Asyl | chronik.LE

Asyl

Ereignisse nach Themen

Asylfeindliche Graffti durch Leipziger Sprüher

6.

Dezember
2015
Sonntag

Am Sonntag veröffentlichte der Sprayer "ULK" auf seiner Facebookseite unter dem Titel "Bordsteinfressen für Zecken" Bilder eines offensichtlich von ihm stammenden Graffitis an einer Regionalbahn. Neben des für ihn typischen Schriftzuges ist der Satz "Refugees are not welcome" zu lesen.

Diskotheken verwehren Geflüchteten Zutritt

30.

Dezember
2015
Mittwoch

Eine Gruppe irakischer Geflüchteter ist Mittwochabend in der Innenstadt auf der Suche nach einer Party. Bei mehreren Diskotheken wird ihnen der Zutritt verwehrt, nachdem sie ihre Aufenthaltsgenehmigungen vorgezeigt haben.

Das Antidiskriminierungsbüro Sachsen hat mit einer detaillierten Untersuchung bereits 2011 die Dimensionen von rassistischer Diskriminierung beim Zugang zu Diskotheken in Leipzig nachgewiesen.

Morddrohung gegen Geflüchtete nahe Erstaufnahmeeinrichtung

8.

Januar
2016
Freitag

Die in der Nacht zu Freitag an Gebäuden des Sportcampus an der Jahnallee gesprühten Schriftzüge könnten den Hass der Verfasser kaum deutlicher zum Ausdruck bringen: Mit "Fuck Refugees! – Verbrennt Sie!!!" wird den in der Ernst-Grube-Halle untergebrachten Menschen der Tod gewünscht. Weitere Parolen lauten schlicht "Scheiss Flüchtlinge" und "Verpisst euch".

Rassistische Parolen an Ortseingangsschildern in Leipzig und Umgebung

21.

November
2015
Samstag

Am Wochenende wurden auf zahlreiche Ortseingangsschilder in Leipzig rassistische Parolen geschrieben. Teilweise als Aufkleber und zum Teil mit Sprühschablonen wurde der Schriftzug "Refugees not welcome" auf mindestens 16 Schilder angebracht. Die Parole wird in neonazistischen Kreisen sowie in rechten bürgerlichen Kreisen verwendet, welche in den vergangenen Monaten gemeinsam im "Legida"-Bündnis wöchentlich gegen Geflüchtete demonstrierten. Betroffen waren u.a. Schilder in Liebertwolkwitz, Holzhausen, Wurzen, Machern, Regis-Breitingen und Markkleeberg.

AfD-Kundgebung am Bundesverwaltungsgericht

18.

November
2015
Mittwoch

Am Buß- und Bettag fand um die Mittagszeit auf dem Platz vorm Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eine Kundgebung der rechtsnationalen Partei "Alternative für Deutschland" statt. Unter dem Motto „Rote Karte für Merkel“ und „Asyl braucht Grenzen“ versammelten sich ca. 250 Personen, um unter anderem der Parteivorsitzenden Frauke Petry und dem Ex-Bundessprecher Konrad Adam zuzuhören. In den Reden wurden abwertende Aussagen über Geflüchtete und Muslim_innen getätigt sowie ein Bekenntnis zu "nationaler Identität" und "deutscher Leitkultur" gefordert.

Brandanschlag auf geplante Asylsuchendenunterkunft in Lobstädt

8.

November
2015
Sonntag

In der Nacht zu Sonntag haben Unbekannte einen Brandanschlag auf eine geplante Unterkunft für Asylsuchende im Neukieritzscher Ortsteil Lobstädt bei Borna verübt. Erst wenige Tage zuvor war bekannt geworden, dass die ehemalige Berufsschule in Zukunft als Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete genutzt werden soll.

Die Täter hatten sich scheinbar über eine Hintertür Zutritt verschafft und mit brandbeschleunigenden Mittel einen Brand und eine Explosion herbeigeführt. Dabei wurde das Gebäude verrußt und eine Scheibe zerstört.

Mit Rasierklingen präparierte asylfeindliche Aufkleber in Großpösna

2.

November
2015
Montag

Am Montag wurden in Großpösna etwa 20 Aufkleber mit der Aufschrift "Refugees not Welcome" entdeckt. Auch wenn solche asylfeindlichen Aufkleber dieser Tage an vielen Stellen in und um Leipzig auftauchen, waren diese doch anders. Denn unter den Aufklebern entdeckte ein Mitarbeiter der Stadtverealtung Rasierklingen. Versteckt waren diese mit dem offensichtlichen Ziel, die Personen, die die Sticker entfernen wollen, zu verletzen. Wegen dieser präparierten Aufkleber, angebracht rund um das Rathaus und die Löwenzahn-Grundschule ermittelte die Polizei.

Schkeuditz: Dachstuhl von geplanter Asylunterkunft in Flammen

6.

November
2015
Freitag

In Schkeuditz ist es am Freitagabend zu einem Brand in einem leerstehenden Gebäude gekommen, welches als Unterkunft für Asylsuchende im Gespräch war. Das Feuer traf ein Haus in der Edisonstraße, in welchem das Landratsamt bis zu 60 Asylbewerber unterbringen wollte. Obwohl die Feuerwehr den Brand rasch löschen konnte, wurde der Dachstuhl des Gebäudes stark beschädigt. Nach bisherigen Ermittlungen wird von Brandstiftung ausgegangen.

Brandanschlag auf potentielle Flüchtlingsunterkunft in Grimma

8.

Oktober
2015
Donnerstag

In Grimma wurde am Donnerstag ein Brandanschlag auf ein Gebäude verübt, das vom Landkreis Leipzig als mögliche Unterkunft für Asylsuchende geprüft wird. Das Feuer brach gegen 6.30 Uhr in einem Zimmer im vierten Stock des größtenteils leerstehenden Bürohauses aus, das unter dem Namen "Roter Ochse" bekannt ist. Das Zimmer brannte vollständig aus, angrenzende Räume wurden in Mitleidenschaft gezogen. Der von der Brandstelle ausgehende Qualm breitete sich im ganzen Gebäudekomplex aus.

Ex-NPD-Stadträte treten im Wurzener Stadtrat als "besorgte Bürger" auf

30.

September
2015
Mittwoch

Auf der Stadtratssitzung im Wurzener Stadthaus wird u.a. das Thema der Flüchtlingsunterbringung diskutiert. In der Bürgerfragestunde melden sich Personen aus dem Umfeld von Legida zu Wort und fragen OBM Jörg Röglin nach angeblichen Zwischenfällen mit Flüchtlingen, nach Herkunftsländern und der angeblich bevorstehenden Einrichtung von Massenunterkünften.