Angriff

Ereignisse nach Themen

Mockau: Erneuter Übergriff an der Tramhaltestelle Mockau Post

28.

Dezember
2011
Mittwoch

Auf dem Weg zur Tramhalteselle "Mockau Post" traf ein junger Mann auf zwei, offenbar aus Mockau stammende Neonazis. Er wurde von einem der Männer gegen die Scheibe der Haltestelle gedrückt, geschlagen und mit den Worte bedroht: "Es reicht, wir haben die Schnauze voll von dir!". Umstehende Passant_innen, die das Geschehen zweifelsohne bemerkten, schritten nicht ein.

Mockauer Neonazis werfen mit Flasche

19.

Dezember
2011
Montag

Vier Neonazis haben am Montag gegen 10.30 Uhr zwei Personen bedroht, beleidigt und mit einer Flasche nach ihnen geworfen. Der junge Mann, der mit seiner Freundin auf dem Weg zur Straßenbahn-Haltestelle "Mockau Post" war, wurde bereits zwei Tage zuvor von der gleichen Nazi-Gruppe bedroht.

Rollstuhlfahrer in Eilenburg von drei Männern angegriffen

7.

Februar
2012
Dienstag

Am Dienstag Abend warfen drei bislang unbekannte Männer in Eilenburg einen Mann aus seinem Rollstuhl und ließen ihn vor Ort liegen. Der 63-jährige Rollstuhlfahrer begab sich gegen 20.30 Uhr vor sein Wohnhaus in der Torgauer Landstraße, um den Müll zu entsorgen. Dabei wurde er von drei Personen attackiert. Die Täter kippten den Rollstuhl so, dass das Opfer in den Schnee stürzte. Anschließend entwendeten sie den Rollstuhl und entfernten sich in Richtung Torgauer Landstraße.

Nazis aus dem NPD-Zentrum attackieren Passanten in der Odermannstraße

13.

Januar
2012
Freitag

In der Lindenauer Odermannstraße kam es in der Nacht vom 13. zum 14. Januar zu tätlichen Auseinandersetzungen, wie die Polizei berichtete. Demnach seien sich fünf Personen begegnet, zwei Personen hätten Verletzungen erlitten, drei Personen seien daraufhin mit einem Auto geflüchtet. Ein Anwohner, der den "Vorfall" beobachtete, habe die Polizei alarmiert. Nach LVZ-Informationen prüft die Polizei, ob beteiligte Personen eine Verbindung zur organisierten Neonazi-Szene im NPD-Zentrum hätten.

Angriff auf nicht-rechten Jugendlichen in Mügeln

12.

November
2011
Samstag

In der Nacht griffen zwei Neonazis aus Mügeln, die beide schon wegen ähnlichen Delikten bekannt sind, in der Nähe der Mügelner Bar "Filmriss" einen nicht-rechten Jugendlichen an.

Nazis greifen jungen Mann am Adler an

5.

August
2011
Freitag

Am späten Abend gegen 21:45 Uhr beleidigten in einem Supermarkt am Adler (Ecke Antonien-/Dieskaustraße) zwei Personen einen jungen Mann zunächst verbal als "Zecke" und griffen diesen im Anschluss vor dem Geschäft tätlich an.

Neonazi-Gewalt auf dem Stadtfest in Borna

1.

Oktober
2011
Samstag

In der Nacht vom 1. auf den 2. Oktober kam es auf dem Stadtfest in Borna zu gewalttätigen Übergriffen durch Neonazis. Unter den Besucher_innen befanden sich neben zahlreichen Neonazis aus Borna, Geithain und Umgebung auch drei nicht-rechte Jugendliche. Als diese im Laufe des Abends auf eine Gruppe von etwa zehn Nazis trafen, wurde einer der drei Jugendlichen mit Bier überschüttet und geschlagen. Die Angegriffenen versuchten daraufhin, sich vom Ort des Geschehens zu entfernen. Dabei wurden sie von einer weiteren Gruppe von Nazis mit Bier überschüttet und mit Gegenständen beworfen.

Reudnitz: Fenster einer Wohnung eingeworfen

26.

August
2011
Freitag

Am Freitag wirft eine Person eine Flasche durch das Fenster eines Reudnitzer Wohnhauses. Im Erdgeschoss des Hauses befindet sich das autonome Ladenprojekt "Atari". Da das Atari in der jüngsten Vergangenheit mehrfach von Neonazis bedroht wurde, ist von einem neonazistischen Hintergrund der Tat auszugehen.

Nazis bedrohen Atari-Projekt

12.

August
2011
Freitag

Am Freitag sammeln sich gegen 3:30 Uhr ungefähr 20 Personen vor dem Ladenprojekt Atari im Täubchenweg/Ecke Kippenbergstraße. Die Gruppe grölt „Scheiss Zecken“ und bedroht das Atari lautstark. Kurze Zeit später trifft die von Nachbar_innen gerufene Polizei ein.

Reudnitz: Angriff auf Atari und benachbarte Wohnhäuser

2.

September
2011
Freitag

Ungefähr zehn Personen griffen das Atari an und drangen in benachbarte Wohnhäuser ein. Dabei zerstörten sie mehrere Scheiben sowie die Eingangstüren der Wohnhäuser. Die Täter/innen waren teilweise vermummt und in schwarz gekleidet.