Medien

Ereignisse nach Themen

Nach AfD-Veranstaltung: Grimma mit "Identitären"-Aufklebern und -Plakaten zugepflastert

27.

Juni
2017
Dienstag

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch werden in Grimma massiv Plakate und Auflkleber der völkisch-rassistischen "Identitären Bewegung" sowie des islamfeindlichen Blogs "Politically Incorrect" (PI-News) verklebt. In der gesamten Innenstadt und auf dem Weg zum Bahnhof sind viele Stromkästen, Laternenpfähle und Dachrinnen mit entsprechenden Aufklebern oder A5-Plakaten zugepflastert.

Gewaltaufrufe gegenüber Geflüchteten auf Facebook

1.

April
2015
Mittwoch

Ein Mann stellt mehrere volksverhetzende Beiträge auf einer öffentlich einsehbaren Facebook-Seite ein. in diesen ruft er außerdem zu Gewalt gegenüber Geflüchteten auf. Dafür wird er wegen Volksverhetzung in Tateinheit mit öffentlicher Aufforderung zu Straftaten zu einer Geldstrafe in Höhe von 100 Tagessätzen verurteilt.

Volksverhetzung auf Facebook

14.

April
2015
Dienstag

Ein Erwachsener stellt auf einer Facebook-Seite volksverhetzende Inhalte ein. Dafür wird er im Januar 2016 zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wurde, verurteilt.

Leipziger will Asylsuchende ins KZ schicken

25.

November
2013
Montag

Der Leipziger Ron K. veröffentlicht auf seiner Facebook-Seite ein Foto unter der Überschrift "Wir haben wieder geöffnet" ein Foto des Eingangsbereichs des Konzentrationslagers Auschwitz eingestellt hatte, wobei der Originalschriftzug "Arbeit macht frei" durch das Wort "Asylantenheim" ersetzt war. Unter dem Lichtbild postete er zudem: "Da waren noch Heime…Ordnung, Disziplin und super Verpflegung…all incl…samt gut ausgebildeten Ärzten." Im Februar 2017 wird er dafür wegen Volksverhetzung zu 90 Tagessätzen a 20€ verurteilt.

Neulich in Leipzig: Neonazistische Parole durch Betreiber des UT Connewitz

19.

Mai
2016
Donnerstag

In der englischsprachigen Zeitung "The Christian Science Monitor" erscheint ein Artikel, der sich mit dem Stadtteil Connewitz und seinen Bewohner_innen befasst. Danach setzt sich Connewitz aus unzähligen "non-radical residents", also nicht-radikalen Bewohner_innen, sowie einer kleinen Zahl - oder wenigen hundert - "far-left radicals" zusammen.

Neulich in der LVZ: Das Problem. Die Ausländer. Gut möglich.

31.

Mai
2016
Dienstag

In der Muldental-Ausgabe der Leipziger Volkszeitung berichtet Redakteur Nikos Natsidis über die Arbeit des "Suchtarbeitskreises" (SAK) im Landkreis Leipzig. Das ehrenamtliche Gremium kämpft seit nunmehr 25 Jahren gegen die "Drogenwelle", die damals über die neuen Bundesländer hereinzuschwappen begann. "Die Befürchtung, dass nach dem Mauerfall die problematischen Seiten der westlichen Freiheit im Osten zu spüren sein würden, war schließlich nicht von der Hand zu weisen", schreibt Natsidis.

"Lügenpresse": Anschlag mit Farbe und Steinen auf die LVZ in Eilenburg

20.

März
2015
Freitag

In der Nacht zu Freitag haben Unbekannte einen Anschlag auf die Geschäftsstelle der Leipziger Volkszeitung (LVZ) in Eilenburg verübt. Die Täter/innen beschmierten kurz nach Mitternacht die Fassade mit einer bräunlichen Flüssigkeit, warfen Scheiben mit fünf großen Steinen ein und hinterließen an der Eingangstür sowie einem Fenster den Schriftzug "Lügenpresse".

Legida-Organisator spricht bei Pegida-Kundgebung

25.

Januar
2015
Sonntag

Zum nunmehr 13. Mal versammelten sich Anhänger_innen der "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) auf dem Platz vor der Dresdner Semperoper, um gegen eine vermeintliche Islamisierung Europas, gegen Asylsuchende, gegen Meinungsfreiheit sowie für eine Konkurrenz- und Leistungsgesellschaft zu protestieren.

Und wieder Simon - Diesmal: Ausraster vor Kamera der "Lügenpresse"

12.

Januar
2015
Montag

In der Berichterstattung über die "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) versuchen Journalist_innen die Akteur_innen des Organisationsteams darzustellen, um so auch Pegida "ein Gesicht" geben zu können. Im Fokus der Öffentlichkeit standen dadurch bisher Kathrin Oertel sowie Lutz Bachmann, doch ihnen wird nun das Rampenlicht streitig gemacht.

Neulich in der LVZ: Ein deutsches Dorf in der "Opferposition" der alliierten Angriffe 1944

5.

Januar
2015
Montag

An diesem Tag erscheint ein etwas anderer Artikel in der Lokalausgabe Delitzsch-Eilenburg der LVZ. Was diesen Artikel zu einem etwas anderen macht, kann relativ schnell eindeutig werden, wenn man Wert auf reflektierte und bewusste Berichterstattung legt. Der Artikel "Über 70 Bomben fielen auf Wiedemar" von Martin Franke gleicht einer autobiografischen Momentaufnahme der alliierten Bombenangriffe am 21.11.1944 auf das Gebiet, in welchem der Autor anscheinend aufgewachsen ist.