Antimuslimischer Rassismus

Ereignisse nach Themen

Anschlag auf Deutsch-Arabischen Verein in Borna

3.

März
2016
Donnerstag

In der Nacht zum Freitag haben Unbekannte einen Anschlag auf das Deutsch-Arabische Kultur- und Bildungszentrum in in Borna verübt. Die Täter_innen schmissen die Scheiben mit Steinen ein und warfen vermutlich mit Blut gefüllte Beutel in den Raum. In der Nähe des Gebäudes wurden weitere Beutel mit einer "blutähnlichen Flüssigkeit" entdeckt.

Islamfeindlicher Anschlag auf Moschee-Baugelände

24.

Februar
2016
Mittwoch

Auf dem Baugelände der geplanten Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde in Gohlis haben Unbekannte am Mittwoch ein totes Ferkel mit der Aufschrift "Mutti Merkel" hinterlegt.

Dies ist nicht der erste Anschlag auf den geplanten Bau. Bereits im November 2013 hatten Unbekannte blutige Schweinsköpfe auf dem Gelände abgelegt.

Legida - Der vierte Aufmarsch: Die Skurrilität steigt, die Teilnehmendenzahl sinkt

16.

Februar
2015
Montag

Nach dem vierten Aufmarsch der Legida ist ein weiteres Absinken der Teilnehmendenzahl festzustellen. Nachdem sich zum dritten Legida-Aufmarsch am 30.01. ungefähr 1.500 Legida-Anhänger/innen auf dem Augustusplatz versammelten, folgten dem Aufruf zum "vierten Abendspaziergang" knapp 650 Personen. Im Vergleich zu Ende Januar sind zudem deutlich weniger organisierte Hooligan- und Neonazi-Gruppen festzustellen, deren Zahl auf 100 geschätzt wird, worunter sich u.a.

Leipziger Redner bei Pegida-Kundgebung

22.

Dezember
2014
Montag

Bereits zum zehnten Mal versammelten sich Anhänger_innen der "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (PEGIDA) auf dem Platz vor der Dresdner Semperoper, um vorrangig gegen eine vermeintliche Islamisierung Europas - primär Deutschlands -, aber um ebenso gegen Asylsuchende zu protestieren.

Gründung der Facebookseite "Leipzig steht auf"

24.

Januar
2014
Freitag

Am Freitag, den 24.01.14 wurde die Facebookseite der rassistischen Initiative "Leipzig steht auf" gegründet. Die Initiative wendet sich gegen vermeintliche "Überfremdung" in der Stadt. Sie bringt sich in den nächsten Wochen in Verbindung mit dem rassistischen Diskurs um den Moscheebau in Gohlis in die öffentliche Debatte ein. Später bekennt sich die Initiative offen zur neonazistischen NPD.

Rassistische Initiative "Gohlis sagt Nein" übergibt Anti-Moschee-Petition

16.

April
2014
Mittwoch

Am Rande einer Stadtratsversammlung am 16. April übergaben Mitglieder der NPD Unterschriftenlisten der Bürgerinitiative "Gohlis sagt Nein". Die Anti-Moschee-Petition liegt dem entsprechenden Ausschuss vor.

Zwei NPD-Infostände und eine Minikundgebung gegen Moscheeneubau

1.

November
2013
Freitag

Unter dem Motto "Mein Leipzig lob ich mir, ohne Minarett" führten sechs bis sieben Mitglieder der neonazistischen NPD und ihrer Jugendorganisation JN zwei Infostände durch. Am selben Tag führten vier NPD-Aktive eine "Kundgebung" durch.

JN-Aktion gegen Moscheeneubau in Gohlis

30.

Oktober
2013
Mittwoch

Am Dienstag den 30. Oktober 2013 trafen sich mindestens sieben JN-Anhänger vor den Gohlis-Arkaden um eine "Mahnwache" abzuhalten und mit einem Banner und Fackeln gegen den Moscheeneubau in Gohlis zu protestieren. Unter Ihnen der JN-Landesvorsitzende Paul Rzehaczek und der Leipziger JN-Kader Alexander K. Zudem beklebten sie den Briefkasten der Gemeinde mit Aufklebern "Heimreise statt Einreise".

Gohlis: NPD-Kundgebung gegen Moscheeneubau

2.

November
2013
Samstag

Begleitet von großen Gegenprotesten, folgten am Samstag etwa achtzig Nazis einem Aufmarschaufruf der sächsischen NPD. Die Nazikundgebung stand unter dem Motto: "Schöner Leben ohne Moscheen", womit gegen den geplanten Bau einer Moschee in der Bleichertstraße protestiert werden sollte.

NPD-Kundgebung in der Roscherstraße

17.

August
2013
Samstag

Am Samstag, den 17.08.2013 fand in der Leipziger Roscherstraße zwischen 14 und 18 Uhr eine NPD-Kundgebung mit ca. 80 Teilnehmer*innen statt. Die Kundgebung wurde im Rahmen der Deutschland-Tour der NPD unter dem Motto "Maria statt Scharia! Islamisierung und Überfremdung stoppen!" vor der Al-Rahman-Moschee durchgeführt. Sie war erst am Mittwoch vom Ordnungsamt unter strengen Auflagen genehmigt worden.