern die Spieler über das ganze Spiel andauernd abfällige Kommentare wie "geh doch zu Allah, deinem König", "Schneid dir die Haare" und "ihr scheiß Zecken".

Neonazistische Schmierereien an Straßenbahnhaltestelle

6.

November
2019
Mittwoch

An der Straßenbahnhaltestelle Völkerschlachtdenkmal werden mit schwarzer Farbe mehrere rechte Schmierereien angebracht. So ist "NS" sowie "NSZONE" zu lesen. "NS" steht dabei als Kürzel für Nationalsozialismus.

Gruppe von Auszubildenden schimpft rassistisch in der S-Bahn

6.

November
2019
Mittwoch

Am Mittwochnachmittag fährt die S-Bahn zwischen Halle/Saale und Leipzig mit hoher Auslastung. Als gegen 16.15 Uhr in Schkeuditz eine Gruppe Auszubildender die eh schon überfüllte Bahn betritt, beschweren sie sich zunächst laut über die Fahrräder, die einige Pendler_innen mitführen. Nach einer kurzen Weile regt sich eine Person aus der Gruppe lautstark über "Fidschis" auf. Auslöser für seine Aufregung ist eine Frau die er offensichtlich in diese rassistische Kategorie einordnet. Diese sollte, im Gang stehend, durchrücken um seiner Gruppe Platz zu machen.

Neonazis jagen Geflüchtete auf Stadtfest

28.

September
2019
Samstag

In der Nacht Samstag zu Sonntag kommt es auf dem Stadtfest in Grimma zu gewalttätigen Angriffen durch Neonazis sowie Security-Mitarbeiter_innen auf Jugendliche mit Fluchtbiografie.

T-Shirts mit antisemitischem Motiv in der Öffentlichkeit getragen

26.

Juni
2019
Mittwoch

Zwei Personen tragen in der Öffentlichkeit T-Shirts mit der Aufschrift »Juden Chemie«. Abgebildet ist außerdem ein Davidstern. Adressiert ist damit der Fußballverein BSG Chemie Leipzig. Dieser wird immer wieder antisemitisch angefeindet, vor allem aus der Fanszene des 1. FC Lok Leipzig. Ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird eingeleitet und eingestellt.

Rassistischer Twitter-Post

10.

September
2019
Dienstag

Unter einem Twitter-Beitrag des WDR zu einem Artikel mit der Forderung der Absenkung des Notenschlüssels in Mathematik postet ein User den Kommentar, dass "Hidschab-Dschihadista zu blöd fürs Abi“ seien. Auslöser ist das Kopftuch des Mädchens, welche eine Petition zur Absenkung gestartet hatte. Mit dem Kommentar werden Muslime pauschal als Terroristen diffamiert und als dumm dargestellt.
Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird eingestellt.

Antisemitische Drohmail an LINKEN-Politiker

1.

November
2019
Freitag

Nachdem die Journalistin Sarah Ulrich in der taz einen Artikel über Kämpfe um Mietenpolitik und Gentrifizierung in Leipzig-Connewitz veröffentlicht hat bekommt der LINKEN-Abgeordnete Sören Pellmann sowie eine weitere Person eine antisemitische Drohmail. In dieser wird der vermeintlich jüdische Vornamen der Journalistin zum Anlass genommen um über "holocaustschwindler, mauermörder [und] judenfotzen" (Schreibweise im Original) zu hetzen. Gemeint ist damit scheinbar die Partei DIE.LINKE welche als "SED" bezeichnet wird.