Bedrohung | chronik.LE

Bedrohung

Ereignisse nach Themen

Nazis bedrohen Festbesucher_innen (Schweta bei Mügeln)

20.

Juni
2009
Samstag

Am Abend des 20. Juni versammelten sich während des Parkfestes in Schweta (nahe Mügeln) mehrere Nazis im Festzelt und begannen Festbesucher_innen, die sie mit einem Verein in Verbindung brachten, der sich gegen Rassismus engagiert, zu beleidigen und zu bedrohen. Mehrere Personen zeigten dabei den Hitlergruß.

Erneuter Anschlag auf Bürgerbüro der Linkspartei in Lindenau

27.

Mai
2009
Mittwoch

In der Nacht vom 26. zum 27.5.2009 ist zum wiederholten Male die Scheibe der Eingangstür im Wahlkreisbüro der Linkspartei in der Georg-Schwarz-Straße eingeschlagen worden. Mitglieder der Partei gehen von einem politisch motivierten Hintergrund aus.

Alternative Vereinsräume in Colditz verwüstet

22.

Mai
2009
Freitag

In der Nacht zum Freitag drangen Randalierer in die frühere Berufsschule in Colditz ein und verwüsteten dort gezielt die Räumlichkeiten des alternativen Vereins "Freiräume Muldental". Nach Angaben eines Vereinsvorsitzenden sind Neonazis für die Verwüstung verantwortlich: „Dieser Überfall ist ein weiterer trauriger Höhepunkt in einer Serie von Aktionen der extremen Rechten gegen Andersdenkende in Colditz.

NPD-Wahlhelfer bedrohen Passant_innen

3.

Mai
2009
Sonntag

In der Nacht vom 3. zum 4. Mai werden in Schleußig, der Südvorstadt, Stötteritz und Holzhausen Wahlplakate der NPD aufgehangen.

KOMM-Haus: Autonome Nationalisten stören buntes Straßenfest in Grünau

22.

März
2009
Sonntag

Nach dem Brandanschlag auf das Grünauer KOMM-Haus im November 2008 und der darauf folgenden viermonatigen Sanierungszeit, konnte die städtische Einrichtung pünktlich zum internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März 2009 wiedereröffnet werden. Dies nahm sich die Bürgerinitiative Buntes Grünau zum Anlass eine bunte Street- & Houseparty vor und im KOMM-Haus zu veranstalten.

Reudnitzer Ladenprojekt 'Atari' von Unbekannten angegriffen

16.

Januar
2009
Freitag

In der Nacht zu Freitag klopfte gegen 1 Uhr eine Gruppe von fünf Personen an die verschlossene Tür des Ladenprojektes Atari in Reudnitz. Dort hielten sich zu diesem Zeitpunkt noch einige Gäste einer abendlichen Veranstaltung auf. Als diese versuchten, die Tür von innen zu öffnen, traten die Angreifer von außen auf die Tür ein, um sich gewaltsam Zugang zu verschaffen. Da dies nicht gelang, ließen sie von der in Mitleidenschaft gezogenen Tür ab und sammelten sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite, um schließlich in Richtung Lene-Voigt-Park zu verschwinden.

Rechter Übergriff auf junge Frau in Reudnitz

13.

Januar
2009
Dienstag

Am Dienstagabend wurde in Reudnitz eine junge Frau Opfer rechter Belästigung und Gewalt.

NPD-Zentrum: Blue Caps-Anhänger bedrohen Sambaband

18.

Dezember
2008
Donnerstag

Am 18. Dezember fand auf dem Lindenauer Markt eine öffentliche Probe der Sambaband "Rhythms of Resistance Leipzig" statt. Die Anwesenden wollten damit gegen das NPD-Zentrum in der Odermannstraße protestieren. Gegen 14 Uhr sammelte sich eine handvoll ZuhörerInnen.

Nazi-Parolen an vietnamesischem Geschäft und weiteren Gebäuden in Trebsen

13.

Dezember
2008
Samstag

In der Nacht zum Samstag haben Unbekannte laut einem LVZ-Bericht neonazistische und fremdenfeindliche Parolen und Zeichen an sechs Gebäude und einen Zigarettenautomaten in Trebsen sowie den Ortsteilen Seelingstädt und Altenhain gesprüht. Laut Polizei wurde zum Anbringen der Schmierereien im Ausmaß von etwa 40 bis 50 Zentimetern in allen Fällen die gleiche schwarze Lacksprühfarbe verwendet. In die Ermittlungen sei auch der Staatsschutz eingeschaltet.

Vermummte bedrohen Buchkinder-Mitarbeiter wegen NPD-Büro

21.

November
2008
Freitag

Drei Männer bedrohen am Nachmittag einen Mitarbeiter des Buchkinder e.V. in unmittelbarer Nähe des NPD-Zentrums in Lindenau. Gegen 15.30 Uhr betreten die Männer, von denen zwei vermummt sind, die Räume des Vereins im Erdgeschoss der Demmeringstraße. Während einer die Straße im Blick behält, drängen die Anderen den Mitarbeiter in eine Ecke des Ladens. Sie drohen ihm an, dass das Haus (Demmeringstraße 21) überfallen und die Scheiben eingeschmissen würden, wenn noch einmal ein Grafitti an den Zaun des NPD-Bürgerbüros gesprüht werden würde.