Anti-Antifa

Ereignisse nach Themen

Einschüchterungsversuche durch Neonazis in Mügeln

11.

März
2011
Freitag

In der Nacht zum 12. März warfen Unbekannte in Mügeln die Eingangstür eines Wohnhauses ein. In diesem Haus wohnt auch ein als alternativ geltender Jugendlicher, welcher bereits mehrfach zur Zielscheibe neonazistischer Drohungen und gewalttätigen Übergriffen wurde. Ein neonazistischer Hintergrund gilt deshlab als wahrscheinlich. In der selben Nacht werden bei mehreren nicht-rechten Personen aus Mügeln "Anti-Antifa"-Flugblätter bzw. Papierschnipsel in deren Briefkästen hinterlassen.

Nazischläger von Geithain erhält Haftstrafe

31.

März
2011
Donnerstag

Das Landgericht Chemnitz verurteilte den Neonazi-Schläger Albert R. zu anderthalb Jahren Haft. Damit kippte das Landgericht ein Urteil des Amtsgerichts Chemnitz von Oktober 2010. Damals wollte das Gericht R. "noch eine Chance" geben, der 21-Jährige wurde lediglich zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten, ausgesetzt auf Bewährung, verurteilte. Die Staatsanwaltschaft hatte damals gegen das milde Urteil des Amtsgerichts Berufung eingelegt.

Neonazis aus dem Leipziger Land wollen helfen, das Volk zu zählen

6.

Januar
2011
Donnerstag

Neonazis aus dem Leipziger Land haben sich zwischenzeitlich öffentlich einem Aufruf der NPD angeschlossen. Die NPD Sachsen empfiehlt dort ihren Mitgliedern und Sympathisanten, sich als Befrager für die im Mai anstehende Volkszählung "Zensus 2011" zu melden und dabei "Rückschlüsse auf mentale Befindlichkeiten, soziale Probleme und politische Stimmungen im Lande zu ziehen". Der Aufruf hatte für ein gewisses Medienecho gesorgt.

Nazischläger von Geithain bekommt „noch eine Chance“

29.

Oktober
2010
Freitag

Fünf Monate, nachdem ein 15-Jähriger in Geithain von dem Nazi Albert R. angegriffen und schwer verletzt worden war, ist am Amtsgericht Chemnitz gegen den Beschuldigten verhandelt worden. Dieser hat eine milde Bewährungsstrafe erhalten.

Neonazis hetzen gegen Stadtratsmitglied der Linkspartei

3.

Oktober
2010
Sonntag

In Lindenau tauchten Anfang Oktober mehrere Plakate auf, die sich in hetzerischem Ton gegen die Linkspartei und deren Abgeordnete richten. Urheber waren offensichtlich Neonazis: Unter dem Symbol der "Nationalen Sozialisten" rief das bisher unbekannte "Heimat Treue Leipzig" zu Protesten gegen die Linkspartei auf.

Geithain: Junger Mensch von Neonazi lebensgefährlich verletzt

7.

Mai
2010
Freitag

Am Freitagabend wurde ein 15-Jähriger in Geithain (Landkreis Leipzig) von Neonazis angegriffen und schwer verletzt. Der äußerlich als alternativ erkennbare Jugendliche hatte mit einem Freund an der Tankstelle in der Peniger Straße Halt gemacht und verließ gerade den Verkaufsbereich. Aus einem der in der Nähe stehenden Autos stürmte plötzlich ein ortsbekannter Neonazi auf den Jugendlichen zu und verpasste ihm Schläge und Tritte auf den Kopf und ins Gesicht. Der Täter verschwand anschließend sofort mit seinen Begleitern.

Fotografieren und Einschüchtern: Leipziger JN-Aktivist als Anti-Antifa-Fotograf unterwegs

6.

Mai
2010
Donnerstag

Ein stadtbekanntes Mitglied der Leipziger Ortsgruppe der NPD-Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten" (JN) hat am 6. Mai in der Südvorstadt versucht, einem Journalisten im Stile der "Anti-Antifa" nachzustellen und Fotos von ihm zu schießen.

Randale, Hetze und Drohungen in Geithain

2.

April
2010
Freitag

Am Freitag randalierten Geithainer Nazis im alternativen Jugendclub "R9". Sei warfen Fensterscheiben mit Steinen ein und besprühten die Hauswand mit Parolen wie „Rot Front verrecke“. Anschließend verfolgten sie einen alternativen Jugendlichen bis vor seine Haustür. Auch dort sprühten sie nationalsozialistische Parolen sowie hasserfüllte Drohungen gegen den Jugendlichen auf ein Garagentor. Weitere Sprühereien der Nazis wurden Tags darauf im gesamten Stadtgebiet festgestellt, u.a. „NS jetzt“, „BRD = Volkstod“ und Hinweise auf eine lokale Nazi-Internetseite.

RAA Statistik rechtsmotivierter Angriffe 2009: Die meisten Vorfälle im Leipziger Raum

4.

Februar
2010
Donnerstag

chronik.LE dokumentiert eine Pressemitteilung der RAA-Sachsen vom 4. Februar 2010:

Opferberatungsstellen für Betroffene rechter Gewalt legen Jahresstatistik vor - 263 rechtsmotivierte Angriffe 2009 in Sachsen

Delitzsch: Nazis verhöhnen im Internet Opfer rechter Gewalt

6.

Januar
2010
Mittwoch

Zum wiederholten Male werden Opfer rechter Gewalt auf der Nazi-Plattform "Aktionsbüro Nordsachsen" verhöhnt, beleidigt und bedroht. Der unter dem Pseudonym "Sibelius" veröffentlichte Text bezieht sich auf einen namentlich genannten jungen Mann aus Delitzsch, der bereits mehrfach durch Delitzscher Neonazis massiv bedroht und angegriffen wurde. Das Opfer, welches auf Grund der andauernden massiven Bedrohungen Delitzsch als Wohnort verlassen hat, wird als eine Marionette der Partei "Die Linke" bezeichnet.