Bombardierung Dresdens

Ereignisse nach Themen

Nazis aus Leipzig und Umland beim jährlichen "Gedenken" in Dresden

15.

Februar
2015
Sonntag

Beim jährlichen Gedenken zu den Bombardierungen in Dresden waren auch dieses Jahr wieder zahlreiche Neonazis aus Mittelsachsen, Nordsachsen und Borna anwesend, vorwiegend aus JN-Umfeld. Neben diesen waren auch bekannte "Größen" wie Enrico Böhm (Leipziger Stadtrat), Holger Szymanski (Landesvorsitzender der NPD-Sachsen) sowie auch Jan Häntzschel (NPD-Kandidat für den Döbelner Stadtrat und den Mittelsächsischen Kreistag im vergangenen Jahr) dabei.

"Luftkrieg über dem Muldental": LVZ klagt über "alliierten Bombenterror" am Ende des Zweiten Weltkriegs

20.

Dezember
2012
Donnerstag

In der Wurzener Lokalausgabe der Leipziger Volkszeitung (Muldentalzeitung) wird das Buch "Luftkrieg über dem Muldental 1940-1945" des Rentner Heinz Gey vorgestellt, das ab Anfang 2013 erhältlich ist. Der 83-jährige Zeitzeuge, der zuvor bereits ein Buch über "Wurzens Schicksalstage 1945. Die letzten Kriegstage in Wurzen" veröffentlicht hatte, hat dafür laut Verlagsankündigung "zahlreiches Material über den Alltag während des Luftkrieges, die Angriffe im Oktober 1943 und 1944 und einige schlimme Schicksale" zusammengetragen.

Geschichtsrevisionistische Schmiererei in Delitzsch

12.

Februar
2012
Sonntag

Unbekannte brachten an eine Garage eine Schmiererei mit Bezug zur Bombardierung Dresdens am 13. Februar 1945 an.

Neonazistische Schmierereien in Delitzsch und Markkleeberg

10.

Februar
2012
Freitag

Unbekannte brachten an einer Garage in Delitzsch der geschichtsrevisionistischen Parole "Dresden 300000 Tote" an.

Erneut neonazistische Aufkleber an Linksparteibüro (Grimma)

12.

Februar
2012
Sonntag

Erneut haben Unbekannte an die Hinweistafel des Büros der Landtagsabgeordneten Kerstin Köditz (Die Linke) in der Malzhausgasse Aufkleber neonazistischen Inhalts angebracht. Auf den Aufklebern war "Denkmal Dran - Aktionsbündnis gegen das Vergessen" zu lesen.

Nazis flyern in Connewitz aus fahrendem Autor

13.

Februar
2012
Montag

In Connewitz warfen am Abend des 13. Februar mehrere Neonazis aus einem fahrenden Auto kleine Papierschnipsel mit der Aufschrift: "Dresden 1945/Massenmord am deutschen Volk!". Mit der Bezeichnung "Massenmord" für die Opfer der Luftangriffe des 13.02.1945 betreiben die Nazis aktiven Geschichtsrevisionismus, indem sie die Vorgeschichte des NS-Vernichtungskrieges leugnen und die Deutschen von Tätern zu Opfern des Krieges stilisieren.

Neonazistische Aufkleber in Schkeuditz

4.

März
2012
Sonntag

Unbekannte brachten in der Merseburger Straße Aufkleber an, die den 8. Mai zum Thema hatten. Weiterhin wurden Aufkleber geklebt, die die Bombardierung Dresdens thematisierten.

Delitzsch: Nazipropaganda in der Eilenburger Straße

11.

Februar
2012
Samstag

Laut einer Meldung der Polizeidirektion Westsachsen wurden am Samstag gegen 11.00 Uhr sechs schwarz gekleidete Personen in der Nähe des Schulze-Delitzsch-Denkmals gesehen, die einen ca. 250 cm großen Holzwürfel aufstellten und an diesem vier Bettlaken mit mehreren Schriftzügen anbrachten. Laut Polizeibericht hatten alle Schriftzüge einen politischen Hintergrund. Laut Anfrage bei der Polizeidirektion handelte es sich um folgende Schriftzüge: "300.000 Tote Dresden", "im Geiste frei", "13.02.1945" sowie die Adresse zur Internetpräsenz des neonazistischen "Aktionsbündnis gegen das Vergessen".

Neonazistische Schmierereien in Eilenburg und Delitzsch

6.

Februar
2012
Montag

Unbekannte besprühten in der Nacht zu Dienstag verschiedene Fassaden in Eilenburg Ost, in der Fischeraue und am Berg mit neonazistischen Schmierereien, die sich inhaltlich auf die Dresdener Bombennacht im Februar 1945 bezogen. Zu lesen war: "13.2.1945 = Völkermord", "250000 Tote in Dresden (Denk)mal dran!", "Denk an Dresden" und "Bombenholocaust von Dresden 45 - kein Vergeben - kein Vergessen".