Denkmalschändung

Ereignisse nach Themen

Dritte Beschädigung am Stolperstein für Paul Weise in Geithain

17.

Mai
2021
Montag

Erneut wird der Stolperstein für Paul Hermann Weise in Geithain beschädigt. Wiederum sind Brandschäden zu sehen. Der Stolperstein wurde erst im letzten Monat verlegt und bereits am 19. April sowie am 06. Mai beschädigt.

Sowjetisches Kriegerdenkmal in Syhra beschädigt

12.

Mai
2021
Mittwoch

Ein Kriegsfliegerdenkmal im Geithainer Orstteil Syhra wird geschändet. An diesem wird die Inschrift "Ruhm und Dank den sowjetischen Helden" entfernt. Anlässlich der Befreiung vom Faschismus am 08. und 09. Mai 1945 niedergelegte Blumengestecke und ein Ehrenkranz werden zerstört und deren Reste rund um den Gedenkort verteilt. Bereits wenige Tage zuvor war das sojwetische Kriegerdenkmal in Schkeuditz ebenfalls von Unbekannten geschändet worden.

Erneute Schändung Paul Weises Stolperstein

6.

Mai
2021
Donnerstag

Der Stolperstein in Gedenken an Paul Weise wird abermals geschändet. Unbekannte beschädigen den Gedenkstein mit einer Flüssigkeit oder versuchen ihn mittels Hitzeeinwirkung durch Feuer zu deformieren. Bereits am Tag seiner Verlegung am 17. April 2021 war der Stein zerkratzt und eine Zigarette auf ihm ausgedrückt worden.

Rechte Schmierereien in Taucha angebracht

26.

Oktober
2019
Samstag

In Taucha wird ein Denkmal für die Opfer der NS-Zwangsarbeit mit neonazistischen Schriftzügen beschmiert. So ist dort mehrfach "HKN KRZ" (Hakenkreuz), "SS88" sowie "HH" als Abkürzung für Heil Hitler zu lesen. Zusätzlich finden sich Schmierereien "LOK" und "187" in derselben Handschrift sowie "Scheiß AFA". "AFA" steht für Antifaschistische Aktion. Die Beleidigung richtet sich an Akteur_innen, die die Täter_innen aufgrund ihrer Bekenntnis als Faschisten als politische Gegner_innen markieren.

Grab auf jüdischem Friedhof geschändet

12.

Dezember
2018
Mittwoch

Auf dem alten jüdischen Friedhof in Eutritzsch wird ein Grabstein einer Familie geschändet. Hinter dem Namen der Familie wird der Zusatz "und Juden Schweine" geschmiert. Das "S" im Wort Schweine wird als Sigrune geschrieben.
Die Sigrune entstammt der völkischen Bewegung des 19. und 20. Jahrhunderts und wurde im Nationalsozialismus unter anderem als doppeltes Symbol von der Schutzstaffel (SS) verwendet.

Stolpersteine in Wurzen geschändet

9.

November
2017
Donnerstag

Der Jahrestag der Novemberpogrome von 1938 dient jährlich als Gedenktag für die nationalsozialistischen Gräueltaten. In Wurzen und anderen Städten werden zu diesem Tag die Stolpersteine gereinigt, welche an den letzten frei gewählten Wohnorten von Juden und Jüdinnen vor ihrer Deportation erinnern. Noch während das Gedenken in der Wurzener Wencelaigasse stattfindet, werden die kurz zuvor aufgestellten Kerzen an den Stolpersteinen für die Familie Seligmann in der Domgasse gestohlen.

Hakenkreuze in Gedenkstein des Alten Irsaelitischen Friedhofs geritzt

27.

September
2017
Mittwoch

Mittwoch Nachmittag wird auf dem Alten Israelitischen Friedhof in Leipzig-Nord Denkmalschändung begangen. Mit einem spitzen Gegenstand wird dort ein Gedenkstein beschädigt. Eine Streife der Polizei entdeckt zwei fünf Zentimeter große Hakenkreuze. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird im November 2017 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Büste von NS-Widerstandskämpfer Albert Kuntz in Wurzen entwendet

28.

August
2017
Montag

Unbekannte entwenden um den 28. August die Büste zu Ehren des NS-Widerstandskämpfers und KPD-Politikers Albert Kuntz aus dem Ehrenhain im Wurzener Stadtpark. Der Bronze-Kopf war nach einer Sanierung erst im Juni zu seinem Standort zurückgekehrt. Deshalb wird das Fehlen der Plastik erst nach ein paar Tagen bemerkt. Die Stadtverwaltung meldet den Vorfall am 7. September. Oberbürgermeister Jörg Röglin geht davon aus, dass Metalldiebe dahinter stecken könnten.

KZ-Gedenktafel in Grünau beschmiert

7.

April
2017
Freitag

Unbekannte beschmieren die Gedenktafel für Zwangsarbeiterinnen in der Grünauer Parkallee mit blauem Graffiti.

Die Gedenktafel war bereits die vergangenen Jahren (2016 und 2014) Ziel von Schmierereien.

Hakenkreuze auf Denkmal für Opfer des Faschismus geschmiert

27.

September
2016
Dienstag

Unbekannte beschmierten ein Denkmal für die Opfer des Faschismus im Bielapark im Leipziger Stadtteil Böhlitz-Ehrenberg. Mit brauner Kreide wurden drei zwischen 15 und 30 cm große Hakenkreuze an das Denkmal angebracht.