Antisemitismus

Ereignisse nach Themen

Wurzen: Stolpersteine beschädigt

8.

November
2014
Samstag

In der Nacht zum 09.11. beschmierten Unbekannte die vor der Dr.-Rudolf-Friedrich-Straße 10 verlegten Stolpersteine mit Teer. Die Stolpersteine wurden erst Ende September verlegt und sollen an die Familie Goldschmidt - Bianka und Friedrich - erinnern, vor dessen ehemaligen Wohnhaus die Steine angebracht wurden.

Antisemitische Parolen und Übergriffe nach Pro-Gaza-Kundgebung

17.

Juli
2014
Donnerstag

Am Nachmittag fanden in der Leipziger Innenstadt zwei Kundgebungen aus Anlass der aktuellen militärischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und dem von der Hamas kontrollierten Gazastreifen statt. Der "Arbeitskreis Nahost" (AK Nahost) hatte zu einer Gaza-Soli-Kundgebung unter dem Motto "Nein zur Besetzung des Gazastreifens – Stoppt die militärische Aggression gegen die Palästinenser*innen" auf dem Richard-Wagner-Platz aufgerufen.

Lokfans grölen antisemitische Beleidigungen

16.

Februar
2014
Sonntag

Am Sonntag Mittag trafen an der Straßenbahnhaltestelle "Am Adler" fünf mit Lok-Leipzig-Jacken bekleidete, zum Teil stark angetrunkene Männer auf zwei Männer mit Schals eines anderen Fußballvereins. Die Lok-Fans beschimpften die beiden Männer, die auf der gegenüberliegenden Straßenseite vorbeiliefen, mit sexistischen Beleidigungen und Gewaltandrohungen. Darüber hinaus wurden die beiden Männer auch mehrfach mit "Juden" angebrüllt.

Stolpersteine zum Gedenken an jüdische Familie im Waldstraßenviertel zerstört

21.

Dezember
2013
Samstag

In der Nacht zum Sonntag wurden in der Fregestraße 22 im Waldstraßenviertel drei Stolperstein aus dem Pflaster herausgerissen, teilte die Polizei mit. Gegen die unbekannten Täter ermittelte der Staatsschutz. Bis zum Juni 2014 konnten laut PD Leipzig allerdings keine Tatverdächtigen ermittelt werden. Nach Informationen des Archivs Bürgerbewegung e.V. von der Leipziger Stolperstein-Arbeitsgruppe wurden die Steine vermutlich von Anhängern der Halleschen FC herausgerissen.

Neulich in Leipzig: Kneipengäste grölen U-Bahn-Lied und Nazi-Gruß

16.

November
2013
Samstag

In einer Kneipe unweit des Hauptbahnhofes wurde in der Nacht zu Sonnabend das sogenannte "U-Bahn-Lied" gegrölt. In den Schmähgesang, mit dem vor allem selbsternannte Fußball-Fans ihren Gegner_innen ankündigen, eine U-Bahn von deren Heimatort (in diesem Fall: Aue) bis nach Auschwitz, d.h. in das dortige Vernichtungslager der Nazis, zu bauen, stimmten auch drei jüngere Frauen ein, die sich vor dem Lokal aufhielten. Einmal so in Stimmung geraten, legten die Gäste der Kneipe mit mehrfachen "Sieg Heil"-Rufen nach.

Angriff und antisemitische Beleidigung von Lok-Fans gegen Chemie-Anhänger

6.

Oktober
2013
Sonntag

Am Sonntag Abend gegen 21 Uhr griffen sechs Personen an der Bushaltestelle 'Am Adler' einen Passanten an, den sie als Anhänger der BSG Chemie Leipzig ausmachten. Zunächst beschimpften sie ihn als "Juden" und "Zeckenschwein" und riefen, dass sie ihn umbringen würden. Anschließend schlugen sie ihn zusammen. Der Chemie-Fan wurde dabei verletzt. Er erlitt eine Fraktur im Kopfbereich wegen der er im Krankenhaus behandelt werden musste.

Mehrere der Täter trugen Fanartikel des Fußballvereins Lokomotive Leipzig. Passant_innen beobachteten den Vorfall und riefen die Polizei.

Nazi-Schmierereien im Alfred-Kunze-Sportpark

24.

August
2013
Samstag

Unbekannte brachten in der Nacht zum Samstag mehrere antisemitische Schriftzüge und Symbole an. So wurden am Norddamm des Alfred-Kunze-Sportparks Davidsterne über das Vereinssymbol der BSG Chemie gesprüht sowie die Schriftzüge "NSU" und "Juden Chemie" an Wände angebracht.

JN Leipzig fordert in Leipzig und Berlin Freiheit für NS-Kriegsverbrecher Priebke

29.

Juli
2013
Montag

Mitglieder der NPD-Jugendorganisation "Junge Nadionaldemokraten" (JN) Leipzig haben nach eigenen Angaben am Montag beim italienischen Honorarkonsulat in Leipzig (von ihnen als Generalkonsulat bezeichnet) auf dem Neuen Messegelände vorbeigeschaut und einer Angestellten ein Flugblatt über den von ihnen verehrten Nazi-Kriegsverbrecher Erich Priebke übergeben (der Konsul hatte leider keine Zeit). Anschließend fuhren die Priebke-Fans nach Berlin, wo vor der italienischen Botschaft eine Kundgebung stattfand. Auf dieser sprachen u.a.

Diskriminierung im Fußball: Die ganze Palette

15.

Februar
2013
Freitag

In bestimmten Fußballmilieus nimmt man nach wie vor kein Blatt vor den Mund. Zeug_innen mussten am Freitag an der Straßenbahnhaltestelle miterleben, wie sich Fans der Vereine RB Leipzig und Lok Leipzig lautstark beschimpften und dabei in punkto Diskriminierung und Menschenverachtung alle Register zogen.

Oschatz: Stolpersteine beschmiert

28.

November
2012
Mittwoch

In der Nacht auf den 29.11. beschmierten Unbekannte 14 Stolpersteine der Familien Mendel und Hirschfeld in der Strehlaer Str.7 mit grauer Farbe.