Identitäre Bewegung | chronik.LE

Identitäre Bewegung

Ereignisse nach Themen

Leipziger Politiker_innen bedroht

31.

August
2018
Freitag

Die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (DIE LINKE) bekommt eine Postkarte zugesendet, auf welcher ein Sticker der sogenannten "Identitären Bewegung" aufgeklebt ist. Auf dieser ist "Festung Europa - Macht die Grenzen dicht" zu lesen. Handschriftlich ist darunter ergänzt: "oder Nagel in den Kopf". Weiterhin wird ein "Gruß" an den Grünen-Politiker Jürgen Kasek hinterlassen.

Rechte Sticker in Grünau

27.

August
2018
Montag

In der Plovdiverstraße in Grünau werden mindestens sechs Aufkleber der sogenannten "Identitären Bewegung" angebracht. Auf diesen ist der Slogan "Islamisierung? Nicht mit uns!" zu lesen. Weiterhin werden mindestens drei NPD-Aufkleber angebracht.

Leipziger IB-Aktivist greift in Dresden Journalisten an

25.

August
2018
Samstag

In Dresden findet unter dem Motto "Europa Nostra – Identität und Heimat bewahren" eine Veranstaltung der sogenannten "Identitären Bewegung" statt. An der lange beworbenen Kundgebung nehmen ca. 300 Personen teil, angemeldet waren 600.

CDU-Abgeordneter vergleicht Klimaaktivisten mit rechten Akteuren

29.

Juli
2018
Sonntag

Der aus dem Erzgebirge stammende CDU-Politiker Alexander Krauß diffamiert in einer Erklärung das in Pödelwitz stattfindende Klimacamp. Das Dorf Pödelwitz soll seit Jahren einem Tagebau weichen, die verbliebenen Bewohner_innen weigern sich allerdings ihr Dorf aufzugeben. Mit dem "Klimacamp Leipziger Land 2018" soll gemeinsam mit den Menschen vor Ort "Perspektiven für einen selbstbestimmten Strukturwandel" entwickelt werden. Dazu wird u.a. ein vielfältiges Bildungsprogramm angeboten.

Gescheiterte Aktion der "Identitären Bewegung" zum Bachfest

17.

Juni
2018
Sonntag

Ungefähr fünf Personen der "Identitären Bewegung" bringen am Morgen des 17. Juni 2018 ein Transparent am Alten Rathaus an. Anlass ist offenbar das Bachfest, welches auf dem Leipziger Markt stattfindet. Dazu klettern sie gegen 7:30 Uhr auf ein Gerüst und bringen das Transparent an. Als sie dieses danach fotografieren wollten, ist bereits ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma auf die rechten "Aktivisten" aufmerksam geworden, die daraufhin die Flucht ergreifen. Das Transparent wird nach rund 20 Minuten entfernt.

Neonazistische Schmierereien an ehemaligem Zwangsarbeiter_Innenlager

15.

Juli
2018
Sonntag

In Taucha ist die Außenmauer der ehemaligen Mitteldeutschen Motorenwerke mit diversen rechten und neonazistischen Graffiti und Schmierereien versehen. Darunter finden sich u.a. ein mehrere Meter großes "Nazi-Kiez" mit schwarz-weiß-roter Fahne, der Slogan "NS jetzt!" sowie "Hooligans Lokomotive". Die Bandbreite wird durch das Logo der "Identitären Bewegung" und den Slogan "Reconquista" erweitert.

"Ballonaktion" der Identitären Bewegung an der Uni Leipzig

11.

April
2018
Mittwoch

Zum Semesterbeginn lassen Mitglieder der sogenannten "Identitären Bewegung" in den Gebäuden der Universität Leipzig gelbe Luftballons an die Decke steigen, an denen Aufkleber befestigt sind. Diese werden innerhalb kürzester Zeit entfernt.

Rechtes Graffiti an Abgeordnetenbüro

14.

März
2018
Mittwoch

Unbekannte schmieren das Logo der Identitären Bewegung, den griechischen Buchstaben Lambda, an die Scheibe eines Linken-Abgeordnetenbüros am Lindenauer Markt.

Erneut rechte Aufkleber in Großbardau

8.

Mai
2018
Dienstag

In Großbardau, einem Ortsteil von Grimma, werden mehrere neonazistische Schmierereien und rechte Sticker angebracht. Neben Hakenkreuzen findet sich u.a. ein "Ausländer Raus"-Schriftzug sowie die Parole "White Power".

Rechte Plakate an Beratungsstelle

5.

Februar
2018
Montag

Unbekannte bringen in Grimma an einer Beratungsstelle für Geflüchtete Plakate der "Identitären Bewegung" an. Auf diesen ist "Ermordet, Verhöhnt, Vergessen" zu lesen. Mit dieser Kampagne wollen die "Identitären" auf vermeintlich vergessene Opfer von "Ausländerkriminalität" aufmerksam machen. Sie fordern ein "angemessenes Gedenken für die Opfer der fatalen Multikulti-Ideologie", den "Rücktritt aller politisch Verantwortlichen im Zusammenhang mit der illegalen Grenzöffnung 2015" sowie die "Remigration aller kriminell gewordenen Einwanderer".