Diskriminierung | chronik.LE

Diskriminierung

Ereignisse nach Themen

Antisemitischer Aufkleber an Tür von Wohnprojekt

14.

April
2021
Mittwoch

An die Haustür eines Wohnprojekts in der Leipziger Südvorstadt klebt eine unbekannte Person einen antisemitischen Aufkleber. Auf ihm ist ein totes Schaf zu sehen, dessen Kopf mit einem Messer abgetrennt wurde. Aus dem Hals tritt Blut hervor. Auf dem Körper des Tieres ist ein Davidstern als Symbolisierung des Judentums. Unter dem Bild prangert der Schriftzug "Schächtverbot ist Tierschutz".

Sexistische Schmiererei am Bayrischen Bahnhof

12.

April
2021
Montag

In der Nähe des Bayrischen Bahnhofs werden mindestens zwei Werbeplakate der Zeitung junge Welt mit den Worten "zecken fotze" beschmiert. Damit bezieht sich der_die Schreibende neben der Zeitung vermutlich auch auf die bildliche Darstellung der Frau, welche auf dem Plakat einem Polizisten gegenübersteht.

Neonazistische Bedrohungsmail an chronik.LE

11.

April
2021
Sonntag

Die Dokumentationsplattform chronik.LE erhält über die Ereignis-melden-Funktion eine Drohnachricht. In dieser werden die Mitglieder der Gruppe als "drecks Juden" bezeichnet. Im Folgenden äußert der_die Verfasser_in seinen_ihren Unmut über die Berichterstattung über die Proteste gegen die Corona-Hygiene-Maßnahmen in Leipzig und Umgebung. Detailliert nachzulesen sind die Analysen hier:

Rassistische Aufkleber in der Leipziger Innenstadt

10.

April
2021
Samstag

In der Leipziger Innenstadt, Höhe Hainstraße/Markt, werden am Samstagnachmittag rassistische Aufkleber angebracht, die sich obszön und abfällig gegen die "Black-Power"-Bewegung richten. Die Polizei kann zwei Tatverdächtige (männlich, 18 Jahre, deutsch sowie weiblich, 15 Jahre, deutsch) feststellen. Gegen beide werden Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der Volksverhetzung und Sachbeschädigung aufgenommen.

Corona-Proteste mit Neonazi-Beteilgung entlang der B107

11.

April
2021
Sonntag

Entlang der Bundesstraße 107 sammeln sich zum wiederholten Male zwischen 10 und 11Uhr Protestierende in Schmölen Trebsen und Grimma.

Rassistische Verzierung an Gedenkplakaten am Lindenauer Markt

2.

April
2021
Freitag

An einer Litfaßsäule am Lindenauer Markt hängen Gedenkplakate für die Opfer des rechtsterroristischen Anschlags von Hanau. Am 19. Februar 2020 erschoss ein Täter Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar, Kaloyan Velkov sowie seine Mutter und sich selbst. Über die Plakate wird mit schwarzem Edding "Tote Vebrecher" geschmiert.

sexistisch-motivierte Störung einer Online-Veranstaltung

10.

März
2021
Mittwoch

Im Umfeld des sogenannten "Frauenkampftags", der u.a. auch als feministischer Kampftag gefeiert wird, findet vom gemeinnützigen Verein "Frauen für Frauen" organisiert eine Online-Veranstaltung statt, die von mehreren vermeintlich männlichen Stimmen und lauter Musik gestört wird. Nach kurzer Zeit werden die Accounts entfernt und die Veranstaltung kann ungestört fortgesetzt werden.

Verschwörungsideologiosche Sticker im Leipziger Osten angebracht

6.

März
2021
Samstag

An mehreren Laternenpfählen entlang der Eisenbahnstraße werden Sticker mit der getaggten Aufschrift "Fck NWO" angebracht. Der Glaube an eine "New World Order" (Neue Weltordnung) ist Teil einer häufig antisemitisch begründeten Verschwörungserzählung, wonach eine geheime Gruppierung autoritär und hinter den Kulissen plane die Weltregierung zu übernehmen.

Antizionistische Schmiererei im Leipziger Osten

28.

Februar
2021
Sonntag

An einer Hauswand auf der Hermann-Liebmann-Straße zwischen Eisenbahnstraße und Ludwigstraße wird mit einem schwarzen Stift der Slogan "Fuck Israili Land" (Schreibweise im Original) angebracht. Der_Die Schmierfink_in hetzt damit offensichtlich gegen den jüdischen Staat Israel, welcher einen Schutzraum für Juden_Jüdinnen darstellt und immer wieder antizionistischen und antisemitischen Anfeindungen ausgesetzt ist.

Neulich in Leipzig: Exotisierung an der Ampel

29.

März
2021
Montag

Eine Frau steht an der Ampel, als sich ein ihr unbekannter Mann von hinten anschleicht und sie unvermittelt fragt, ob sie aus Vietnam kommt. Als die Frau perplex abwinkt, fängt er an sie zu beleidigen und entfernt sich.
Die Betroffene kritisiert neben der Nähe in Pandemie-Zeiten die exotisierende Frage sowie die darauf folgenden Beleidigungen.