Bedrohung | chronik.LE

Bedrohung

Ereignisse nach Themen

Bedrohung in Grimma

17.

Oktober
2019
Donnerstag

Beim Verlassen eines Supermarkts in Grimma wird eine Person von einer Gruppe Neonazis im Alter von Anfang bis Mitte zwanzig antisemitisch beleidigt. Weitere Beleidigungen zielen auf politische Gegner_innen ab. Einer aus der Gruppe verfolgt die Person und fordert, ihr Handy einsehen zu können und sagt daraufhin: "Wir kriegen dich schon noch!".

Kind in Delitzsch mit Messer bedroht

24.

April
2019
Mittwoch

Ein Kind äußert mit vorgehaltenem Messer "Wenn du kein Respekt hast, geh zurück in dein Land", vermutlich gegenüber einem anderen Kind. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung wird eingestellt.

"Grünau muss wieder deutsch werden"

3.

September
2019
Dienstag

Der LINKEN-Politiker Sören Pellmann (MdB) erhält wenige Tage nach der sächsischen Landtagswahl einen handgeschriebenen Brief, in welchem ihm erklärt wird, dass seine "linksradikale Scheiß nachvolge Partei SED NIEMAND braucht" (Schreibsweise im Original). Grünau solle dagegen wieder deutsch werden. Dass Sören Pellmann gar nicht selbst zur Wahl stand, ist dem Schreibenden offensichtlich nicht bewusst.

Neonazi bedrängt Person of Color

31.

August
2019
Samstag

Am Bahnhof Sellerhausen ereignet sich ein rassistischer Übergriff. Gegen 14 Uhr nähert sich ein optisch der Skinhead-Szene zuzuordnender Neonazi mit einschlägigen Tätowierungen im Gesicht und auf dem Schädel einer Person of Color. Er stellt sich vor sie und schreit: "Denkst du, das ist dein Land?". Der Täter entfernt sich daraufhin und betritt die anliegende Bar Sellerhausener Treff.

Vernichtungsphantasien gegenüber Touristenführer in Leipzig

7.

Januar
2019
Montag

Ein Erwachsener schlägt in Leipzig auf die Schulter eines Touristenführers und sagt dabei "Der Zug nach Auschwitz wartet schon auf euch". Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Volksverhetzung wird im Juli 2019 eingestellt.

Frau mit Kopftuch in Delitzsch rassistisch bedroht

25.

März
2019
Montag

Einer Frau mit Kopftuch wird in Delitzsch aus einer Gruppe heraus mitgeteilt, dass sie als "Ausländer" in Deutschland nichts zu suchen hätte. Sie wird beleidigt sowie ein Feuerzeug an ihr Kopftuch gehalten. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren gegen insgesamt 7 Tatverdächtige (5 männlich, 2 weiblich) wird im Juli 2019 eingestellt.

Bedrohung in der Leipziger Innenstadt

28.

August
2019
Mittwoch

Drei Personen sitzen am Petersbogen auf einer Bank und unterhalten sich, als ein Mann näher kommt. Nachdem er erst alle drei anspricht, fixiert er schließlich die männlich gelesene Person der Gruppe und droht ihm mit den Worten "Ich stech dir dein linkes Auge aus, dann siehst du gar nichts mehr!". Dabei kommt er nahe heran, sodass sich beide Personen fast berühren. Schließlich zieht der Unbekannte ab und ruft dabei laut "Heil Hitler".

Rechte bedrängen Frau im Regionalexpress nach Wurzen

24.

August
2019
Samstag

Im Regionalexpress von Dresden nach Leipzig steigt eine betrunkene 8-9-köpfige Männergruppe ein und hört laut Musik. Die Bitte einer Frau die Musik leiser zu stellen wird nur kurzzeitig befolgt. Als die Frau erneut darum bittet, kommt einer der Männer sehr nah zu ihr heran und fragt sie wo sie aussteigt, der andere fordert sie auf ihm einen Kuss zu geben. Die Frau gibt deutlich zu verstehen, dass sie dies keinesfalls tun werde. Als nach weiteren Diskussionen keine Einsicht seitens der betrunkenen Männer besteht, kehrt sie der Gruppe den Rücken zu.

Morddrohungen gegen Gleichstellungs- und Integrationsministerin Petra Köpping (SPD)

21.

August
2019
Mittwoch

Kurz vor einer Lesung aus ihrem Buch "Integriert doch erstmal uns. Eine Streitschrift für den Osten" in Brandis erhält die sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping (SPD) per Mail eine Morddrohung. Konkret wird ihr "ein Messer quer durch den Hals" angedroht.
Köpping hatte kurz zuvor verkündet, gemeinsam mit dem niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius für den SPD-Vorsitz zu kandidieren. Die Lesung findet unter Polizeischutz statt.