Istvan Repaczki

Ereignisse nach Themen

Neonazis mit Infotisch in Grünau

29.

September
2011
Donnerstag

Die JN Leipzig führte in Zusammenarbeit mit Neonazis aus dem Umfeld der so genannten "Freien Kräfte Leipzig" vor dem PEP-Markt in Grünau einen Infostand durch. Angemeldet unter dem Motto "Scheiß auf das System - nicht auf deine Zukunft!", war das Ziel des Infotisches, laut dem neonazistischen "Aktionsbündnis Leipzig", Jugendliche "rein in die Bewegung" zu bekommen. Dafür soll es zur "gezielten" Verteilung von Infomaterial gekommen sein.

Leipziger Neonazis beteiligen sich an Gewaltaufmarsch in Berlin

14.

Mai
2011
Samstag

Am 14. Mai 2011 versuchten Berliner Neonazis einen Aufmarsch durch Berlin-Kreuzberg durchzuführen. Mobilisiert hatten Neonazis aus dem Spektrum der "Freien Kräfte" und der NPD. An dem konspirativ vorbereiteten Aufmarsch haben auch bekannte Neonazis aus Leipzig und Nordsachsen teilgenommen. Anmelder war der langjährige Berliner Neonazikader und stellvertretende NPD-Landesvorsitzende Sebastian Schmidtke. Der Aufmarsch war Teil der derzeitigen "Ausländer Raus"-Kampagne Berliner Neonazis.

Leipziger Neonazis stören DGB-Veranstaltung

1.

Mai
2011
Sonntag

An dieser Stelle dokumentieren wir einen Artikel des "GAMMA - antifaschistischer Newsflyer für Leipzig und Umgebung"

Homophobie und Neonazis bei Leipziger Stadtderby

25.

April
2011
Montag

Am 25. April 2011 fand im Leipziger Zentralstadion das Lokal-Derby zwischen dem FC Lok und FC Sachsen statt. Bei vergangenen Veranstaltungen dieser Art war es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Fans der beiden Vereine gekommen. Wie bereits am 06. Februar 2011 fanden sich auch diesmal wieder stadtbekannte Neonazis, darunter Istvan Repaczki im Fanbereich von Lok Leipzig ein.

Einschüchterungen und Drohungen gegen Zeugen in Neonaziprozess

25.

Februar
2011
Freitag

Am Freitag wurde am Landgericht Leipzig erneut wegen eines Übergriffs auf Nutzer_innen des ehemaligen Jugendzentrums Bunte Platte verhandelt. Zu den Angeklagten gehören Stefan N. und Istvan Repaczki, führender Kopf der Leipziger Neonaziszene, Kommunalwahlkandidat der NPD in Leipzig und Mitarbeiter der NPD-Landtagsfraktion. Repaczki war am 04.03.2010 vom Leipziger Amtsgericht wegen Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Nazi-Stelldichein bei Leipziger Stadtderby

6.

Februar
2011
Sonntag

Am 6. Februar fand in der "Red Bull Arena" das mehrfach verschobene Oberliga-Derby zwischen dem 1. FC Lokomotive Leipzig und dem FC Sachsen Leipzig statt. Bei der Begegnung gaben sich bekannte Gesichter der regionalen Neonazi-Szene ein Stelldichein. Auf Seiten des FC Sachsen verfolgte Thomas G., Kameradschaftsführer aus Altenburg und Mitbegründer der Neonazi-Plattform "Freies Netz" (FN), das Spiel. Auf der von "erlebnisorientierten" Fans des 1.

Nazis aus Leipzig bei Aufmarsch in Berlin

10.

Oktober
2009
Samstag

750 Neonazis führten eine Demonstration in Berlin-Mitte unter dem Motto "Vom nationalen Widerstand zum nationalen Angriff" durch, um "Rache" für das abgebrannte Nazilokal "Henker" in Schöneweide zu schwören. Die Demonstrierenden vermuteten die Täter in der linken Szene. Ende Oktober stellte sich jedoch heraus, dass die Brandstifter selbst der Neonaziszene angehörten.

JN Leipzig stört Veranstaltung zum Gedenken des Sieges über den Nationalsozialismus

23.

April
2010
Freitag

Am 23. April störten etwa 15 Neonazis aus dem Umfeld der JN und "Freie Kräfte" eine Veranstaltung auf dem Augustusplatz, während der an den Sieg der Alliierten über den Nationalsozialismus erinnert wurde. Sie versuchten auch Teilnehmer_innen anzugreifen.

Führender Leipziger Neonazi verurteilt. Amtsgericht wird zur Angstzone

4.

März
2010
Donnerstag

Nach einem Angriff auf Besucher_innen des AJZ Bunte Platte in Leipzig-Grünau wurden am Donnerstag zwei Leipziger Neonazis wegen Beihilfe zu gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Der Angriff liegt bereits drei Jahre zurück.