chronik.LE | Dokumentation faschistischer, rassistischer und diskriminierender Aktivitäten in und um Leipzig

Versandhandel "Front Records" im Visier des Verfassungsschutzes

28.

August
2008
Donnerstag

In einem "Gemeinsamen Lagebild der Verfassungsschutzbehörden Sachsen und Brandenburg zu aktuellen Entwicklungen im Rechtsextremismus 2008" wird als Beispiel für die länderübergreifende Zusammenarbeit im Bereich rechtsextreme Musik neben "PC-Records" aus Chemnitz auch auf "Front Records" aus Wurzen (Landkreis Leipzig) hingewiesen. Es handele sich bei der Firma um "eine(n) der bedeutendsten Vertriebe bundesweit". Große Vertriebe wie dieser hätten erfahrungsgemäß mehrere Tausend Kunden im In- und Ausland und kämen auf einen Jahresumsatz von mehreren 100.000 Euro.

Parolen und Bedrohungen beim Stadtfest in Borna

3.

Oktober
2008
Freitag

Im Vorfeld des Aufmarsches, den das Neonazi-Netzwerk "Freies Netz" am Tag der Deutschen Einheit in Geithain veranstaltet, wird in Borna an mindestens sechs Orten die Parole "Revolution jetzt 3.10 Geithain" an Gebäude gesprüht.

Lok-Fans skandieren auf dem Heimweg Nazi-Parolen

27.

August
2008
Mittwoch

Nach dem Freundschaftsspiel des 1. FC Lokomotive Leipzig gegen Werder Bremen ziehen am Mittwochabend bis zu 300 Lok-Fans vom Stadion aus durch das Waldstraßenviertel in Richtung Straßenbahn. Dabei skandieren sie lautstark die aus den letzten Tagen reichlich bekannte und anscheinend zunehmend der Identitätsstiftung dienende Nazi-Parole "Todesstrafe für Kinderschänder". Damit setzt sich die fortlaufende Instrumentalisierung der Tötung einer Achtjährigen in Leipzig-Reudnitz nun auch abseits der dortigen, von Neonazis organisierten bzw. dominierten Demonstrationen und Kundgebungen fort.

Erneute Nazi-Demonstration in Reudnitz

22.

August
2008
Freitag

Am Freitagabend zwischen 23:00 und 0:30 Uhr sind erneut bis zu 80 Nazis durch den Leipziger Stadtteil Reudnitz gezogen.

Die Spontandemonstration stand erneut unter dem Motto "Todesstrafe für Kinderschänder".Im Gegensatz zu gestern wurde die Spontandemo diesmal jedoch von der Polizei begleitet.

Nazis dominieren Demonstration für härtere Strafen für Kindesmißbrauch

25.

August
2008
Montag

Auf einer von der Kinderschutzgruppe Caroline/ Ortsgruppe Leipzig i.Gr. veranstalteteten Demonstration aus Anlass des Todes des Leipziger Mädchens Michelle dominieren erkennbar dem Neonazimilieu zuzuordnende Personen. Die Polizei schätzt deren Zahl auf 300, insgesamt nehmen ca. 500 Menschen an der Demonstration teil. Etliche skandierten Parolen wie “Kinderschänder an die Wand!”, “Keine Gnade für Kinderschänder” und “Was fordern wir? Todesstrafe! Für wen? Kinderschänder!”.

Angriff auf Döner-Imbissbetreiber

20.

Juli
2007
Freitag

Am Sonntag, den 20.07 kam es in einem Döner-Imbiss in der Weißesetraße in Leipzig Stötteritz zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen Imbissbetreiber und drei Jugendlichen. Gegen 02:00 Uhr betraten die Jugendlichen den Imbiss und schlugen ohne Vorwarnung auf den Imbissbetreiber und dessen Bruder ein. Die Auseinandersetzung verlagerte sich anschließend in einen angrenzenden Raum, wo mehrere Gäste saßen. Der Imbissbesitzer, sein Bruder und eine Frau mussten aufgrund ihrer Verletzungen ambulant versorgt werden. Die unbekannten Jugendlichen flüchteten noch vor Eintreffen der Polizei.

Spontane Demonstration mit großer Nazibeteiligung nach Fund von Kinderleiche

21.

August
2008
Donnerstag

Am frühen Abend des 21.08.2008 demonstrierten ca. 300 Personen spontan durch Reudnitz. Früher am Nachmittag war die Leiche der vermissten Michelle (8 Jahre) gefunden worden.

Unter den Demonstranten befanden sich zahlreiche Mitglieder der regionalen Neonaziszene, die auf mitgeführten Plakaten und in weithin vernehmbaren Sprechchören

NPD-Landtagsabgeordnete beteiligen sich an Neonazi-Kundgebung in Leipzig

1.

September
2008
Montag

Rund 280 Neonazis nehmen am Montagabend an einer Kundgebung im Bereich Oststraße/Hofer Straße teil. Anlass ist wieder der Mord an einem achtjährigen Mädchen vor zwei Wochen in Leipzig, das Motto der Veranstaltung lautet "Unsere Kinder - unsere Zukunft". Unter den Teilnehmern sind neben vielen jüngeren, schwarz gekleideten Neonazis auch mehrere Landtagsabgeordnete der NPD. Zwei Personen werden von der Polizei nicht zu der Versammlung gelassen, weil sie einen Schlagring bzw. Reizgas bei sich führen.

"Nationaler Sozialismus"-Plakate in Lößnig

28.

August
2008
Donnerstag

In der Nacht zum 28. August wurden im Stadtteil Lößnig mehrere große Plakate unter anderem mit der Aufschrift "Nationaler Sozialismus" geklebt. Die Polizei stößt nach einem Bürgerhinweis am frühen Morgen in der Zwickauer Straße, der Hans-Marchwitza-, Wate-, Willy-Bredel- und Johannes-R.-Becher-Straße auf mehrere Plakate im A3-Format (150 x 100 cm) an Stromkästen, Litfasssäulen, Werbeaufstellern und Altkleider-Containern. Die Beamten stellen einige der Plakate sicher und lassen den Rest vom Stadtordnungdienst entfernen.

Obdachloser stirbt zwei Wochen nach heimtückischem Überfall

6.

September
2008
Samstag

Zwei Wochen nach einem gewaltsamen Übergriff auf ihn ist ein Obdachloser aus Leipzig am Sonnabend im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen. Passanten hatten den Mann nach Polizeiangaben am Morgen des 23. August gegen 7.30 Uhr auf einer Parkbank am Schwanenteich bei der Oper entdeckt. Der 59-jährigen Obdachlose war bewusstlos und vom Regen durchnässt. Bei ihm wurden lebensgefährliche Verletzungen am Kopf festgestellt, er war deshalb ins Universitätsklinikum eingeliefert worden.