III. Weg | chronik.LE

III. Weg

Ereignisse nach Themen

III.Weg-Plakat im Clara-Zetkin-Park

3.

September
2019
Dienstag

Auf einer Bank im Clara-Zetkin-Park wird ein DIN-A4 Text-Plakat angebracht. Es ist mit "(Wasser)Vögel füttern? Leider keine gute Idee!" überschrieben und klärt vermeidlich neutral über die negativen Folgen des Fütterns von Wildvögeln auf. Dabei wird ökologisch und im Sinne des Tierwohls argumentiert. Welchen Hintergrund das Plakat hat wird allerdings erst bei der Schlussparole "Umweltschutz heißt Heimatschutz. Echtes 'grün' geht nur national!" deutlich. Verwiesen wird auch auf die Website der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg".

Neonazis verteilen Propaganda und provozieren beim CSD

13.

Juli
2019
Samstag

Beim alljährlichen Christopher-Street-Day (CSD) in Leipzig findet in Leipzig eine Demonstration durch die Innenstadt statt. Dabei kommt es zu drei Vorfällen:

An einem Stand einer antifaschistischen Initiative pöbeln und provozieren Neonazis. Nur drei der vielen daneben stehenden Personen, die um Hilfe gebeten werden, greifen ein. Erst als die Security herbeigeholt wird, können die Neonazis abgewiesen werden.

Infostand vom III. Weg in Mockau findet nicht statt

20.

April
2019
Samstag

Die neonazistische Kleinstpartei "Der III. Weg" kündigt an an der Ecke Essener/Mockauer Straße im Rahmen des Wahlkampfes einen Infostand abhalten zu wollen. Über soziale Netzwerke kündigt sich bereits tags zuvor Protest vor Ort an. So bringen Unbekannte auf einer Baustelle gegenüber Transparente an, die auf den neonazistischen Charakter der Partei hinweisen. Am Tag selbst erscheint niemand der Partei, nach Informationen der Polizei aufgrund von Krankheit.

III. Weg verteilt in Leipzig-Grünau Flyer

1.

Januar
2019
Dienstag

In Grünau verteilt die neonazistische Kleinstpartei "Der III. Weg" Flyer. Auf diesen wird unter der Überschrift "Asylflut Stoppen!" gegen Geflüchtete gehetzt und neonazistische Propaganda verbreitet.

LINKEN-Büro in Grünau mit Neonazi-Stickern beklebt

25.

Februar
2019
Montag

Das Büro des Bundestagsabgeordneten Sören Pellman von der Partei Die Linke in Grünau wird mit Aufklebern der neonazistischen Partei "Der III. Weg" beklebt. Abgebildet ist eine vermummte Person mit einer Zwille, die auf das Symbol der Antfaschistischen Aktion zielt. Darüber steht: "Antifa-Banden zerschlagen!". Mitarbeiter_innen des Büros überkleben diese mit eigenen Aufklebern, unter anderem mit dem Slogan: "Hier ist kein Platz für Nazis!".

III. Weg verteilt Flyer in Kleinzschocher

6.

Februar
2019
Mittwoch

In Kleinzschocher werden Flyer der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" verteilt. Auf diesen wird unter der Überschrift "Kriminelle Ausländer Raus!" gegen Geflüchtete gehetzt. Zur Untermalung ist daneben ein blutiger Handabdruck abgebildet, welcher die die geschundenen deutschen Opfer symbolisieren soll. Der Flyer schließt mit der Aussage "Multikulit tötet!".

Neonazistische Sticker in Umgebung der Berufsschule Schkeuditz

5.

November
2018
Montag

In der Nähe einer Berufsschule in Schkeuditz werden Aufkleber der neonazistischen Partei "Der III. Weg" und der "Jugendoffensive Leipzig" verklebt.

Antisemitische und Neonazistische Schmiererein in Wurzen

4.

Mai
2018
Freitag

Rings um den Wurzener Domplatz werden eine Vielzahl von antisemitischen und neonazistischen Slogans gesprüht. Die Slogans sind "Juden schlachten", "Good Night Left Side", "Zecken schlachten" sowie "White Power".
Auf dem Domplatz liegen lose Sticker der neonazistischen Kleinstpartei "Der III. Weg" mit Sprüchen wie "Kriminelle Ausländer raus" und "Neue Deutsche? Machen wir selber". Letzter Spruch wurde u.a. im Bundestagswahlkampf auch von der AfD verwendet.

Vortragsveranstaltung vom III. Weg in Nordsachsen

11.

Juni
2016
Samstag

Die neonazistische Kleinstpartei "Der III. Weg" stellt in Nordsachsen ihre Arbeit vor. Der "stellvertetende Gebietsleiter Mitte" (einer Gliederung vom III. Weg, Tony Gentsch, hält dabei einen Vortrag und informiert über die "die Ausrichtung, Organisation und das Auftreten der nationalrevolutionären Bewegung". Es ist nicht bekannt wie viele Menschen an der Veranstaltung teilnahmen.