Corona | chronik.LE

Corona

Ereignisse nach Themen

Verschwörungsideologische Sticker verklebt

5.

Mai
2020
Dienstag

Rund um die Lindenauer Calvisiusstraße und Georg-Schwarz-Straße werden dutzende Sticker mit verschwörungsideologischem Inhalt verklebt. Darauf zu sehen ist ein von einem Dreieck umfasstes Auge. Darunter steht "Plandemie".
Das Dreiecks-Symbol mit Auge gilt als Zeichen der Freimaurer-Logen. In diversen Verschwörungserzählungen wird diesen Vereinigungen eine nicht belegbare Macht oder Weltverschwörung angedichtet.

Kundgebung zu Corona in Wurzen

8.

Mai
2020
Freitag

Am Freitagabend findet auf dem Wurzener Marktplatz eine rechte Kundgebung mit 200 Teilnehmenden unter dem Motto "Ja zu Demokratie und Grundrechten! Nein zu Aussetzung, Einschränkungen und Abbau der Grundrechte" statt. Diese wird vom Wurzener Neonazi Michael Woitag angemeldet. Einziger Redner ist der Bennewitzer Unternehmer und ehemalige Präsident des ATSV Frisch Auf Wurzen Ralf Neustadt. Er spricht von einer angeblich seit dem ersten Weltkrieg andauernden Besatzung Deutschlands, Bill Gates und der WHO.

Verschwörungsideologische Sticker im Leipziger Westen verklebt

4.

Mai
2020
Montag

In Lindenau werden verschwörungsideologische Sticker verklebt. Auf diesen ist ein Dreieck sowie ein darüber angebrachtes Auge zu sehen. Die Darstellung lehnt an das "Auge Gottes" an, ähnliche Darstellungen finden sich allerdings auch oft in Bezug auf Freimaurer und Illuminaten und somit in verschwörungsideologischen Kontexten. Unter der Darstellung steht das Wort "Plandemie", eine Wortneuschöpfung aus "planned pandemie". Die Urheber_innen der Sticker gehen somit davon aus, dass das Corona-Virus gezielt und geplant entwickelt und freigesetzt wurde.

Antisemitische Äußerungen bei AfD-Kundgebung in Borna

1.

Mai
2020
Freitag

Die AfD-Kreisverband im Landkreis Leipzig veranstaltet am 1. Mai in Borna eine Kundgebung unter dem Motto "Unsere Grundrechte sind nicht verhandelbar". An dieser nehmen nur einige wenige Personen teil. Vor Ort interviewt ein Team von MDR-Exakt u.a. den stellvertetenden Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Jörg Dornau. Anlass sind mehrere Beiträge auf der Facebook-Seite des Kreisverbandes, welche Verschwörungserzählungen teilen und Antisemitismus befeuern.

Kundgebung von Verschwörungstheoretiker_innen auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz

28.

April
2020
Dienstag

Am Wilhelm-Leuschner-Platz in der Leipziger Innenstadt findet eine Kundgebung statt, bei der mehrere Redebeiträge die Auswirkungen durch das Corona-Virus verharmlosen und Verschwörungserzählungen zur Erklärung heranziehen. So behauptet ein Redner, es gebe keine freie Meinungsäußerung mehr in Deutschland. Die Grippe sei schlimmer als das Corona-Virus. Ein anderer Redner behauptet, der US-Unternehmer und Milliardär Bill Gates wolle die gesamte Weltbevölkerung impfen und dabei mit einem Chip versehen.

Neonazilabel solidarisiert sich mit Gasthof Staupitz

14.

April
2020
Dienstag

Das Chemnitzer Rechtsrocklabel und Neonaziversandhandelsunternehmen PC-Records unterstützt in der Corona-Zeit den Gasthof im Torgauer Ortsteil Staupitz. Auf der Internetseite des Versandes findet sich ein Shirt im Stile der Hard Rock Cafés mit der Aufschrift "Alter Gasthof Staupitz".

»Neues Forum für Wurzen« diffamiert Wurzener Zivilgesellschaft

1.

April
2020
Mittwoch

Das rechte »Neue Forum für Wurzen« veröffentlicht auf Facebook einen Brief an den Wurzener Oberbürgermeister Jörg Röglin (SPD) in welchem er für seinen Umgang mit der lokalen Wirtschaft in Zeiten der Corona-Krise kritisiert wird. Dabei wird eine "wertschöpfende" Wirtschaft einer "wertabschöpfenden" Zivilgesellschaft gegenübergestellt. Nicht näher definierte "Gesellschaftstheoretiker" werden als "soziologisch mißgebildet" und "geistig verwest" beschrieben. In antisemitischer Manier werden diese weiterhin als "nutzlos und parasitär" diffamiert.

Rassistische Anfeindungen in Plagwitz

6.

April
2020
Montag

Zwei Personen gehen an der Haltestelle Antonien-/Gießerstraße vorbei, als sie von zwei Jugendlichen mit "es ist Corona-Zeit" angepöbelt werden. Als die beiden Personen weitergehen wollen, folgen ihnen die Jugendlichen und beleidigen sie mehrfach rassistisch, z.B. als "Schlitzauge". Auch die Ankündigung die Polizei zu rufen, hält die beiden Täter_innen nicht von weiteren Beleidigungen ab. Eine Täterin ruft "Sieg Heil" und betont, dass sie "stolze Deutsche" sei. Sie führt weiter aus, dass sie Fieber hätte und spuckt auf eine der beiden Personen.

Rassistische Anfeindungen im Supermarkt

30.

März
2020
Montag

Zwei BIPOC gehen in einem Supermarkt auf der Merseburger Straße einkaufen. Eine vor ihnen stehende Person packt die Einkäufe auf das Kassenband und schreit die beiden an, dass sie (aufgrund von Corona) zwei Meter Abstand halten sollen. Sie geht auf die beiden zu und schubst den Mann nach hinten. Der Angegriffene ist sichtlich erschrocken und weist darauf hin, dass er nicht angefasst werden will. Die Frau ergänzt ihr übergriffiges Verhalten mit dem Kommentar "Sowas lernt ihr zu Hause bei euch nicht".

Mann schießt mit Reizgas auf afghanische Jugendliche

26.

März
2020
Donnerstag

In einem Einkaufscenter in Grünau feuert ein Mann mehrmals eine Schreckschusspistole ab, nachdem er eine Auseinandersetzung mit drei afghanischen Jugendlichen begonnen hatte.
Die drei Jugendlichen sitzen auf einer Bank, als ein 42-jähriger Mann sie anspricht und auffordert, voneinander Abstand zu halten. Es kommt zu einer Auseinandersetzung, bei welcher der Mann mehrere Gaspatronen aus seiner Schreckschusspistole abfeuert. Einer der Jugendlichen hat daraufhin Atemprobleme und gereizte Augen. Das Securitypersonal des Einkaufszentrum beendet die Auseinandersetzung.