Gedenken

Ereignisse nach Themen

Gedenkort für Opfer des rechtsterroristischen Anschlags in Halle beschädigt

1.

Februar
2021
Montag

Am Holocaust-Mahnmal in der Leipziger Gottschedstraße befindet sich eine kleine Gedenkinstallation in Erinnerung an die Opfer des rechterroristischen Anschlag in Halle vom 09. Oktober 2019. Diese wird umgestoßen und offenbar mutwillig zerstört. Passant_innen stellen die Bilder wieder an ihren Urspungsort zurück.

Mahnmal im Hauptbahnhof geschändet

27.

Januar
2021
Mittwoch

Am Abend des Gedenktages der Opfer des Nationalsozialismus findet am Mahnmal im Leipziger Hauptbahnhof eine Gedenkveranstaltung statt. Es werden Blumen niedergelegt. Nach der Veranstaltung wird das Mahnmal durch Unbekannte geschändet, indem an dem Gedenkstein eine Münze mit dem Konterfei des Wehrmachtskommandeurs Erwin Rommel aufgehängt wird.

Stolperstein und Gedenktafeln vom Antifaschisten Georg Schwarz verschwunden

27.

Januar
2021
Mittwoch

Seit November 2020 verschwinden ein Stolperstein sowie zwei Gedenktafeln aus dem Bereich der Georg-Schwarz-Straße. Der Gedenkstein war dem Antifaschisten Georg Schwarz gewidmet und lag vor dem Haus in der nach ihm benannten Straße, in dem er wegen seiner Beteiligung am antifaschistischen Widerstand von der Gestapo in Leipzig 1944 verhaftet wurde. Am 12. Januar 1945 wurde er von den Nazis hingerichtet.

Gedenktafel für Karl-Heinz Teichmann zerstört

24.

Oktober
2020
Samstag

Die an einer Bank im Park Schwanenteich angebrachte Gedenkplakette für Karl-Heinz Teichmann wird beschädigt. Wenige Wochen später wird sie komplett zerstört und gestohlen. Karl-Heinz Teichmann ist eines von mindestens 10 Todesopfern rechter Gewalt in der Region Leipzig.

Vertriebenen-Gedenken der AfD

20.

Juni
2020
Samstag

Die AfD gedenkt in Torgau angeblich "allen Opfern von Vertreibung, Verfolgung und Flucht durch Krieg." Das Gedenken fokussiert sich dabei jedoch ausschließlich auf die Perspektiven Vertriebener aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten. Zwei Frauen berichten dabei als Zeitzeuginnen von ihrer Flucht.
Anwesend sind außerdem die beiden organisierenden AfD-Landtagsabgeordneten Gudrun Petzold und Timo Schreyer, der AfD-Bundestagsabgeordnete Detlev Spangenberg sowie Claus Hörrmannals Vertreter des Sudetendeutschen Landesverband Sachsen e.V..

Wenn Neonazis gedenken

29.

Mai
2020
Freitag

Neonazis führen auf dem Südfriedhof in Probstheida ein Gedenken durch. Dabei machen sie an verschiedenen Denkmälern Stopp und hinterlassen kleine schwarz-weiß-rote Fahnen. Wichtig erscheinen den Neonazis dabei lediglich Gedenkorte, welche die Deutschen als Opfer darstellen. So machen sie u.a. an einer Gedenkstein für die "Bombenopfer[n] der Stadt Leipzig 1943-1945" halt. Warum Leipzig im zweiten Weltkrieg bombardiert wurde, interessiert die Neonazis nicht.

Gedenkplakat in Lindenau geschmäht

30.

März
2020
Montag

Im Februar 2020 hatte ein Täter in Hanau (Hessen) neun Personen in und vor zwei Shisha-Bars sowie seine Mutter erschossen. Am Lindenauer Markt sind Plakate mit Bildern der Todesopfer des rassistischen Anschlags angebracht, die an die Tat erinnern. Auf diese Plakate schmiert eine Person mit schwarzem Edding das Wort "Kanackenverbrecher".

Gedenken an Reichspogromnacht gestört

9.

November
2019
Samstag

Am Lindenauer Markt Ecke Demmeringstraße veranstalten Bürger_innen ein Gedenken, anlässlich dem Jahrestags der Reichspogromnacht 1938, an die Familie Oelsner, die von Nationalsozialisten deportiert und ermodert wurde.
Dafür reinigen sie die Stolpersteine, die an die Biographie der Familie erinnern soll, und legen Blumen und Kerzen nieder.
Schon während der Veranstaltung schneiden Passanten bewusst die dort versammelte Gruppe. Dabei werden Kerzen und Blumen absichtlich umgetreten.
In der Nacht werden die Blumen entwendet und Kerzen umgetreten.

Neulich in Leipzig: Erneut Gedenkplakat von Bernd Grigol überklebt

23.

Mai
2019
Donnerstag

In der Nacht zu Freitag zerstören Unbekannte erneut das Plakat, das angebracht wurde, um Bernd Grigol zu gedenken, der 1996 durch Neonazis ermordet wurde. Die Unbekannten entfernen das Gedenkplakat nur wenige Stunden, nachdem es angebracht wurde.

Gedenkplakat von Bernd Grigol überklebt

15.

Mai
2019
Mittwoch

In der Nacht zu Freitag beschädigen Unbekannte ein Plakat, das auf einer Glaswand vor der Karl-Liebknecht-Straße 7 angebracht wurde und an den homosexuellenfeindlichen Mord an Bernd Grigol erinnern sollte. Das Gedenkplakat hatte folgende Aufschrift:

In Gedenken an Bernd Grigol
Am 8. Mai 1996 wurde Bernd Grigol in der Nähe seines Wohnhauses in Wahren aufgrund seiner Homosexulaität von drei Neonazis schwer misshandelt und schließlich erstochen.