Antisemitismus | chronik.LE

Antisemitismus

Ereignisse nach Themen

Systematisch Aufkleber gegen Antisemitismus in Plagwitz und Schleußig zerstört

20.

Januar
2021
Mittwoch

In den Stadtteilen Plagwitz und Schleußig werden systematisch Aufkleber, welche sich gegen gegen Antisemitismus richten, zerstört. Andere unmittelbar daneben angebrachte Aufkleber werden nicht beschädigt.

Glorifizierung von Rechtsterrorismus

21.

Dezember
2020
Montag

Anlässlich der Urteilsverkündung zum rechtsterroristischen Anschlag von Halle im Oktober 2019 wird eine Kundgebung aus Magdeburg per Livestream vor den Leipziger Hauptbahnhof übertragen. Diese wird von einzelnen Rechten und Neonazis gestört. So äußert eine Frau gegenüber einem Kundgebungsteilnehmer, dass sie den Anschlag in Halle gut fand und selbst noch "mehr" gemacht hätte. Die Kundgebungsteilnehmer_innen diffamiert sie als Pack.

Hakenkreuz am Synagogen-Denkmal in Gottschedstraße

21.

Dezember
2020
Montag

Unter einer Bronzetafel am Synagogen-Denkmal wird mit grünem Stift ein Hakenkreuz sowie der Satz "World Street Center ist noch da" geschmiert. Vermutlich bezieht sich die anbringende Person dabei auf das World Trade Center, welches bei einem islamistischen Anschlag am 11. September 2001 zerstört wurde. Der Anschlag ist Teil vieler Verschwörungserzählungen, so wird teilweise behauptet, die USA hätten den Anschlag inszeniert ("false flag") um kriegerisch in Afghanistan vorgehen zu können.

CSD-Plakate mit rechten Schmierereien verziert

19.

Dezember
2020
Samstag

In Leipzig verschönern Plakate des "Christopher Street Day" (CSD) an zahlreichen Stellen die Stadt. Drei Motive werben für die Anerkennung geschlechtlicher Vielfalt und sexuelle Selbstbestimmung. Sie sind mit dem Slogan "Du bist nicht allein!" überschrieben. Mehrfach werden die Plakate mit homosexuellenfeindlichen und antisemitischen Parolen beschmiert. Diese richten sich unter anderem gegen angebliche "Gender-Irrlehren" und eine vermeintliche "Gender-Agenda". Zudem wird das "nicht" im Slogan "Du bist nicht allein" durchgestrichen.

Antisemitische Schmierereiein in Eilenburg angebracht

9.

März
2020
Montag

Unbekannte beschmieren einen Verkaufsstand in Eilenburg mit zwei Hakenkreuzen, einem Davidstern und dem Wort "Jude". Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Demoplakate übermalt und mit antisemitischer Andeutung überklebt

12.

Dezember
2020
Samstag

Im Leipziger Osten sowie entlang der Wolfgang-Heinze-Straße in Connewitz werden antiautoritäre Demoplakte mit Farbe übermalt. Diese rufen zu einer Demonstration unter dem Motto "Kampf den Faschist_innen in Uniform" und beziehen sich auf rechte Netzwerke bei Polizei und Bundeswehr.

Antisemitische Aufkleber in der Leipziger Innenstadt verklebt

8.

Dezember
2020
Dienstag

In der Leipziger Innenstadt werden Aufkleber mit der Aufschrift "All Chemiker are Jews" verklebt. Daneben findet sich eine antisemitisch-stereotype Darstellung eines Juden mit einem Chemie-Schal. Der Sticker diffamiert damit die Anhänger_innen des Fußballvereins BSG Chemie Leipzig und nutzt dafür abwertend die Bezeichnung Jude. Die Sticker stammen aus dem Umfeld des rivalisierenden Fußballvereins 1. FC Lokomotive Leipzig. Die Fanszene von Lokomotive fiel in der Vergangenheit immer wieder mit antisemitischen und rassistischen Aufklebern und Fangesängen auf.

Delitzscher AfD-Abgeordneter verbreitet Rassismus

7.

November
2020
Samstag

Der Delitzscher Bürgermeister Manfred Wilde teilt in einer Delitzscher Facebook-Gruppe einen Link mit einer Übersicht über verlegte Stolpersteine in Delitzsch auf der offiziellen Stadtseite. Stolpersteine werden am letzten frei gewählte Wohnort von Menschen angebracht, die im Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden.

Grabmal von Kamal Kilade beschmiert

8.

Dezember
2020
Dienstag

Der Grabstein von Kamal Kilade wird mit einem Davidstern und einem Hakenkreuz beschmiert. Kamal Kilade wurde 2010 von zwei Neonazis am Leipziger Hauptbahnhof ermordet. Er ist damit eines von 10 Todesopfern rechter und rassistischer Gewalt in und um Leipzig.

Verschwörungsideologische und antisemitische Schmierereien am Lindenauer Markt

7.

Dezember
2020
Montag

An einer Litfaßsäule am Lindenauer Markt werden mit einem schwarzen Stift zahlreiche verschwörungsideologische und antisemitische Botschaften angebracht. So ist unter anderem von einer "Corona-Diktatur" zu lesen, welche durch die NWO eingerichtet wurde/werde. NWO (für "New World Order") steht dabei für eine verschwörungsideologische und antisemitische Chiffre einer kleinen Gruppe von Menschen, die im Geheimen eine Weltregierung respektive die Weltherrschaft anstreben.