Bedrohung

Ereignisse nach Themen

Dynamo-Fans rufen in Zug nach Leipzig rechte Parolen und bedrohen Fahrgäste

14.

April
2018
Samstag

Nach einer Heimniederlage der SG Dynamo Dresden skandieren vier Anhänger von Dynamo am Samstagabend während der Rückfahrt mit dem Regionalexpress in Richtung Leipzig rechte und volksverhetzende Parolen. Diese richten sich laut Bundespolizei besonders gegen eine ausländische Reisende und ihr Kind. Die Pöbeleien beginnen ab dem Halt des Zuges in Dahlen. Andere Fahrgäste, die sich offenbar daran stören, werden ebenso wie der Zugbegleiter aggressiv bedroht und beleidigt.

Antisemitische Äußerungen und Bedrohung beim "Marsch des Lebens"

11.

April
2018
Mittwoch

Anlässlich des Jom HaSchoa (deutsch: "Tag des Gedenkens an Holocaust und Heldentum“) versammeln sich 150 Menschen am Richard-Wagner-Hain und demonstrieren durch die Leipziger Innenstadt, um den Opfern der Shoah und dem jüdischen Widerstand zu gedenken. In Redebeiträgen werden aktuelle Phänomene des Antisemitismus benannt und problematisiert.

»Wir für Leipzig« bedroht politische Gegner_innen auf Twitter

28.

Januar
2018
Sonntag

Auf der Twitter-Account der neonazistischen Initiative "Wir für Leipzig" wird eine namentlich benannte Person als "Linksextremist" bezeichnet und ihr unterstellt diverse Straftaten begangen zu haben. Der Tenor des Tweets kann als subtile Bedrohung eingeordnet werden, da andere Personen aufgefordert werden, sich für die vermeintlich begangenen Straftaten angemessen zu bedanken.

Hooligans beleidigen Roter-Stern-Fan im Zug von Borsdorf nach Leipzig

9.

Februar
2018
Freitag

Zwei junge Männer steigen am Freitagnachmittag kurz nach halb fünf in Borsdorf in den Regionalexpress aus Dresden Richtung Leipzig ein. Die groß gewachsenen, schwarz gekleideten Männer beleidigen auf dem Weg zu ihren Sitzplätzen andere Fahrgäste als "Fotzen" und "eklig". Besonders stören sie sich an einem Passagier, der durch seine Kleidung als Fan des Fußballvereins Roter Stern Leipzig zu erkennen ist. Diesen werde er später "abziehen", kündigt einer der offenbar dem Hooligan-Milieu angehörenden Männer laustark an. Beide verlassen den Zug am Leipziger Hauptbahnhof.

Wurzener bedroht Kinder und dringt mit Hund in Wohnung ein

30.

August
2017
Mittwoch

Ein Wurzener klingelt an diesem Tag an der Wohnung einer geflüchteten Familie. Nachdem ihm die anwesenden Kinder öffnen, bedroht er diese mit seinem großen Hund. Ihre Eltern befinden sich zu diesem Zeitpunkt nicht in der Wohnung. Der im Nachbarhaus wohnende Mann sperrt die verängstigten Kinder anschließend aus der Wohnung aus und lässt sich auf dem Sofa der Familie nieder. Dort findet ihn schließlich auch die von Nachbarn informierte Polizei auf. Seine Tat begründet er damit, dass er nicht wolle, dass Ausländer in seiner Nachbarschaft wohnen.

Sexistische Bedrohung im Leipziger Westen

27.

Januar
2018
Samstag

Drei junge Männer drohen einer Radfahrerin an der Abzweigung Nonnenstraße zur Industriestraße mit einer Vergewaltigung. Gegen 23:15 Uhr befindet sich die Frau gerade auf dem Heimweg, als sie eine Gruppe angetrunkener junger Männer entdeckt, die ebenfalls mit dem Fahrrad unterwegs sind.

Rassistische und rechte Schmierereien am Messegelände

18.

Februar
2017
Samstag

Unbekannte beschmieren Toilettentüren auf dem Messegelände mit einem Hakenkreuz, der Parole "Heil Hitler" und dem Schriftzug "Ein guter N**** ist ein toter N**** bzw. Ausländer". Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird im August 2017 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können. 2015 und 2016 diente eine Halle des Messegeländes als Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete.

Bedrohung auf Facebook in Taucha

23.

April
2017
Sonntag

Eine Frau äußert sich auf Facebook positiv gegenüber Geflüchteten und ablehnend gegenüber RassistInnen. Daraufhin wird sie mit den Worten "Auch Du bist mal fällig!!!“ bedroht. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung wird im Juli 2017 eingestellt.

Rassistische Brandstiftung in Leipzig

3.

März
2017
Freitag

Unbekannte brennen den Kinderwagen einer libyschen Familie in einem Hausflur ab und werfen einen Flyer mit der Aufschrift "Refugees not welcome" in deren Briefkasten. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung wird im Juni 2017 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Autoreifen zerstochen und Drohung angebracht

13.

Dezember
2016
Dienstag

Unbekannte zerstechen die Autoreifen einer von Rassismus betroffenen Person. Dazu bringen sie auf dessen Klingelschild den Schriftzug "go back to your country" an. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung wird im mai 2017 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.