Beleidigung

Ereignisse nach Themen

Schmierereien gegen Corona-Schutzimpfung in Plagwitz angebracht

6.

Dezember
2021
Montag

Am und rings um den Felsenkeller, welcher zur Zeit unter anderem als Testzentrum genutzt wird, werden Sprüche und Beleidigungen gegen die Corona-Schutzimpfung angebracht. Darunter "Impfzwang nein danke!" und "Das wahre Volk von Gott lässt sich weder impfen noch testen vom Doc!" . Letzteres Spruch wird ebenfalls an den Fahrscheinautomaten der Haltstelle Felsenkeller geschmiert. Die Mitarbeiter_Innen des Testzentrums werden weiterhin als "Schweine" beleidigt.

Rassistische und homosexuellenfeindliche Beleidigungen

18.

Dezember
2021
Samstag

Eine Person steht mittags an der Haltestelle HTWK in der Südvorstadt, als sich drei Personen nähern. Die Gruppe spricht davon, "Ausländer umzuhauen". Erstgenannte Person schreitet daraufhin ein und weist die Gruppe zurecht. Sie wird daraufhin sexistisch und homosexuellenfeindlich beleidigt, wobei keine der ca. zehn umstehenden Personen auf das Wortgefecht reagiert. Neben den Beleidigungen werden auch Mordfantasien geäußert. Die Beleidigungen hören erst auf, als die Einzelperson und die Gruppe in die Tram steigen, allerdings in unterschiedliche Waggons.

Sexistische und rassistische Beleidigung in Connewitz

6.

Dezember
2021
Montag

In der Bornaischen Straße Höhe Stockartstraße kommt ein aggressiver und offenbar nicht nüchterner oder psychisch beeinträchtigter Mann mittleren Alters aus der Stockartstraße gelaufe. Unweit der nahgelegener Haltestelle ruft er dabei lauthals die Wörter "Fotze" und "Schlampe".

Rassistische Beleidigung in Leipzig

17.

Juli
2021
Samstag

Ein Spanier wird in Leipzig mit den Worten "Verpiss dich du N*****" beleidigt. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wird eingestellt da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Prügelei und rassistische Äußerungen durch alkoholisierte Polizisten

24.

November
2021
Mittwoch

Zwei Streifenwagen der Polizei Leipzig werden kurz vor Mitternacht in die Südvorstadt gerufen, da von einer Person eine körperliche Auseinandersetzung beobachtet wird. Die hinzugerufenen Polizist_innen treffen zwei Personen mit deutlich sichtbaren Verletzungen an und stellen in der Nähe noch zwei weitere Personen als Tatverdächtige fest. Letztere waren stark alkoholisiert und sollen die Geschädigten nicht nur verletzt, sondern sich ihnen gegenüber rassistisch geäußert haben. Die rassistischen Äußerungen setzten sie auch noch während der Fallaufnahme fort.

Rassistische Beleidigung in Plagwitz

19.

November
2021
Freitag

An der Ecke Markranstädter Straße Zschochersche Straße geht eine Person of Color mit ihrem Hund spazieren. Durch einen Zuruf aus einer Gruppe junger Männer wird sie dabei unvermittelt rassistisch beleidigt.

Maskenverweigerin attackiert Supermarktmitarbeiterin

19.

Juli
2021
Montag

Eine Frau verweigert in einem großen Reudnitzer Supermarkt das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Als sie von einer Kassiererin daraufhin angesprochen wird, weigert sich die Frau weiterhin. Daraufhin wird der Bezahlvorgang abgebrochen. Die Maskenverweigerin beleidigt folgend die Supermarktmitarbeiterin und bewirft sie mit einem harten Gegenstand, sodass diese später in der Notaufnahme untersucht werden muss. Ein hinzukommender Securitymitarbeiter wird von den Maskenverweigerin zudem rassistisch beleidigt.

Körperlicher Angriff am S-Bahnhof Plagwitz

2.

Oktober
2021
Samstag

Zwei Personen spazieren in der Nacht von Samstag auf Sonntag über den Fahrradweg am S-Bahnhof Plagwitz in Richtung Lindenau nach Hause. Beide Personen gehen etwa 50 Meter versetzt hintereinander und telefonieren miteinander. Als eine der beiden Personen die andere telefonisch fragt, was los sei, wird er aus einer ca. 15-köpfigen Gruppe am Wegesrand angemacht. Es kommt zum verbalen Konflikt, anschließend wird der Betroffene unvermittelt von einem der Unbekannten ins Gesicht geschlagen. Die zweite Person bemerkt die Eskalation und eilt zur Hilfe.

Rassistischer Angriff auf Bistro in der Dresdener Straße

28.

September
2021
Dienstag

Dienstagabend auf der Dresdner Straße: Der Anwohner eines Bistros brüllt lautstark rassistische Beleidigungen aus seinem Fenster. Er fordert die Betreiber_innen unter anderm auf "sich zu verpissen" und "ihr eigenes Land aufzubauen". Dabei wirft er unter anderem Müll aus seinem Fenster. In seiner Hand hält er dabei einen spitzen Gegenstand, der ein Messer oder ein Schraubenzieher sein könnte. Nachdem der Anwohner etwa zehn Minuten getobt hat, steigt er mit dem Gegenstand in seiner Hand aus dem Erdgeschossfenster und geht auf das Bistro zu.

Pöbelnde Jungnazis in Markkleeberg

10.

September
2021
Freitag

Auf der Markkleeberger Rathausstraße betrinkt sich eine Gruppe von etwa 8 erwachsenen und jugendlichen Personen. Mit steigendem Alkoholpegel beginnen sie vorbeilaufende Personen rassistisch als "Kanacken" zu beleidigen. Als politisch links wahrgenommene Personen werden von der Gruppe als "Drecks Zecken" beschimpft. Später rufen die Jugendlichen zudem "Sieg Heil".