Homosexuellenfeindlichkeit | chronik.LE

Homosexuellenfeindlichkeit

Ereignisse nach Themen

Unbekannte entwenden Regenbogenfahne in Rötha nach CSD

14.

Juli
2019
Sonntag

„Rötha soll ein Ort sein, wo sich jeder Mensch wohlfühlen kann – egal welchem Geschlecht oder welcher sexuellen Orientierung er angehört“, so die Mitglieder des Jugendforums Rötha, die am 13. Juli anlässlich des Christopher Street Days (CSD) an einem Häuschen am Ortseingang eine Regenbogenfahne aufhängten. Ursprünglich sollte die Fahne am Rathaus gehisst werden, was auf Grund rechtlicher Regularien untersagt wurde. Binnen eines Tages wird die Fahne von Unbekannten entwendet.

Homofeindliche Beleidigung an der Supermarktkasse

14.

Juli
2019
Sonntag

Am Sonntagmittag beleidigt ein junger Mann die Anstehenden an einer Supermarktkasse im Leipziger Hauptbahnhof laut als "Schwuchteln". Dabei verwendet er zudem Sprache, die Behinderte abwertet. Die Security fordert ihn schließlich auf, den Laden zu verlassen.

Neonazis verteilen Propaganda und provozieren beim CSD

13.

Juli
2019
Samstag

Beim alljährlichen Christopher-Street-Day (CSD) in Leipzig findet in Leipzig eine Demonstration durch die Innenstadt statt. Dabei kommt es zu drei Vorfällen:

An einem Stand einer antifaschistischen Initiative pöbeln und provozieren Neonazis. Nur drei der vielen daneben stehenden Personen, die um Hilfe gebeten werden, greifen ein. Erst als die Security herbeigeholt wird, können die Neonazis abgewiesen werden.

Gedenkplakat von Bernd Grigol überklebt

15.

Mai
2019
Mittwoch

In der Nacht zu Freitag beschädigen Unbekannte ein Plakat, das auf einer Glaswand vor der Karl-Liebknecht-Straße 7 angebracht wurde und an den homosexuellenfeindlichen Mord an Bernd Grigol erinnern sollte. Das Gedenkplakat hatte folgende Aufschrift:

In Gedenken an Bernd Grigol
Am 8. Mai 1996 wurde Bernd Grigol in der Nähe seines Wohnhauses in Wahren aufgrund seiner Homosexulaität von drei Neonazis schwer misshandelt und schließlich erstochen.

Fans des RB Leipzig homosexuellenfeindlich beleidigt

28.

Oktober
2018
Sonntag

Während des Spiels des RB Leipzig gegen den FC Schalke 04 werden laut einer Stellungnahme der Fangruppe Rainbow Bulls Leipzig Mitglieder beim Aufhängen der Zaunfahne aus dem Gästeblock von Schalker Fans als "schwule Sau" und mit "Schwuchteln haut ab" beleidigt. Keiner der in der Nähe stehenden Fans oder Ordner_innen schreitet ein.

Homosexuellenfeindliche Aufkleber in Leipzig-Großzschocher

7.

Oktober
2018
Sonntag

Im Leipziger Stadtteil Großzschocher werden in der Kloßstraße und deren Umgebung homosexuellenfeindliche Aufkleber angebracht. Auf diesen ist eine Familie unter einem Regenschirm dargestellt, der diese vor einem Regenbogen schützt. Letzterer steht dabei symbolisch für Vielfalt sexueller Orientierungen und Identitäten. Der Aufkleber stammt vom neonazistischen Medienportal FSN-TV.

Antisemitische Schmierereien gegen Leipziger Fußballverein

29.

August
2018
Mittwoch

An der Ecke Friesen-/Hans-Driesch-Straße wird ein an einem Stromkasten befindliches Graffiti von BSG Chemie Leipzig übermalt. Mit blauer Farbe wird der Schriftzug "LOK Anti-BSG" angebracht. Über einen vorher angebrachten BSG-Schriftzug wird ein Davidstern gemalt.
Am Cottaweg werden ähnliche Graffiti angebracht. So ist dort über einem Chemie-Logo ebenfalls ein Davidstern sowie der Schriftzug "JDN CHM" (für "Juden Chemie") geschmiert.

Queeres Projekt auf Mehrgenerationentag beschimpft und bedrängt

25.

August
2018
Samstag

Beim Mehrgenerationentag auf dem Marktplatz in Delitzsch werden Mitarbeiter_innen eines zivilgesellschaftlichen Vereines, der sich im Bereich sexueller und geschlechtlicher Vielfalt engagiert, von einem Neonazi beschimpft und bedroht. Dieser trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift "Defend Europe", einem Slogan der sogenannten "Identitären Bewegung". Als Halskette trägt er eine schwarze Sonne.

Mitarbeiter der Stadt verbreiten Rassismus, Sexismus und Homosexuellenfeindlichkeit

27.

Juli
2018
Freitag

Zwei MitarbeiterInnen vom "Bürgerdienst LE" stehen mit einem Stand im Lene-Voigt-Park in Leipzig-Reudnitz und codieren Fahrräder. Diese sollen dadurch vor Diebstahl geschützt werden, indem sie nach einem Diebstahl von der Polizei eindeutig zugeordnet werden können.

Hitlergruß und Pöbelei an Rande von CSD

23.

Juli
2018
Montag

Während des Aufbaus für die Demonstration zum Leipziger Christopher Street Day werden die Aufbauenden von einer in einem Cafe sitzenden Person als "Abschaum" betitelt. Weiterhin zeigt der Mann einen Hitlergruß und ruft "Heil Hitler". Darauf angesprochen, beleidigt er eine Person als "Scheiß Tunte" und entfernt sich als die betroffene Person ihr Handy holt, um mit der Polizei zu telefonieren. Der Täter taucht später wieder auf und pöbelt an verschiedenen Ständen auf dem anschließenden Fest auf dem Leipziger Marktplatz Personen an und bedrängt diese.