Demonstration

Ereignisse nach Themen

Geithain: Freies-Netz-Kundgebung für Neonazi-Schläger

19.

April
2011
Dienstag

Auf dem Geithainer Marktplatz versammelten sich ca. 20 Neonazis, um eine Kundgebung durchzuführen, die sich "gegen staatliche Kriminalisierung und Repression" von Neonazis richtete. Anlass sind Hausdurchsuchungen bei dem erst kürzlich verurteilten Nazi-Schläger Albert R. sowie weiteren Neonazis aus Geithain.

Aufmärsche: 500 frustrierte Neonazis scheitern auch in Leipzig

19.

Februar
2011
Samstag

Mehrere Tausend Neonazis scheiterten am Samstag zum wiederholten Male bei dem Versuch, Großaufmärsche in Dresden durchzuführen. Bereits 2010 wurde der von der Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland (JLO) organisierte Aufmarsch anlässlich der Bombardierung der Stadt im Jahre 1945 von Tausenden von Gegendemonstrant_innen blockiert.

Neonazi-Gruppe zieht grölend durch Wurzen

19.

Februar
2011
Samstag

Eine Gruppe Neonazis zog in der Nacht zu Sonntag grölend durch die Innenstadt von Wurzen (Landkreis Leipzig). Die Personen riefen unverständliche Parolen und zündeten mehrere Feuerwerkskörper. Ein Zusammenhang zu den verhinderten Aufmarschversuchen von Neonazis am Sonnabend in Dresden oder Leipzig anlässlich der Bombardierung Dresdens am 13. Februar 1945 ist wahrscheinlich.

Nazi-Kundgebung in Geithain

15.

Februar
2011
Dienstag

Am Dienstag Nachmittag fanden sich ca. 20 Neonazis mit Fackeln auf dem Geithainer Marktplatz zu einer "Mahnwache" ein. Diese war vom örtlichen NPD-Stadtrat Manuel Tripp unter dem Motto "Jugend braucht Freiräume" angemeldet worden. Tripp ist gleichzeitig einer der führenden Köpfe des Neonazisnetzwerks "Freies Netz Borna-Geithain". Die schwarz im Stil der "Autonomen Nationalisten" gekleideten Teilnehmer hatten sich versammelt, um gegen die Schließung eines Jugendclubs im Geithainer Ortsteil Syhra zu protestieren.

Nazis begehen "Volkstrauertag" in Geithain

15.

November
2009
Sonntag

Am Abend beteiligten sich ca. 20 Nazis des "Freien Netzes" Geithain an einer Kranzniederlegung zum "Volkstrauertag". Anschließend führten sie mit Fackeln einen Spontanaufmarsch durch. In einem Beitrag des "Freien Netz Geithain" zu den Vorgängen wird der Volkstrauertag als "Heldengedenktag" bezeichnet.

Mini-Aufmarsch der NPD gegen CDU-Größen in Oschatz

12.

Mai
2010
Mittwoch

Mit einem unangemeldeten Aufzug haben Mitglieder der NPD Nordsachsen am Mittwochabend gegen eine Regionalkonferenz der CDU (u.a. mit Ministerpräsident Tillich und Bundesarbeitsministerin von der Leyen) in der Blumenhalle in Oschatz protestiert. Bei ihrer Runde durch den "O-Schatz-Park" führten die etwa zwölf Neonazis, unter ihnen der Landtagsabgeordnete Jürgen Gansel (Kreisverband Meißen), ein Transparent mit der Aufschrift "Oh Herr - nimm die CDU zu dir, der Schaden hier ist groß genug" und verschiedene Wahlkampf-Plakate mit sich.

Nazi-Kundgebung in Colditz nach verbotenem Nazi-Konzert in Hausdorf

24.

Januar
2011
Montag

Am Nachmittag versammelten sich auf dem Colditzer Markt ca. 35 Nazis, um eine Kundgebung durchzuführen, die im Vorfeld beim Landratsamt von einer Person aus Zschadraß von 17 bis 18 Uhr angemeldet wurde. Laut Angaben des Polizeireviers Grimma endete die Versammlung bereits gegen 17:25 Uhr.

Sächsische Neonazis werben in Mecklenburg-Vorpommern für Dresdner "Trauermärsche"

22.

Januar
2011
Samstag

Zusammen mit dem neonazistischen "Aktionsbündnis gegen das Vergessen" (AgdV), das seit 2007 "Aktionswochen" zum Jahrestag der Bombardierung Dresdens am Ende des Zweiten Weltkriegs organisiert, nahm der sächsische JN-Vorsitzende Tommy Naumann aus Leipzig am Sonnabend an der Jahresauftaktveranstaltung der NPD Mecklenburg-Vorpommern teil.

Neonazis wollen nicht mehr für ihr "Recht auf Zukunft" laufen

29.

Dezember
2010
Mittwoch

Zweimal haben Leipziger Neonazis in den Jahren 2009 und 2010 versucht, unter dem Motto "Recht auf Zukunft" einen Großaufmarsch in Leipzig durchzuführen. Beide Male scheiterten sie an den manigfaltigen Protestaktionen und ihrer eigenen Unfähigkeit. Unter der Überschrift "Sie haben es satt" gestehen die Kampagnen-Macher - im Wesentlichen die JN Sachsen unter Tommy Naumann - das zum Jahresende selbst ein und versprechen, zu diesem Thema keine weitere "Großdemonstration" in Leipzig mehr durchführen zu wollen.

Nazis aus Leipzig bei Aufmarsch in Berlin

10.

Oktober
2009
Samstag

750 Neonazis führten eine Demonstration in Berlin-Mitte unter dem Motto "Vom nationalen Widerstand zum nationalen Angriff" durch, um "Rache" für das abgebrannte Nazilokal "Henker" in Schöneweide zu schwören. Die Demonstrierenden vermuteten die Täter in der linken Szene. Ende Oktober stellte sich jedoch heraus, dass die Brandstifter selbst der Neonaziszene angehörten.