Antisemitismus

Ereignisse nach Themen

Antisemitische Schmierereien an Geschäft auf der Eisenbahnstraße

10.

Mai
2021
Montag

An einem Geschäft auf der Eisenbahnstraße, das seine Kund_innen auf die Einhaltung der gängigen Corona-Schutzmaßnahmen hinweist, werden ein Davidstern, das Wort "Schlafschaf" sowie der Buchstabe "Q" geschmiert. Damit wird an gängige Verschwörungserzählungen angeknüpft und die Betreiber_innen des Geschäfts diffamiert.

Fahrt zum Impfzentrum mit antisemitischem Vergleich

6.

Mai
2021
Donnerstag

Um Menschen zur Leipziger Imfstation gegen Covid-19 in der Neuen Messe zu fahren wurde ein eigenes Impfshuttle eingerichtet. Die beiden Fahrer kritisieren auf der kurzen Fahrt unter anderem die FFP2-Maskenpflicht - beide tragen keine Masken - und diskutieren darüber ob man möglicherweise "wie die Juden" eingesperrt werden würde wenn man sich nicht impfen lässt. Mit diesem Vergleich werden die systematische Entrechtung und industrielle Vernichtung von Millionen Juden_Jüdinnen im Nationalsozialismus bagatellisiert.

Antisemitisches Stalking und Angriff in Gohlis

3.

Mai
2021
Montag

Eine aus Israel stammende Jüdin und ihre Mitbewohnerin werden über einen längeren Zeitraum von einer Nachbarin belästigt, antisemitisch beleidigt und schließlich körperlich angegriffen. Als eine zunächst interessiert erscheinende Nachbarin herausfindet, dass beide Bewohnerinnen Hebräisch sprechen, reagiert diese abrupt abweisend und bezeichnet Hebräisch als "schlechte Sprache". Sie fragt die beiden, weshalb sie dann nicht in Israel lebten und fordert die beiden in rassistischer Manier auf, in Deutschland nur Deutsch zu sprechen. Im Anschluss fragt die Nachbarin, ob beide Juden seien.

Antisemitische und neonazistische Schmierereien

19.

April
2021
Montag

Auf einer Fassade auf der Eisenbahnstraße befinden sich wirre Schmierereien, die mit schwarzem Stift angebracht wurden. Die öfter in Leipzig auf Werbeflächen und Haltestellen auftauchenden und vermutlich von derselben Person stammenden Texte vermitteln geschichtsrelativierende, verschwörungsideologische und explizit antisemitische Inhalte.

Antisemitischer Aufkleber an Tür von Wohnprojekt

14.

April
2021
Mittwoch

An die Haustür eines Wohnprojekts klebt eine unbekannte Person einen antisemitischen Aufkleber. Auf ihm ist ein totes Schaf zu sehen, dessen Kopf mit einem Messer abgetrennt wurde. Aus dem Hals tritt Blut hervor. Auf dem Körper des Tieres ist ein Davidstern als Symbolisierung des Judentums. Unter dem Bild prangert der Schriftzug "Schächtverbot ist Tierschutz".

Neonazistische Bedrohungsmail an chronik.LE

11.

April
2021
Sonntag

Die Dokumentationsplattform chronik.LE erhält über die Ereignis-melden-Funktion eine Drohnachricht. In dieser werden die Mitglieder der Gruppe als "drecks Juden" bezeichnet. Im Folgenden äußert der_die Verfasser_in seinen_ihren Unmut über die Berichterstattung über die Proteste gegen die Corona-Hygiene-Maßnahmen in Leipzig und Umgebung. Detailliert nachzulesen sind die Analysen hier:

Verschwörungsideologiosche Sticker im Leipziger Osten angebracht

6.

März
2021
Samstag

An mehreren Laternenpfählen entlang der Eisenbahnstraße werden Sticker mit der getaggten Aufschrift "Fck NWO" angebracht. Der Glaube an eine "New World Order" (Neue Weltordnung) ist Teil einer häufig antisemitisch begründeten Verschwörungserzählung, wonach eine geheime Gruppierung autoritär und hinter den Kulissen plane die Weltregierung zu übernehmen.

Antizionistische Schmiererei im Leipziger Osten

28.

Februar
2021
Sonntag

An einer Hauswand auf der Hermann-Liebmann-Straße zwischen Eisenbahnstraße und Ludwigstraße wird mit einem schwarzen Stift der Slogan "Fuck Israili Land" (Schreibweise im Original) angebracht. Der_Die Schmierfink_in hetzt damit offensichtlich gegen den jüdischen Staat Israel, welcher einen Schutzraum für Juden_Jüdinnen darstellt und immer wieder antizionistischen und antisemitischen Anfeindungen ausgesetzt ist.

Antisemitische Coronaverschwörungspamphlete im Zentrum-Südost verteilt

19.

März
2021
Freitag

Im Zentrum Süd-Ost werden selbstgestaltete A4-Flugblätter in größerer Stückzahl in Briefkästen verteilt. Diese strotzen vor antisemitischen Stereotypen und Verschwörungserzählungen. Inhalt sind die Themen Corona, Impfungen und 5G. Das Flugblatt ist auf Januar 2021 datiert.

Antisemitische Schmierereien in Markranstädt

23.

September
2020
Mittwoch

In Markranstädt wird eine Wand mit "judenfeindlichen Äußerungen" sowie einen Davidstern besprüht. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird eingestellt da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.