Geschichtsrevisionismus

Ereignisse nach Themen

Geschichtsrevisionistische Flyer und neonazistische Sticker in Oschatz verteilt

23.

Dezember
2021
Donnerstag

In Oschatz kursieren selbstgedruckte A4 Blätter. Auf einem findet sich ein Zitat und ein Portrait von Mahatma Ghandi. Ein weiteres bildet das Tor zum Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz Birkenau ab. Dieses Bild wird kombiniert mit einem Text, der die Situation im historischen Nationalsozialismus mit den aktuellen politischen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gleichsetzt. Eine solche historische Analogie ist falsch und bagatellisiert die systematische Entrechtung und Vernichtung von Juden_Jüdinnen im Nationalsozialismus.

Neonazi-Propaganda zum Volkstrauertag in Wurzen

14.

November
2021
Sonntag

Wie in den Vorjahren hinterlassen auch diesmal verschiedene Neonazi-Gruppierungen am Volkstrauertag in Wurzen Spuren am Kriegerdenkmal im Park "Alter Friedhof" gegenüber des Bahnhofs. Neben Kränzen der Stadt und einer Schüler_innen-Gruppe gibt es Gestecke mit Schleifen der AfD-Jugendorganisation "Junge Alternative" ("Vergesst die treuen Toten nicht"), der NPD-Jugendorganisation "Junge Nationalisten" ("Ehre wem Ehre gebührt - In stillem Gedenken - JN Leipzig") sowie mit der Aufschrift "Ihre Ehre hieß Treue - N S M".

Geschichtsrevisionistischer Post mit Corona-Bezug gepostet

16.

Mai
2021
Sonntag

Eine Person postet ein Foto mit einem Gesundheitspass der NSDAP (mit Hakenkreuz) und dem Gesundheitspass der EU mit der Aufschrift "Geschichte wiederholt sich. Nur das Drehbuch wird billiger". Wo genau das Foto gepostet wird ist nicht bekannt.
Mit dem Foto wird die Situation im historischen Nationalsozialismus mit der aktuellen gleichgesetzt und damit die Verbrechen im Nationalsozialismus bagatellisiert.
Das eingeleitete Ermittlungsverfahren gegen eine Tatverdächtige (w) wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt.

Kranzniederlegung der Leipziger Burschenschaft Germania anlässlich des sog. Volkstrauertags

14.

November
2021
Sonntag

Eine Gruppe von ca. 10 Personen aus dem Umfeld der Leipziger Burschenschaft Germania versammeln sich für eine Kranzniederlegung auf dem Leipziger Südfriedhof anlässlich des sogenannten Volkstrauertags. Die Banderole des von ihnen abgelegten Kranzes ist in den Reichsfarben schwarz-weiß-rot gehalten.

Drohbrief an Wissenschaftlerin geschickt

14.

Oktober
2021
Donnerstag

Die Leipziger Autorin einer wissenschaftlicher Veröffentlichung zum Thema alternative Fakten im Rechtspopulismus erhält einen Drohbrief. Dieser ist Teil einer bundesweiten Briefekampagne.

Geschichtsrevisionistischer Zettel an Bank angebracht

13.

Oktober
2021
Mittwoch

An einer Bank entlang des Radwegs in Verlängerung der Rolf-Axen-Straße wird ein selbstgemachte Schild angebracht. Auf dem einlaminierten Schild ist zu lesen: "Nur für Geimpfte", darunter der Hashtag "#Geschichte wiederholt sich". Der_die unbekannte Verfasser_in bezieht sich damit auf die von den Nationalsozialisten erlassenen Rassegesetze, die über Verbotsschilder mit Aufschriften wie "Nur für Arier" durchgesetzt wurden. Hierbei wird ein geschichtsrevisionistischer Vergleich zwischen der NS-Diktatur und der aktuellen Impfkampagne gezogen, der die Verbrechen der NS-Zeit verharmlost.

Schwurbel-Flyer in Stötteritz verteilt

20.

September
2021
Montag

Am Montag verteilen Unbekannte auf dem Gelände einer Schule in Leipzig-Stötteritz Schwurbel-Flyer, die geschichtsrevisionistische Inhalte verbreiten. Diesselben Zettel wurden wenige Wochen zuvor schon auf dem Gelände der Alten Messe verbreitet.

Geschichtsrevisionistische Zettel am Neustädter Markt verteilt

17.

September
2021
Freitag

Unbekannte verteilen auf einer Parkbank in der Nähe einer Schule auf der Schulze-Delitzsch-Straße Zettel. Auf diesen ist unter anderem die Parole "Impfen macht frei" und weitere krude Sätze zu lesen. Mit dem Spruch wird an die nationalsozialistische Parole "Arbeit macht frei" angeknüpft, die auf dem Eingangstor des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau prangt(e). Damit wird eine Parallele der systematischen Vernichtung von 6 Millionen Juden und Jüdinnen zur heutigen Zeit und der aktuellen Impfkampagne hergestellt.

Geschichtsrevisionistische Schwurbel-Sticker am Gördelerring

17.

August
2021
Dienstag

Am Gördelerring bringen Unbekannte mehrere Sticker an, die sich gegen Corona-Schutzmaßnahmen richten und die Sprüche enthalten wie "Impf-Apartheid" oder "Glaube Nichts, Hinterfrage Alles, Denke Selbst".

Geschichtsrevisionistische Schwurbel-Flyer verteilt

5.

September
2021
Sonntag

Am 5.9.2021 werden auf dem Gelände der Alten Messe mehrere Flyer unter Scheibenwischern von Autos und an einen Baum angebracht, die zunächst "kritisch" wirken und unterschiedliche Fragen zur Corona-Impfung aufwerfen. Dabei wird der Bogen soweit gespannt, dass gefragt wird, ob wir "alle Giftstoffe" kennen würden, auf "den Nürnberger Kodex 1947" verwiesen, und schließlich, ob "wir" "nichts auf der Geschichte gelernt" hätten, denn beim Impfen würde es sich um "Diskriminierung" handeln.