Ausschreitungen

Ereignisse nach Themen

Nazis "feiern" Silvester in Großzschocher: Ausschreitungen und Krawall

31.

Dezember
2008
Mittwoch

Laut Pressemitteilung der Polizeidirektion Leipzig vom 1. Januar 2009 kam es im Kreuzungsbereich Dieskaustraße, Ecke Huttenstraße zu heftigen Ausschreitungen. Etwa 50 Jugendliche setzten Mülltonnen in Brand und versuchten Barrikaden zu errichten. Beteiligt waren nicht nur Anhänger der Freien Kräfte Leipzig sondern auch etliche sogenannte Autonome Nationalisten aus Großzschocher und Grünau.

Weitere Informationen zu diesem Ereignis finden sich im Bericht über die "Silvester-Ausschreitungen 2009.

Ausschreitungen von Nazis in Großzschocher

31.

Dezember
2009
Donnerstag

Bereits am frühen Silvester-Abend zogen größere Neonazigruppen durch die Straßen von Großzschocher. Dies berichten Augenzeug_innen. Kurz vor dem Jahreswechsel schlugen Täter die Scheiben der Sparkasse im Kreuzungsbereich der Huttenstraße/Dieskaustraße aus einer größeren Personengruppe heraus ein. Nach Eintreffen der Polizeikräfte konnte einer der Verdächtigen noch in der Sparkasse gestellt werden. Bereits zum Jahreswechsel 2008/2009 war es an der gleichen Kreuzung zu Ausschreitungen von Neonazis gekommen. Laut einer Polizei-Pressemitteilung vom 01.

Delitzsch: Fangruppierung randaliert bei Fußballturnier - Teil der Täter stammt aus der Neonaziszene

27.

Dezember
2009
Sonntag

Laut einer LVZ-Meldung vom 29.12.2009 haben bei einem Fußball-Hallenturnier in Delitzsch "polizeibekannte Rechtsradikale" einer Eilenburger Fangruppierung randaliert. Sie rissen Stühle aus der Verankerung und beschimpften und bedrohten Spieler. Laut LVZ verorteten "Eilenburger Kreise" die Randalierer allerdings nur zum Teil in der Eilenburger Fanszene - die Täter seien teilweise aus Halle und Magdeburg angereist. Am nächsten Tag berichtete die LVZ von "erdrückender Beweislast" gegen "polizeibekannte Störenfriede" aus Magdeburg und Halle.

Silvester-Randale in Colditz

1.

Januar
2009
Donnerstag

In der Silvesternacht ist es in Colditz (Landkreis Leipzig) zu großflächiger Randale gekommen. In einem LVZ-Bericht ist von "Jugendgruppen" die Rede, die im Stadtzentrum "gewütet haben". Die Randalierer sollen laut einem Augenzeugen mit Feuerwerkskörpern und Steinen geworfen haben. Dadurch wurden mehrere öffentliche Gebäude (Rathaus, Polizei, Sparkasse) beschädigt.

Randale bei "Courage zeigen"-Konzert im Anker

11.

April
2008
Freitag

Am Freitagabend griffen laut Leipziger Polizei und Indymedia gegen 23 Uhr etwa zehn Personen den Vorentscheid des Bandwettbewerbs "Leipzig zeigt Courage" im Stadtteilzentrum Anker an. Die Angreifer zerstörten mehrere Schaukästen und Scheiben, der gesamte außenliegende Raucherbereich wurde verwüstet. Vorhandenes Sitzmobiliar und Steine dienten als Wurfgeschosse. Zudem wurde mindestens ein Feuerwerkskörper in das Gebäude abgefeuert. Die teils vermummten Angreifer attackierten mehrere Personen direkt, größere Verletzungen blieben aber aus.

Naziüberfälle in Colditz und Geringswalde

23.

Februar
2008
Samstag

Colditz. Rund 100 vermummte Nazis haben am Samstag in Colditz (Muldentalkreis) randaliert und ein Geschäftslokal schwer beschädigt. Viele der Randalierer gehören zu der verbotenen Kameradschaft "Sturm 34", teilte die Polizei mit. Erst vor einer Woche hatten rechte Schläger das Auto von fünf Nazi-Gegnern demoliert und sie mit dem Tode bedroht.