Kindstötung

Ereignisse nach Themen

Nazi-Aufmarsch in Delitzsch

10.

März
2007
Samstag

Anlässlich des sogenannten „Fall Mitja“ im März 2007 führten Delitzscher und Schkeuditzer Neonazis eine vermeintliche Kampagne unter dem Motto „Schützt unsere Kinder! Sie sind unsere Zukunft.“ durch, deren Start auf den 3. März datiert werden kann.

Nazi-Infostand in Schkeuditz

7.

März
2007
Mittwoch

Anlässlich des sogenannten „Fall Mitja“ im März 2007 führten Delitzscher und Schkeuditzer Neonazis eine vermeintliche Kampagne unter dem Motto „Schützt unsere Kinder! Sie sind unsere Zukunft.“ durch, deren Start auf den 3. März datiert werden kann.

Schkeuditz: Neonazis und Bürger_innen in Lichterkette vereint

3.

März
2007
Samstag

Anlässlich des sogenannten „Falls Mitja“ im März 2007 führten Delitzscher und Schkeuditzer Neonazis eine Kampagne unter dem Motto „Schützt unsere Kinder! Sie sind unsere Zukunft“ durch.

Nazi-Aufmarsch in Schkeuditz

16.

März
2007
Freitag

Anlässlich des sogenannten „Fall Mitja“ im März 2007 führten Delitzscher und Schkeuditzer Neonazis eine vermeintliche Kampagne unter dem Motto „Schützt unsere Kinder! Sie sind unsere Zukunft.“ durch, deren Start auf den 3. März datiert werden kann.

Torgau: Neonazi-Ordner bei Demo gegen Kindsmissbrauch

14.

August
2010
Samstag

Am Sonnabend wollte eine "Elterninitiative" in Torgau eine Demonstration unter dem Motto "Härtere Strafen für Kinderschänder" veranstalten. Anlass dafür war ein Fall von Kindsmissbrauch in der nordsächsichen Kreisstadt. Die "Elterninitiative" wurde offenbar eigens zu diesem Anlass gegründet. Unter den rund 250 Personen, die sich laut Torgauer Zeitung (TZ) zu der Kundgebung eingefunden hatten - die Polizei spricht nur von 140 Teilnehmer_innen -, befand sich auch eine größere Gruppe von Neonazis. Einige von diesen betätigten sich als Ordner.

"Todesstrafe für Kinderschänder": Naziaufmarsch in Eilenburg

29.

Juli
2009
Mittwoch

Nachdem in Eilenburg (Nordsachsen) die Leiche eines seit Dienstag vermissten neunjährigen Mädchens gefunden wurde, versammelten sich am Mittwoch rund 100 Personen des neonazistischen Spektrums in der Stadt. Nach einer Pressemittelung der NPD soll es sich dabei um "Aktivisten der Freien Kräfte sowie des NPD-Kreisverbandes Nordsachsen" gehandelt haben. Beim Neonazi-Portal Altermedia heißt es, die Teilnehmer_innen seien aus Leipzig und dem nordsächsichen Torgau nach Eilenburg gekommen. Ein weiterer Bericht stammt von einer Gruppe namens "Nationale Sozialisten Leipzig".

Lok-Fans skandieren auf dem Heimweg Nazi-Parolen

27.

August
2008
Mittwoch

Nach dem Freundschaftsspiel des 1. FC Lokomotive Leipzig gegen Werder Bremen ziehen am Mittwochabend bis zu 300 Lok-Fans vom Stadion aus durch das Waldstraßenviertel in Richtung Straßenbahn. Dabei skandieren sie lautstark die aus den letzten Tagen reichlich bekannte und anscheinend zunehmend der Identitätsstiftung dienende Nazi-Parole "Todesstrafe für Kinderschänder". Damit setzt sich die fortlaufende Instrumentalisierung der Tötung einer Achtjährigen in Leipzig-Reudnitz nun auch abseits der dortigen, von Neonazis organisierten bzw. dominierten Demonstrationen und Kundgebungen fort.

Erneute Nazi-Demonstration in Reudnitz

22.

August
2008
Freitag

Am Freitagabend zwischen 23:00 und 0:30 Uhr sind erneut bis zu 80 Nazis durch den Leipziger Stadtteil Reudnitz gezogen.

Die Spontandemonstration stand erneut unter dem Motto "Todesstrafe für Kinderschänder".Im Gegensatz zu gestern wurde die Spontandemo diesmal jedoch von der Polizei begleitet.

Nazis dominieren Demonstration für härtere Strafen für Kindesmißbrauch

25.

August
2008
Montag

Auf einer von der Kinderschutzgruppe Caroline/ Ortsgruppe Leipzig i.Gr. veranstalteteten Demonstration aus Anlass des Todes des Leipziger Mädchens Michelle dominieren erkennbar dem Neonazimilieu zuzuordnende Personen. Die Polizei schätzt deren Zahl auf 300, insgesamt nehmen ca. 500 Menschen an der Demonstration teil. Etliche skandierten Parolen wie “Kinderschänder an die Wand!”, “Keine Gnade für Kinderschänder” und “Was fordern wir? Todesstrafe! Für wen? Kinderschänder!”.

Spontane Demonstration mit großer Nazibeteiligung nach Fund von Kinderleiche

21.

August
2008
Donnerstag

Am frühen Abend des 21.08.2008 demonstrierten ca. 300 Personen spontan durch Reudnitz. Früher am Nachmittag war die Leiche der vermissten Michelle (8 Jahre) gefunden worden.

Unter den Demonstranten befanden sich zahlreiche Mitglieder der regionalen Neonaziszene, die auf mitgeführten Plakaten und in weithin vernehmbaren Sprechchören