Neueste Aktualisierungen

Neonazistische Schmierereien an Straßenbahnhaltestelle

6.

November
2019
Mittwoch

An der Straßenbahnhaltestelle Völkerschlachtdenkmal werden mit schwarzer Farbe mehrere rechte Schmierereien angebracht. So ist "NS" sowie "NSZONE" zu lesen. "NS" steht dabei als Kürzel für Nationalsozialismus.

Neonazi bedrängt Person of Color

31.

August
2019
Samstag

Am Bahnhof Sellerhausen ereignet sich ein rassistischer Übergriff. Gegen 14 Uhr nähert sich ein optisch der Skinhead-Szene zuzuordnender Neonazi mit einschlägigen Tätowierungen im Gesicht und auf dem Schädel einer Person of Color. Er stellt sich vor sie und schreit: "Denkst du, das ist dein Land?". Der Täter entfernt sich daraufhin und betritt die anliegende Bar Sellerhausener Treff.

Thorsten Schulte stellt auf Einladung des AfD-nahen Mittelstandsforums verschwörungstheoretisches Buch vor

15.

Januar
2019
Dienstag

Auf Einladung des AfD-nahen »Mittelstandsforums für Deutschland« stellt der Autor Thorsten Schulte sein Buch "Kontrollverlust" vor. Die Veranstaltung findet in der Emilienstraße 15 statt.

T-Shirts mit antisemitischem Motiv in der Öffentlichkeit getragen

26.

Juni
2019
Mittwoch

Zwei Personen tragen in der Öffentlichkeit T-Shirts mit der Aufschrift »Juden Chemie«. Abgebildet ist außerdem ein Davidstern. Adressiert ist damit der Fußballverein BSG Chemie Leipzig. Dieser wird immer wieder antisemitisch angefeindet, vor allem aus der Fanszene des 1. FC Lok Leipzig. Ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird eingeleitet und eingestellt.

Thorsten Schulte stellt auf Einladung des AfD-nahen Mittelstandsforums verschwörungstheoretisches Buch vor

4.

November
2019
Montag

Im November lädt das AfD-nahe Mittelstandsforum Deutschland erneut zu einer Buchpräsentation ein. Dieses Mal findet die Veranstaltung in den Räumen des soziokulturellen Zentrums "Große Eiche" in der Leipziger Straße statt. Eingeladen ist das langjährige CDU-Mitglied Schulte. Er soll sein Buch "Fremdbestimmt: 120 Jahre Lügen und Täuschung" vorstellen.

Gruppe von Auszubildenden schimpft rassistisch in der S-Bahn

6.

November
2019
Mittwoch

Am Mittwochnachmittag fährt die S-Bahn zwischen Halle/Saale und Leipzig mit hoher Auslastung. Als gegen 16.15 Uhr in Schkeuditz eine Gruppe Auszubildender die eh schon überfüllte Bahn betritt, beschweren sie sich zunächst laut über die Fahrräder, die einige Pendler_innen mitführen. Nach einer kurzen Weile regt sich eine Person aus der Gruppe lautstark über "Fidschis" auf. Auslöser für seine Aufregung ist eine Frau die er offensichtlich in diese rassistische Kategorie einordnet. Diese sollte, im Gang stehend, durchrücken um seiner Gruppe Platz zu machen.

Verschwörungstheoretische Drohung gegenüber Hausprojekt

5.

Juli
2019
Freitag

Ein Hausprojekt im Leipziger Süden bekommt eine Hassmail in welcher sich der_die Absender_in über das Selbstverständnis der Gruppe echauffiert. Er_sie unterstellt, die Gruppe sei am Wohnungsnotstand in Leipzig selbst Schuld, weil sie "alle im Land haben" wöllte. Außerdem bedient er in seiner Beleidigung der Gruppe antisemitische Stereotype, da er der Gruppe unterstellt "verjudetes Gesindel" zu sein, welches nur auf den Eigennutzen bedacht sei. Diese Stereotype fanden im Nationalsozialismus breite Anwendung und stellen eine Tradition in der Ideologie des Antisemitismus dar.

Antisemitische Drohmail an LINKEN-Politiker

1.

November
2019
Freitag

Nachdem die Journalistin Sarah Ulrich in der taz einen Artikel über Kämpfe um Mietenpolitik und Gentrifizierung in Leipzig-Connewitz veröffentlicht hat bekommt der LINKEN-Abgeordnete Sören Pellmann sowie eine weitere Person eine antisemitische Drohmail. In dieser wird der vermeintlich jüdische Vornamen der Journalistin zum Anlass genommen um über "holocaustschwindler, mauermörder [und] judenfotzen" (Schreibweise im Original) zu hetzen. Gemeint ist damit scheinbar die Partei DIE.LINKE welche als "SED" bezeichnet wird.

Antisemitische und rassistische Nachricht an Johanniter-Mitarbeiterin

6.

Januar
2019
Sonntag

Über das Kontaktformular der Johanniter Leipzig wird von einem User, welcher sich den Namen "JudenWatch dddddd" gegeben hat, eine Nachricht an eine in der Flüchtlingshilfe tätige Mitarbeiterin gesendet. Dieser wird aufgrund ihres vermeintlich jüdischen Namens ein enormes Sendungsbewusstsein unterstellt. Der User hofft, dass sie Kinder habe, welche von Geflüchteten "fachgerecht weggemessert" werden können. Die Nachricht schließt mit "Kein Mensch braucht dich und eure jüdische Migrationsscheisse".

Rassistische und antisemitische Sprechchöre bei Derby in Leipzig

22.

November
2017
Mittwoch

Beim Stadtderby des 1. FC Lokomotive Leipzig gegen die BSG Chemie Leipzig im Bruno-Plache-Stadion kommt es zu rassistischen und antisemitischen Sprechchören von Seiten der Lok-Fans. Dabei tönt in der ersten Halbzeit der Ruf "Türken, Zigeuner und Juden - Ultras Chemie" durch das Stadion. Auch die Slogans "Judenschweine", "Kommunistenschweine" und "Juden Chemie" werden gerufen.