Einschüchterung

Ereignisse nach Themen

Einschüchterung: Nazis bekleben Briefkasten einer Stadtratsabgeordneten

3.

Juli
2009
Freitag

Kurz nach der Kommunalwahl beklebten Unbekannte gezielt den Briefkasten einer neu in den Leipziger Stadtrat gewählten Abgeordneten der Partei Die Linke mit Nazipropaganda. Einer der Aufkleber trug das Logo der "Freien Kräfte". Offenbar wollen die Täter zeigen, dass sie die Privatadresse der Politikerin im Auge haben.

Reudnitzer Ladenprojekt 'Atari' von Unbekannten angegriffen

16.

Januar
2009
Freitag

In der Nacht zu Freitag klopfte gegen 1 Uhr eine Gruppe von fünf Personen an die verschlossene Tür des Ladenprojektes Atari in Reudnitz. Dort hielten sich zu diesem Zeitpunkt noch einige Gäste einer abendlichen Veranstaltung auf. Als diese versuchten, die Tür von innen zu öffnen, traten die Angreifer von außen auf die Tür ein, um sich gewaltsam Zugang zu verschaffen. Da dies nicht gelang, ließen sie von der in Mitleidenschaft gezogenen Tür ab und sammelten sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite, um schließlich in Richtung Lene-Voigt-Park zu verschwinden.

„Leipzig nicht den Roten überlassen!“ - Winfried Petzold eröffnet NPD-"Bürgerbüro" in der Odermannstraße

In der Odermannstraße 8 in Leipzig-Lindenau hat am 15.11.2008 ein Stützpunkt der neonazistischen NPD eröffnet. Das stark gesicherte Grundstück dient laut Pressemitteilung des NPD-Landesvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Winfried Petzold als dessen "Bürgerbüro" und beherbegt auch die Kreisgeschäftsstelle der NPD Leipzig. Petzold kündigte an, dass von hier aus der kommende Kommunalwahlwahlkampf organisiert werden soll und dass "Leipzig nicht den Roten überlassen werden darf". Der Landtagsabgeordnete wohnt in Mutzschen bei Grimma, hat aber bereits bei den letzten Wahlen für die NPD in Leipzig kandidiert.

Antisemitischer Drohbrief bei der Apfelfront

18.

August
2008
Montag

Am Montag, den 18.8. fand eine Person die im ehemaligen Büro der Satiregruppe "Apfelfront" arbeitet einen Brief mit antisemitischen Äußerungen und Nazisymbolik vor. Der Brief wurde aus Nürnberg (Briefzentrum 90) abgeschickt. Er weist hinsichtlich Inhalt und Stil große Ähnlichleit auf mit einem Brief, der in den letzten Tagen bei der Jüdischen Gemeinde in Dessau vorgefunden worden. Laut einem Focus-Bericht sind zudem drei ähnliche Briefe im März 2007 in Pretzien (Sachsen-Anhalt) aufgetaucht.

Mittweida: Jugendliche bedroht

11.

Mai
2008
Sonntag

Auf dem Heimweg befindliche "alternative" Jugendliche werden in ihrem PKW durch zwei Wagen verfolgt, die versuchen, sie von der Straße abzudrängen. Die Täter flüchteten beim Nahen der Polizei. Eine Anzeige wurde erstattet.

Störaktionen von Nazis gegen zivilgesellschaftliches Engagement in Eilenburg

8.

September
2008
Montag

Um Neonazipropaganda in der Stadt zu entfernen, trafen sich in Eilenburg etwa 30 Menschen am Rathaus, vorwiegend Jugendliche aus verschiedenen Clubs der Stadt. Dazu aufgerufen hatten Kirche und Stadtverwaltung.

Nazis stören Gründungstreffen einer Bürgerinitiative in Grünau

15.

Mai
2008
Donnerstag

15 Nazis fanden sich beim öffentlich angekündigten Treffen einer Bürgerinitiative gegen Rechts im KOMM-Haus in der Selliner Straße in Grünau ein. Sie setzten sich unter dem Vorwand dazu, sich die Diskussion anhören zu wollen,da sie auch was gegen Faschisten hätten, besonders gegen "Rotfaschisten".

Nazis nehmen zukünftiges AJZ Grünau ins Visier

14.

Mai
2008
Mittwoch

Nach einem Treffen im KOMM-Haus in Leipzig-Grünau, bei dem es um die Zukunftsperspektive für ein Alternatives Jugendzentrum im Stadtteil ging, tauchten ungebeten zwei Nazis auf, welche begannen die Teilnehmenden zu fotografieren. Bereits in der vorhergehenden Woche bekamen die TeilnehmerInnen des Stadtrundganges mit dem Oberbürgermeister Jung durch Grünau ungebetenen Besuch von zwei bis drei jungen Menschen, die sich nach dem Stand in Sachen AJZ erkundigten. Erst später stellte sich heraus, dass es sich hierbei um Nazis gehandelt hatte.