Medien | chronik.LE

Medien

Ereignisse nach Themen

Rassistische Kommentare auf Facebook

21.

August
2019
Mittwoch

Fünf männliche Personen schreiben zustimmende Kommentare zu einem Facebook-Bericht über einen tödlich verlaufenen Polizeieinsatz gegen einen afghanischen Asylsuchenden. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird eingestellt.

Antisemitische Stereotype bei Berichterstattung über Fußballspiel

1.

Dezember
2019
Sonntag

Der Sportjournalist Guido Schäfer berichtet in der LVZ über das Spiel zwischen SC Paderborn und RB Leipzig in Paderborn. Bei diesem Spiel hatten Fans von RB Pyrotechnik gezündet. Der Verein sprach daraufhin Stadionverbote gegen einzelne Personen aus.

Roland Ulbrich (AfD) verharmlost rechtsterroristischen Anschlag in Halle

10.

Oktober
2019
Donnerstag

Der Leipziger Stadtrat und Landtagsabgeordnete Roland Ulbrich (AfD) postet auf Facebook angesichts des rechtsterroristischen Anschlags in Halle vom 09. Oktober 2019 die Frage: "Was ist schlimmer, eine zerstörte Synagogentür oder zwei getötete Deutsche?“.

Hitlergrüße auf Party in Eilenburg

10.

August
2019
Samstag

Auf einer Party, dem "Summerbeats OpenAir" in Eilenburg gibt es eine Fotowand, vor der Besucher_innen der Veranstaltung selbstständig Fotos machen können. Neben lustigen Fotos von Menschen, die Spaß an einem gemeinsamen Abend haben, posieren sieben Jugendliche vor der Kamera mit Hitlergrüßen. Die Bilder werden gemeinsam mit den anderen auf Facebook veröffentlicht, später dann gelöscht. Zwischenzeitlich werden sie von "Fahrrad-Hammer" verbreitet.

White Supremacy auf Facebook

6.

Juli
2018
Freitag

Ein Erwachsener stellt auf Facebook ein Bild von einem Keltenkreuz mit den Worten "Whide Pride World Wide" (Rechtschreibfehler im Original) ein.

"Meine Ehre heißt Treue" bei Facebook gepostet

11.

Juni
2019
Dienstag

Ein Erwachsener postet bei Facebook ein Bild mit den Worten "Meine Ehre heißt Treue". Dieser Slogan war im Nationalsozialismus der Wahlspruch der SS.
Wegen dieses und weiteren Facebook-Posts am 28. März 2018 und 06. Juli 2018 wird er zu einer Geldstrafe in Höhe von 80 Tagessätzen verurteilt.

"Deutschland Erwachse" auf Facebook gepostet

28.

März
2018
Mittwoch

Ein Erwachsener postet bei Facebook ein Bild mit dem Slogan "Deutschland Erwache". Dieses ist mit einer Reichskriegsflagge hinterlegt. Wegen dieses und weiteren Facebook-Posts am 11. Juni 2018 und 06. Juli 2018 wird er zu einer Geldstrafe in Höhe von 80 Tagessätzen verurteilt.

Holocaustleugnung bei Facebook

23.

Oktober
2017
Montag

Ein Mann leugnet in einem Facebook-Post den Holocaust. Der genaue Wortlaut des Posts ist nicht öffentlich einsehbar. Weiterhin beschmiert er im August 2018 mindestens zweimal Wände und Schilder mit antizionistischen Parolen. Dafür wird er im März 2019 zu einer Gesamtgeldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen verurteilt. Die Strafe setzt sich aus Einzelstrafen in Höhe von 70 Tagessätzen für die Volksverhetzung (Facebook-Post) sowie 30 bzw. 20 Tagessätzen für die antizionistischen Schmierereien zusammen.

Rassistische Gewaltphantasien auf Facebook

20.

März
2018
Dienstag

Ein Erwachsener kommentiert bei Facebook einen Artikel über Kriminalität von Geflüchteten mit den Worten "Knall das viezeug endlich..." (Schreibweise im Original). Die drei Punkte lassen lediglich das Wort "ab" zu, was einem Mordaufruf gleichkommt.
Für den Post wird der Mann im Februar 2019 wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen verurteilt.

Leipziger postet antisemitische Vernichtungsphantasien auf Facebook

10.

September
2018
Montag

Ein Erwachsener aus Leipzig postet zwischen dem 4. September 2018 und dem 10. September 2018 auf der Facebook-Seite der FPD Nordrhein-Westfalen die Aussage "[...] ihr gehört alle kalt gemacht. ihr gehört nach auschwitz in die gaskammer". Dafür wird er im Januar 2019 wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 50 Tagessätzen verurteilt.

In Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz ermordeten die Nationalsozialisten zwischen 1,1 und 1,5 Millionen Menschen, hauptsächlich Juden und Jüdinnen aus ganz Europa. Das Lager bestand zwischen 1940 und 1945.