Homosexuellenfeindlichkeit | chronik.LE

Homosexuellenfeindlichkeit

Ereignisse nach Themen

junge Frau brutal zusammengeschlagen

15.

September
2020
Dienstag

Am Dienstag fährt eine junge Frau mit der Straßenbahn Linie 9 Richtung Thekla. Im Bereich Zentrum Süd wird sie in der Tram von zwei unbekannten Männern angesprochen und sexuell belästigt. Sie erklärt ihnen, dass sie nicht auf Männer steht und in Ruhe gelassen werden will. Als die junge Frau aussteigt, folgen ihr die Männer und beleidigen sie homosexuellenfeindlich. Wenige Sekunden später schlagen beide auf die Betroffene ein, brechen ihr mehrere Knochen und beinahe das Jochbein. Die Frau bleibt regungslos auf dem Boden liegen, die beiden Unbekannten flüchten.

Aidshilfe Leipzig mit Plakaten neonazistischer Partei beklebt

16.

Juli
2020
Donnerstag

An der Eingangstür zum Büro der Aidshilfe Leipzig werden Plakate der neonazistischen Partei Der III. Weg angebracht. Sie werden direkt über das Programm für den diesjährigen Christopher Street Day (CSD) geklebt. Auf den Plakaten ist der Slogan "Gesunde Familien statt Homo-Propaganda" zu lesen. Auf ihrer Website bekennt sich die Partei zur Propagandaaktion und bezeichnet den CSD als "Entartetenparade" welcher "Propaganda für unnatürliche Sexual- und Partnerschaftsmodelle ohne Reproduktionspotenzial" schüre.

Homofeindliche und sexistische Anfeindung in Connewitz

3.

Mai
2020
Sonntag

Am Sonntagnachmittag werden vier Personen in Connewitz von einem Mann sexistisch beleidigt und körperlich bedroht. Der Mann ist offensichtlich alkoholisiert, hat eine große und muskulöse Statur und ist in Begleitung von drei weiteren Männern unterwegs. Beim Vorbeigehen an der Vierergruppe wirft er unvermittelt eine Bierflasche auf den Boden, um eine Konfrontation zu provozieren.

Selbstverteidigung nach misogynem Angriff

30.

November
2019
Samstag

Am späten Abend laufen drei Männer mit einem Hund in Leipzig eine Straße entlang und unterhalten sich auf sexistische, herablassende Weise über Frauen.

Als eine Frau, die zum Ziel der verbalen Attacken der Gruppe wird, die Männergruppe bittet, die Bemerkungen zu unterlassen und weiterzugehen, leugnen die Männer zuerst, sich sexistisch geäußert zu haben. Im Anschluss daran beleidigen sie die Frau homosexuellenfeindlich und würdigen sie weiter herab. Als Form ihrer Herabwürdigung beziehen sie sich auf ihr "Frau sein".

Neonazi- und IB-Sticker in Stötteritz geklebt

28.

Dezember
2019
Samstag

Im Leipziger Stadtteil Stötteritz werden neonazistische Aufkleber mit verschiedenen Slogans verklebt. Darunter finden sich:
* "NS Area - Unser Viertel - Unsere Regeln". Mit diesem Slogan wird versucht eine nationalsozialistische Vorherrschaft zu propagieren. Ein Stadtviertel in welchem Neonazis das sagen haben ist das Ziel. Obwohl dies wenig mit der Wirklichkeit zu tun hat muss dieser Anspruch ernst genommen werden.
* "Berlin bleibt deutsch"

Homosexuellenfeindliche Gewalt in der Straßenbahn

15.

November
2019
Freitag

Am Freitag fahren drei Betrunkene, davon zwei Männer und eine Frau, mit der Straßenbahn 4 Richtung Innenstadt und belästigen das Abteil. Sie beschimpfen grundlos mehrere Mitfahrer_innen, prahlen mit Alkoholkonsum und Gewalt. Einen Fahrgast beschimpfen sie aufgrund seiner Schuhe sowie seines insgesamt „schwulen“ Kleidungstils.

Rassistische Kommentare beim Fußball

20.

Oktober
2019
Sonntag

Beim Spiel zwischen Roter Stern IV und Leipziger FC 07 kommt es zu rassistischen Kommentaren und versteckten Tätlichkeiten durch das Gästeteam.

Während des Spiels kommt es auffällig häufig und außerhalb des sportlichen Kontexts zu brutalen Fouls und Tätlichkeiten im Rücken des Schiedsrichters. Dazu äußern die Spieler über das ganze Spiel andauernd abfällige Kommentare wie "geh doch zu Allah, deinem König", "Schneid dir die Haare" und "ihr scheiß Zecken".

Unbekannte entwenden Regenbogenfahne in Rötha nach CSD

14.

Juli
2019
Sonntag

„Rötha soll ein Ort sein, wo sich jeder Mensch wohlfühlen kann – egal welchem Geschlecht oder welcher sexuellen Orientierung er angehört“, so die Mitglieder des Jugendforums Rötha, die am 13. Juli anlässlich des Christopher Street Days (CSD) an einem Häuschen am Ortseingang eine Regenbogenfahne aufhängten. Ursprünglich sollte die Fahne am Rathaus gehisst werden, was auf Grund rechtlicher Regularien untersagt wurde. Binnen eines Tages wird die Fahne von Unbekannten entwendet.

Homosexuellenfeindliche Beleidigung an der Supermarktkasse

14.

Juli
2019
Sonntag

Am Sonntagmittag beleidigt ein junger Mann die Anstehenden an einer Supermarktkasse im Leipziger Hauptbahnhof laut als "Schwuchteln". Dabei verwendet er zudem Sprache, die Behinderte abwertet. Die Security fordert ihn schließlich auf, den Laden zu verlassen.

Neonazis verteilen Propaganda und provozieren beim CSD

13.

Juli
2019
Samstag

Beim alljährlichen Christopher-Street-Day (CSD) in Leipzig findet in Leipzig eine Demonstration durch die Innenstadt statt. Dabei kommt es zu drei Vorfällen:

An einem Stand einer antifaschistischen Initiative pöbeln und provozieren Neonazis. Nur drei der vielen daneben stehenden Personen, die um Hilfe gebeten werden, greifen ein. Erst als die Security herbeigeholt wird, können die Neonazis abgewiesen werden.