Facebook | chronik.LE

Facebook

Ereignisse nach Themen

Leipziger postet antisemitische Vernichtungsphantasien auf Facebook

10.

September
2018
Montag

Ein Erwachsener aus Leipzig postet zwischen dem 4. September 2018 und dem 10. September 2018 auf der Facebook-Seite der FPD Nordrhein-Westfalen die Aussage "[...] ihr gehört alle kalt gemacht. ihr gehört nach auschwitz in die gaskammer". Dafür wird er im Januar 2019 wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 50 Tagessätzen verurteilt.

In Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz ermordeten die Nationalsozialisten zwischen 1,1 und 1,5 Millionen Menschen, hauptsächlich Juden und Jüdinnen aus ganz Europa. Das Lager bestand zwischen 1940 und 1945.

Neonazistische Propaganda auf Facebook geteilt

19.

April
2018
Donnerstag

Ein Erwachsener veröffentlicht am 04. Dezember 2017 sowie am 19. April 2018 in Grimma auf seinem Facebook-Profil Bilder mit einem VW-Käfer mit Doppelsigrune, Hakenkreuz sowie einem Bildnis Adolf Hitlers. Dafür wird er im November 2018 wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in zwei Fällen zu einer Gesamtgeldstrafe in Höhe von 60 Tagessätzen verurteilt.

Neonazistische Propaganda auf Facebook geteilt

4.

Dezember
2017
Montag

Ein Erwachsener veröffentlicht am 04. Dezember 2017 sowie am 19. April 2018 in Grimma auf seinem Facebook-Profil Bilder mit einem VW-Käfer mit Doppelsigrune, Hakenkreuz sowie einem Bildnis Adolf Hitlers.
Das Symbol der Doppelsigrune wurde von der nationalsozialistischen Organisation Schutzstaffel (SS) genutzt.

Holocaustleugnung auf Facebook

3.

Januar
2018
Mittwoch

Ein Erwachsener aus Regis-Breitingen teilt auf seinem öffentlich einsehbaren Facebook-Profil einen Artikel, welcher die Vergasung von Jüdinnen und Juden im Nationalsozialismus als die "größte Lüge der Menschheitsgeschichte" darstellt. Dafür wird er im November 2018 wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 50 Tagessätzen verurteilt.

Rassistische Falschmeldung auf Facebook

11.

November
2018
Sonntag

Auf Facebook kursiert ein Beitrag mit dem Titel "Unverschämt von Netto in Eilenburg Ost". Darin wird folgende Situation geschildert, wie sie sich vermeintlich in dem Discounter zugetragen haben soll: Einer Frau fehlten zu ihrem Einkauf lediglich wenige Cent, weswegen ihr ein anderer Kunde mit dem fehlenden Betrag aushelfen wollte. Da dies länger dauerte, sollen sich sich drei Geflüchtete beschwert haben, die weiter hinten in der Schlange standen. Darüber wurde der Mann wütend, was schließlich in einem lebenslangen Hausverbot durch den Filialleiter mündete.

Neonazi zeigt Hitlergruß

1.

November
2017
Mittwoch

Ein Neonazi zeigt in der Öffentlichkeit in Leipzig den Hitlergruß. Der Täter hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach Twitter- und Facebookeinträge mit Hakenkreuzfahne und Bilder von Adolf Hitler veröffentlicht. Für diese Straftaten wird er im Juli 2018 wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in vier Fällen, davon einmal in Tateinheit mit Volksverhetzung, zu einer Gesamtfreiheitsstrafe in Höhe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt. In die Strafe einbezogen, ist eine Geldstrafe in Höhe von 40 Tagessätzen aus einer vorherigen Verurteilung.

Hakenkreuz bei Facebook eingestellt

25.

Oktober
2017
Mittwoch

Ein Erwachsener veröffentlicht auf Facebook ein Bild mit einem Hakenkreuz. Dafür wird er im Juli 2018 wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 30 Tagessätzen verurteilt.

Antisemitischer Kommentar auf Facebook

9.

Januar
2018
Dienstag

Ein Mann aus Leipzig stellt bei Facebook einen antisemitischen Kommentar in Bezug auf das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz ein. Dafür wird er wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen verurteilt.

Holocaustleugnung in Beilrode

27.

Januar
2018
Samstag

Ein Erwachsener aus Beilrode leugnet auf Facebook den Holocaust. Dafür wird er im Mai 2018 wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 40 Tagessätzen verurteilt.

Rassistischer Post auf Anti-Asyl-Seite in Oschatz

4.

April
2018
Mittwoch

Auf der rassistischen Facebook-Seite "WIR für Oschatz" wird das Aufkommen sommerlicher Temperaturen rassistisch konnotiert. Angeblich würden Geflüchtete "wieder Plätze, Parks und Umgebung unsicher" machen. Als Beispiele werden dafür "wildes Pinkeln" und "dröhnende Musik" genannt. Ignoriert wird dabei geflissentlich, dass dies nicht ein Problem durch Geflüchtete ist. Bezeichnet wird das betroffene Kollektiv-Subjekt außerdem im rechten Jargon als "Nafris".