Gericht | chronik.LE

Gericht

Ereignisse nach Themen

Verurteilung aufgrund einer Hakenkreuz-Tätowierung

23.

August
2011
Dienstag

Ein Mann wurde wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 75 Tagessätzen verurteilt. Er trug am 23. August ein auf den rechten Unterarm tätowiertes Hakenkreuz, dass für die Öffentlichkeit sichtbar war.

Mann trägt Hakenkreuz-Tätowierung

1.

Mai
2011
Sonntag

Ein Mann wurde wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 80 Tagessätzen verurteilt. Er trug am 1. Mai in einer Leipziger Grünanlage ein auf die Brust tätowiertes Hakenkreuz, dass für die Öffentlichkeit erkennbar war.

Neonazi als Security bei Schwetaer Parkfest

17.

Juni
2011
Freitag

Während des Parkfestes am 17. und 18. Juni 2011 in Schweta, einem Ortsteil von Mügeln, durfte der wegen mehreren Gewaltdelikten vorbestrafte Neonazi Daniel B. als Security arbeiten.

Mann zeigt Hitlergruß

3.

Oktober
2010
Sonntag

Ein Mann zeigte am Nachmittag des 3. Oktober öffentlich den "Hitlergruß" und rief dabei die Parole "Sieg Heil!".

Die Staatsanwaltschaft Leipzig verurteilte ihn im Februar 2011 wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe.

Antisemitische Gesänge während eines Fußballspiels

3.

Oktober
2010
Sonntag

Drei Männer sangen während eines Fußballspiels in Leipzig das so genannte "U-Bahnlied" ("Eine U-Bahn bauen wir, von Probstheida bis nach Auschwitz!"), zudem zeigte einer der Männer den "Hitlergruß" und rief die Parole "Sieg Heil!".

Nazischläger von Geithain erhält Haftstrafe

31.

März
2011
Donnerstag

Das Landgericht Chemnitz verurteilte den Neonazi-Schläger Albert R. zu anderthalb Jahren Haft. Damit kippte das Landgericht ein Urteil des Amtsgerichts Chemnitz von Oktober 2010. Damals wollte das Gericht R. "noch eine Chance" geben, der 21-Jährige wurde lediglich zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten, ausgesetzt auf Bewährung, verurteilte. Die Staatsanwaltschaft hatte damals gegen das milde Urteil des Amtsgerichts Berufung eingelegt.

Geithain: Verurteilter Neonazi schlägt erneut zu

1.

April
2011
Freitag

In der Nacht zum 2. April haben drei Neonazis in Geithain (Landkreis Leipzig) vier Personen angegriffen und teilweise schwer verletzt. Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich bei den Tatverdächtigen um den 20-jährigen Nazi-Schläger Albert R. aus Lunzenau (Landkreis Mittelsachsen) sowie um zwei ebenfalls einschlägig bekannte Neonazis aus Geithain (20 und 22 Jahre). Gegen alle drei wird wegen gemeinschaftlich begangener gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Mann zeigt Hitlergruß im Hauptbahnhof

8.

Oktober
2008
Mittwoch

Auf dem Leipziger Hauptbahnhof zeigte ein Mann den "Hitlergruß", zudem bezeichnete er zwei Polizisten als "Hitlerkinder".

Der Mann wurde daher im August 2009 wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Tateinheit mit Beleidigungzu zu einer viermonatigen Freiheitsstrafe, deren Vollstreckung auf Bewährung ausgesetzt wurde, verurteilt.

Einschüchterungen und Drohungen gegen Zeugen in Neonaziprozess

25.

Februar
2011
Freitag

Am Freitag wurde am Landgericht Leipzig erneut wegen eines Übergriffs auf Nutzer_innen des ehemaligen Jugendzentrums Bunte Platte verhandelt. Zu den Angeklagten gehören Stefan N. und Istvan Repaczki, führender Kopf der Leipziger Neonaziszene, Kommunalwahlkandidat der NPD in Leipzig und Mitarbeiter der NPD-Landtagsfraktion. Repaczki war am 04.03.2010 vom Leipziger Amtsgericht wegen Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Nazi wegen Beleidigung vor Amtsgericht verurteilt

27.

Januar
2011
Donnerstag

Auf dem Rückweg von einer Nazi-Kundgebung am 29.Mai 2010 in Colditz beleidigte der Leipziger Neonazi Sebastian R. eine Gegendemonstrantin mit den Worten: „Verbiss dich du Fot..“.