Beleidigung

Ereignisse nach Themen

Hooligans beleidigen Roter-Stern-Fan im Zug von Borsdorf nach Leipzig

9.

Februar
2018
Freitag

Zwei junge Männer steigen am Freitagnachmittag kurz nach halb fünf in Borsdorf in den Regionalexpress aus Dresden Richtung Leipzig ein. Die groß gewachsenen, schwarz gekleideten Männer beleidigen auf dem Weg zu ihren Sitzplätzen andere Fahrgäste als "Fotzen" und "eklig". Besonders stören sie sich an einem Passagier, der durch seine Kleidung als Fan des Fußballvereins Roter Stern Leipzig zu erkennen ist. Diesen werde er später "abziehen", kündigt einer der offenbar dem Hooligan-Milieu angehörenden Männer laustark an. Beide verlassen den Zug am Leipziger Hauptbahnhof.

Ägypterin ins Gesicht gespuckt

24.

September
2017
Sonntag

Eine unbekannte Person spuckt einer Frau aus Ägypten in das Gesicht. Das eingeleitet Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung wird im Dezember 2017 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Zugbegleiter rassistisch beschimpft

9.

September
2017
Samstag

Ein Erwachsener beschimpft in der S-Bahn in Leipzig einen Zugbegleiter rassistisch. Dafür wird er im Dezember 2017 wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe in Höhe von 20 Tagessätzen verurteilt.

Free-Fighter pöbeln im Zug gegen "Lesben, Schwuchteln und Kanacken"

25.

Januar
2018
Donnerstag

Vier ca 16/17-jährige Jugendliche mit Sporttaschen des Imperium Fight Team steigen in Wurzen in die Regionalbahn Richtung Leipzig und setzen sich sich ins Fahrradabteil. Beim Aussteigen in Engelsdorf pöbeln sie "Die ganze deutsche Subkultur ist durchsetzt von Lesben, Schwuchteln und Kanacken."

Sexistische Äußerungen in Lindenauer Bar

22.

Dezember
2017
Freitag

Ein Gast in einer Bar in der Endersstraße in Leipzig-Lindenau belästigt Frauen vom Nachbartisch und beleidigt sie sexistisch. Als diese die Bar verlassen wollen, macht er einen Hitlergruß in ihre Richtung. Daraufhin greifen weitere anwesende Gäste ein und verweisen ihn der Bar.

Mann beleidigt Fahrgäste rassistisch

30.

September
2017
Samstag

Gegen 20:30 Uhr beleidigt ein 27-Jähriger auf dem Weg von Saalfeld nach Leipzig andere Fahrgäste rassistisch und bedroht diese mit einem Messer. Die Betroffenen rufen den Zugbegleiter herbei, der daraufhin durch den 27-Jährigen mit Schlägen angegriffen und leicht verletzt wird.

In Knauthain lässt der Zugbegleiter den Zug stoppen und alarmiert die Bundespolizei. Bis zum Eintreffen der Beamt_innen warf der 27-jährige Tatverdächtige Steine gegen den haltenden Zug und beschädigte diesen dabei.

Hitlergruß an Synagogen-Denkmal

12.

Oktober
2017
Donnerstag

Ein Kamerateam des MDR wird am Synagogen-Denkmal Augenzeuge, wie ein Mann den Hitlergruß zeigte. Die antisemitische Straftat erfolgte, als das Team ein Interview mit dem Ehrenvorsitzenden der Israelitischen Religionsgemeinde Leipzig, Rolf Isaacsohn, aufzeichnete. Der 84-jährige Holocaust-Überlebende zeigte sich über den Vorfall entsetzt: "Ich muss sagen, dass ich innerlich zittere. Dass einer mit dem Hitlergruß vorbei geht. Mitten in der Öffentlichkeit. Für jeden sichtbar. Ich bin erschüttert."

Wahlkampfveranstaltung von Angela Merkel in Torgau gestört

6.

September
2017
Mittwoch

Nach der Bekanntgabe des Wahlkampftermins in Torgau von Angela Merkel mit dem amtierende sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich mobilisierten verschiedene Gruppierungen zu einen Gegenprotest. Darunter das aus Audenhain/Torgau stammende und der Querfront-Milieu zuzuordnende "Spektrum aufrechter Demokraten", die rechtspopulistische AfD sowie die neonazistische Gruppierung "THÜGIDA - Wir lieben Sachsen e.V." Im Vorfeld hatte der Kopf des Spektrums Sandro Oschkinat angekündigt die Veranstaltung nicht aktiv stören zu wollen, da sie "weder kriminelle noch asoziale Extremisten" seien.

Antisemitische Beleidigung in Leipzig-Volkmarsdorf

7.

Juni
2017
Mittwoch

Auf dem Weg zur Straßenbahnhaltestelle wurde am frühen Abend eine Frau von zwei entgegenkommenden Frauen als „Chinzir Yahudi“ (arab.: „Judenschwein“) beschimpft.

Die Betroffene trug eine Kette mit einem Menora-Anhänger. Die ältere der beiden Frauen schaute auf ihre Brust, blieb stehen und seufzte laut, bevor sie sie beschimpfte. Die Betroffene bemerkte erst dann, dass ihre Kette über ihrem T-Shirt zu sehen war, obwohl sie diese sonst bewusst nicht sichtbar trägt.

"Aufrechte Deutsche" gegen linke Aufkleber in Lindenau

4.

Juni
2017
Sonntag

Am Sonntagabend kratzt eine Frau auf dem Lindenauer Markt an der Ecke Demmeringstraße mit einem Messer linke und alternative Aufkleber ab. Ihr Begleiter behält derweil die Umgebung im Blick. Als sie von Passanten auf ihr Treiben angesprochen werden, reagieren sie verbal aggressiv. Die Frau äußert u.a., sie würde sich als "aufrechte Deutsche" fühlen und Muslime, Juden und "Zecken" verachten.