Junge Nationaldemokraten

Ereignisse nach Themen

JN-Kundgebung zum 1. Mai in Grimma

1.

Mai
2016
Sonntag

An einer "Infotisch-Kundgebung" der Jungen Nationaldemokraten (JN), der Jugendorganisation der NPD, in Grimma nehmen am Vormittag 32 Personen teil. Es handelt sich um eine Vorfeldaktion für die zentrale 1.-Mai-Demonstration der NPD Sachsen an diesem Tag in Wurzen.

Rassistische JN-Plakate in Borna

5.

Juni
2016
Sonntag

In der Nacht zum 06. Juni wurden im Stadtgebiet Borna, speziell an Bushaltestellenhäuschen, Plakate der Jugendorganisation der NPD, der JN, geklebt. Auf diesen war der Spruch "Ausbildung statt Überfremdung" zu lesen.

Rassistische Aufkleber in Borna und Lobstädt

29.

Juli
2016
Freitag

In Borna und Lobstädt wurden mehrere neonazistische Aufkleber verklebt. Auf diesen war in arabisch, englisch und französisch zu lesen, dass für Asylsuchende in Deutschland kein Platz sei. Dies wurde mit dem Spruch "Unser Land, Unsere Regeln" ergänzt. Weiterhin wurde auf eine neonazistische Website der Jugendorganisation der NPD, der JN, verwiesen.

Rassistische Schmierereien an Bahnhöfen in Böhlen, Neukieritzsch und Lobstädt

30.

Juli
2016
Samstag

An den Bahnhöfen in Böhlen, Neukieritzsch und Lobstädt wurden die Umrisse von menschlichen Körpern auf den Boden gezeichnet und so ein Tatort nachgestellt. Neben den Zeichnungen befanden sich rote Farbe, welche vermutlich Blut symbolisieren sollte, sowie mehrere Zettel mit Äußerungen wie „Migration tötet“ und „MERKEL=Volkstod“. Teilweise war der vermeintliche Tatort mit Absperrband abgeriegelt worden.

NPD demonstriert in Wurzen

1.

Mai
2016
Sonntag

Nach einer Demonstration in Grimma nahmen rund 100 Personen in Wurzen an einer von der NPD und der JN organisierten Demonstration teil. Angemeldet hatte die Demonstration JN-Sachsen-Chef Paul Rzehaczek, der neben dem stellvertretenden NPD-Parteivorsitzenden Ronny Zasowk, dem sächsischen NPD-Landesvorsitzenden Jens Baur und dem stellvertretenden sächsische NPD-Landesvorsitzenden Arne Schimmer auf der Zwischenkundgebungen sprach.

50 Neonazis marschieren in Delitzsch auf

7.

Februar
2016
Sonntag

Zu einer vom JN-Landesvorsitzenden Paul Rzehaczek aus Eilenburg angemeldeten Versammlung der NPD/JN-Tarninitiative "Unser Delitzsch" kamen am Sonntag 50 Personen auf den Roßplatz in Delitzsch. Die Demonstranten skandierten rassistische Parolen und forderten mit "Merkel muss weg"-Plakaten die Bundeskanzlerin wegen ihrer Asylpolitik zum Rücktritt auf.

2015 / Eine Chronik der letzten sechs Monate

Rassismus

Eine Chronik gruppenbezogen-menschenfeindlicher Ereignisse und Gewalttaten, die in Zusammenhang mit asylfeindlichen Protesten stehen. Die Chronik erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Einsendungen sind über das Feld "Ereignis melden" möglich.

Jahr 2015

15.7. / Böhlen

An zwei Tagen in Folge wurde auf das Asylbewerberheim in Böhlen geschossen. Teile der Fassade und eine Fensterscheibe gehen dabei kaputt.
Das OAZ übernahm die Ermittlungen.

Link zum chronik.LE-Artikel

25.8. / Leipzig

Eine vermummte Person verübte einen Brandanschlag auf die noch unbewohnte Flüchtlingsunterkunft im Stadtteil Stötteritz. Der Mann warf in der Nacht einen Molotow-Cocktail ins Gebäude.

Einmal Legida und zurück

Rassismus

Anlässlich der Aufführungen des "Lolulegidala"-Theaters der Theatergruppe "Kompagnie Buffonia" im September/Oktober wagt chronik.LE einen Rückblick auf ein dreiviertel Jahr LEGIDA in Leipzig: Vom raschen Aufstieg und dem anhaltenden Schrumpfungsprozess einer montäglichen Prozession „für Deutschland“ und ihren Folgen

Anti-Asyl-Aufmarsch der NPD Leipzig in Grimma

2.

August
2015
Sonntag

Am Sonntag fand in Grimma unter dem Motto "Nein zum Heim" ein rassistischer Aufmarsch der NPD statt. Es haben sich ca. 120 Personen an dem Aufmarsch beteiligt - überwigend aus dem neonazistischen Spektrum. Die Route führte vom Platz der Einheit zum Bahnhof und zurück. Als Redner traten Kader der lokalen NPD und ihrer Jugendorganisation JN auf, darunter Enrico Böhm (Vorsitzender NPD-LV Leipzig), Axel Radestock (Böhms Vize) und Arne Schimmer (Ex-MdL).

Kreideparolen gegen "Asylmissbrauch" und "Überfremdung" in Wurzen

29.

Juli
2015
Mittwoch

Ein Treffen des Unterstützungsnetzwerks für Asylsuchende in Wurzen nahm die NPD-Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten" (JN) am Mittwoch zum Anlass, um mit Kreideparolen ihre Ablehnung von Zuwanderung ("Überfremdung") und des Grundrechts auf Asyl ("Asylmissbrauch") zum Ausdruck zu bringen. Vor dem Domplatz 5, wo sich die ehrenamtlichen Unterstützer_innen trafen, hinterließen die Neonazis im Namen der "JN Muldental" u.a.