Alexander Kurth

Ereignisse nach Themen

Mini-Kundgebungen der Neonazi-Gruppierung "Wir lieben Sachsen/Thügida" in Nordsachsen

4.

August
2016
Donnerstag

Das Neonazi-Gruppe „Wir lieben Sachsen/Thügida“ führt am Donnerstag eine Reihe von Mini-Kundgebungen in Nordsachsen durch.

70 "Offensive für Deutschland"-Anhänger folgen Neonazi Alexander Kurth durch die Leipziger Innenstadt

19.

Oktober
2015
Montag

Am Montag marschierte zum dritten Mal das neonazistische Bündnis "Offensive für Deutschland" in Leipzig auf. Anstatt wie bei den beiden Demonstrationen zuvor, die jeweils an einem Sonnabend stattfanden, bot sich die OfD diesmal als montägliche Ersatzveranstaltung für das rassistische Legida-Bündnis an. Diese hatten ihre Anhänger_innen nämlich dazu aufgerufen, zum einjährigen Bestehen von "Pegida" in die Landeshauptstadt zu fahren.

Leipziger Neonazi zum Landesvorsitzenden von "Die Rechte" gewählt

1.

August
2015
Samstag

Der Leipziger Alexander Kurth, zuletzt u.a. bei der NPD und den "Jungen Nationaldemokraten" (JN) aktiv, wurde am Wochenende vom 31.7/1.8.2015 in Görlitz zum Landesvorsitzenden der neonazistischen Klein-Partei "Die Rechte" gewählt. Als Stellvertreterin fungiert die für die NPD in den Stadtrat von Bautzen gewählte Daniela Stamm, die nach ihrer Wahl zur Konkurrenzpartei gewechselt war. Beisitzer kommen nach Parteiangaben aus Chemnitz, dem Vogtland und Ostsachsen.

Verbindungen zwischen Legida und Leipziger Neonaziszene offengelegt

2.

März
2015
Montag

Was BeobachterInnen schon lange klar war, ist nun durch öffentlich gewordene Dokumente offiziell bestätigt: Der Kreis der Legida-OrganisatorInnen weist enge Überschneidungen mit der Leipziger Neonaziszene auf. Kurzmitteilungen aus dem Handy des ehemaligen NPD-Mitglieds Alexander Kurth, die Anfang März bekannt geworden sind, dokumentieren Absprachen zwischen ihm und dem Legida-Team sowie zahlreiche Interna aus dem Neonazispektrum.

Alexander Kurth spricht auf Neonazidemo in Weimar

7.

Februar
2015
Samstag

Der leipziger Neonazi Alexander Kurth läuft an diesem Tag in der ersten Reihe einer Nazidemo in Weimar.

Stadtratswahl in Leipzig: NPD erringt nur noch ein Mandat und verursacht Teil-Neuwahl

25.

Mai
2014
Sonntag

Bei der Wahl für den Leipziger Stadtrat erzielt die NPD 2,5 Prozent (13.303 Stimmen). Das ist ein Rückgang um 0,4 Prozentpunkte gegenüber der Stadtratswahl 2009 (damals 2,9 Prozent, 14.544 Stimmen). Damit zieht die Neonazi-Partei nur noch mit einem statt zwei Abgeordneten in das Parlament ein. Neuer NPD-Vertreter im Stadtrat ist der im Wahlkreis (WK) 1 kandidierende Enrico Böhm (Jg. 1982).

NPD-Wahlpropaganda in Grünau

29.

April
2014
Dienstag

Nachdem die NPD in der vergangenen Woche anläßlich der Kommunalwahl schon in Schönefeld mit einem Stand anwesend war, führte sie am Dienstag eine weitere "Wahlkampfveranstaltung" mit sieben Personen vor dem Alleecenter in Grünau durch. Mit dabei waren die üblichen "Aktivisten" wie der Stadtratskandidat Alexander Kurth, der Delitzscher NPD-Stadtrat Maik Scheffler, der JN-Landesvorsitzende Paul Rzehaczek und der Stadtratskandidat Detlev Teich.

Rassistische Initiative "Gohlis sagt Nein" übergibt Anti-Moschee-Petition

16.

April
2014
Mittwoch

Am Rande einer Stadtratsversammlung am 16. April übergaben Mitglieder der NPD Unterschriftenlisten der Bürgerinitiative "Gohlis sagt Nein". Die Anti-Moschee-Petition liegt dem entsprechenden Ausschuss vor.

Wahlkampfauftritt von Ex-NPD-Chef Udo Voigt in der Odermannstraße verzögert

14.

März
2014
Freitag

Eine "Rednerveranstaltung" des NPD-Kreisverbandes Leipzig mit dem Spitzenkandidaten zur Europawahl, Ex-Parteichef Udo Voigt, konnte am Abend aufgrund einer Blockadeaktion vor dem NPD-Zentrum in der Odermannstraße erst mit 90-minütiger Verzögerung beginnen.

NPD Leipzig kürt Kandidaten zur Stadtratswahl 2014

17.

Januar
2014
Freitag

Laut eigenen Angaben hat der NPD-Kreisverband Leipzig am Freitag seine Kandidaten und Kandidatinnen für die Stadtratswahl am 25. Mai bestimmt. In den zehn Wahlkreisen würden insgesamt 21 NPD-Vertreter kandidieren. Bei der Kommunalwahl vor fünf Jahren waren es noch zwei mehr. Als Themen für den Wahlkampf werden "natürlich die Asylanten-Flut, die Kriminalitätsexplosion und der provokante Moscheebau in Gohlis" genannt.