Antisemitismus

Ereignisse nach Themen

Antisemitische Schmierereien in Plagwitz

3.

August
2016
Mittwoch

Unbekannte bringen in einem Hausdurchgang in der Karl-Heine-Straße mehrere Schmierereien mit antisemitischen und verschwörungstheoretischen Inhalten an.

Über dem Schriftzug „Fuck Israel“ ist ein sogenanntes „Auge der Vorsehung“ angebracht und durchgestrichen. Dieses Symbol gilt in verschwörungsideologischen Zusammenhängen als Erkennungszeichen der Freimaurer und Illuminaten. Durch die geschaffene, angebliche Verbindung beider Komponenten, wird hier das alte antisemitische Bild der geheimen jüdischen Weltherrschaft auf Israel projiziert.

Großpösna: Rechte Schmierereien an Scheune

1.

April
2014
Dienstag

Unbekannte beschmieren eine Feldscheune mit einem Davidstern in der Größe von 4,30 m x 3,20 m und den Buchstaben »NSU« in einer Größe von 1,40m x 0,70 m.

Antisemitische Aufkleber in Plagwitz

16.

November
2017
Donnerstag

Im Vorfeld des Fußballspiels zwischen Lok Leipzig und Chemie Leipzig sind weitere antisemitische Aufkleber, die sich gegen Chemie Leipzig richten, aufgetaucht. Die Aufkleber sind mit der Abkürzung "ACAJ", welche für "All Chemiker Are Jews" steht, versehen.

Bereits Ende Oktober und Anfang November sind ähnliche Aufkleber in und um Leipzig angebracht worden.

Antisemitische Aufkleber in Borsdorf

5.

November
2017
Sonntag

Unbekannte kleben an das Haltestellenschild am Borsdorfer Bahnhof Aufkleber mit der Abkürzung "ACAJ", welche für "All Chemiker Are Jews" steht. Dabei verweist "Chemiker" auf den Leipziger Fußballverein BSG Chemie. Der Verein und seine antirassistische Fanszene werden immer wieder Ziel antisemitischer Beleidigungen.

Oschatz: Antisemitischer Schriftzug an Sporthalle

31.

Oktober
2017
Dienstag

Unbekannte beschmieren in der Nacht zu Dienstag (Reformationstag) die Außenwand der Döllnitzsporthalle in Oschatz mit dem antisemitischen Schriftzug „Kauft nicht bei Juden“. Zusätzlich sprühen sie noch einen Davidstern. Bemerkt wird das am Mittwochmorgen durch den Hallenwart. Die Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung und Sachbeschädigung.

Shoah-Leugnung und antisemitische Ausfälle auf Flohmarkt in der Südvorstadt

23.

Juli
2017
Sonntag

Auf einem privaten Flohmarkt an einer Straßenecke in der Südvorstadt leugnet ein unbekannter Mann öffentlich den Holocaust und äußert massiv antisemitische Stereotype. Dies hörte auch eine Frau, die Angehörige durch die Shoah verlor.

Antisemitische Propaganda im Vorfeld von Fußballspiel

31.

Oktober
2017
Dienstag

Im Vorfeld der Begegnung zwischen Chemie Leipzig und Lok Leipzig am 22. November 2017 wird in sozialen Netzwerken ein Bild verbreitet, auf welchem Anne Frank in einem Chemie-Trikot zu sehen ist. Weiterhin wird angedeutet, dass sich Anne Frank bereits auf die Begegnung mit Lok Leipzig freuen würde.

Hitlergruß an Synagogen-Denkmal

12.

Oktober
2017
Donnerstag

Ein Kamerateam des MDR wird am Synagogen-Denkmal Augenzeuge, wie ein Mann den Hitlergruß zeigte. Die antisemitische Straftat erfolgte, als das Team ein Interview mit dem Ehrenvorsitzenden der Israelitischen Religionsgemeinde Leipzig, Rolf Isaacsohn, aufzeichnete. Der 84-jährige Holocaust-Überlebende zeigte sich über den Vorfall entsetzt: "Ich muss sagen, dass ich innerlich zittere. Dass einer mit dem Hitlergruß vorbei geht. Mitten in der Öffentlichkeit. Für jeden sichtbar. Ich bin erschüttert."

Mehrere Angriffe durch Neonazis bei Spiel des RSL in Schildau

15.

Oktober
2017
Sonntag

Beim Auswärtsspiel der Fußballmanschaft des Roten Stern Leipzig beim TSV Schildau kommt es mehrfach zu verbalen und körperlichen Angriffen auf Spieler und Fans des RSL.
Eine fortwährende Aneinanderreihung von Beleidigungen und Bedrohungen gipfelt im Angriff mit Flaschen und Steinen auf den abfahrenden Konvoi der Gäste aus Leipzig.

Antisemitische Graffiti auf der Eisenbahnstraße

12.

Oktober
2017
Donnerstag

Auf der Eisenbahnstraße werden an einem in Renovierung befindlichen Ladengeschäft mehrere antisemitische Graffiti gesprüht. Über mehrere Schaufenster stehen die Worte „Jude“, „Rolex“, „Schindlers Liste“ und ein angedeuteter Davidstern. Gerade die Anbringung an ein Ladengeschäft erinnern an die Attacken und Boykott-Aufforderungen der Nationalsozialisten. Am 1.