Misogynie | chronik.LE

Misogynie

Ereignisse nach Themen

Misogyner Auto-Aufdruck

25.

Mai
2020
Montag

Auf einem Auto, welches in der Kochstraße parkt, sind auf dem Heck zwei piktogrammartige Bilder angebracht. Auf dem ersten sind ein Mann und eine Frau in stilisierter Form nebeneinander stehend zu sehen. Das Bild ist unterschrieben mit "Problem". Auf dem zweiten Bild wird die Frau gewaltvoll vom Mann aus dem Bildrahmen geschubst und stürzt. Dieses Bild ist unterschrieben mit "Get Lost" (deutsch: "Hau ab!").

Rassistisches und sexistisches Graffiti in der Hildegardstraße

10.

Mai
2020
Sonntag

An einer Hauswand in der Hildegardstraße im Leipziger Stadtteil Volkmarsdorf wird ein sexistisches Graffiti angebracht. Dabei wird auf eine unter anderem im Islam verbreitete Schlachtmethode Bezug genommen.

Misogyne Beleidigung gegen eine Journalistin

13.

April
2020
Montag

Ein Mann beschimpft eine taz-Journalistin per E-Mail und beleidigt sie misogyn, nach dem sie sich auf Twitter über einen Femizid in Leipzig geäußert hat. In der Mail nennt er die betreffende Journalistin "eine linksgrüne zugekiffte, zugedröhnte, verlogene TAZ-Pseudoemanze", die auf Twitter "jammern" würde. Er wirft ihr vor, die Herkunft des Täters zu verschweigen. Die E-Mail endet mit den Worten "Nieder mit dem verbrecherischen, mörderischen Merkel-Regime! + Merkel muß weg!".

Connewitz: Statement gegen Femizide überschmiert

12.

April
2020
Sonntag

Unbekannte haben zwischen Sonntag und Montag ein Graffiti, das sich gegen Femizide richtet, übermalt. Das Graffiti mit dem Spruch "FEMIZIDE STOPPEN WELTWEIT" wurde erst kurz zuvor an der Unterführung in der Nähe des Conne Island angebracht. Die feministische Bibliothek MONAliesA schreibt dazu:

#keinemehr: Femizid in Connewitz

8.

April
2020
Mittwoch

Gegen Mittag wird eine Frau durch ihren Ex-Freund im Parkplatzbereich an der Neuen Linie angegriffen und schwer verletzt. Die Frau ist mit ihrem drei Monate altem Kind spazieren, als der Mann sie attackiert und ihr schwerste Kopfverletzungen zufügt; das Kind bleibt unverletzt. Passant*innen alarmieren den Rettungsdienst sowie die Polizei, woraufhin die Frau in ein Krankenhaus eingeliefert wird.

Sexueller Übergriff in Zug nach Halle

8.

März
2020
Sonntag

Am Sonntagmorgen belästigen zwei Männer in einem Zug nach Halle zwei weibliche Fahrgäste sexuell. Die beiden 18- und 19-jährigen Frauen fordern die Männer auf, ihre sexistischen und abwertenden Äußerungen und Gestiken zu unterlassen, zudem wechseln sie mehrfach die Sitzplätze, um der Situation zu entkommen. Die Männer ignorieren die Aufforderung und folgen ihnen.

LINKEN-Wahlkämpfer in Großzschocher bedroht

2.

Januar
2020
Donnerstag

Beim Aufhängen von Plakaten werden zwei Mitglieder der Partei DIE.LINKE mit den Worten "Verpisst euch ihr Zecken! Ihr braucht die gar nicht erst aufzuhängen, ich reiß' die eh wieder runter" bedroht. Die anwesende Frau wird als "Fotze" bezeichnet und aufgefordert ihre "Fresse" zu halten.

Frau als "antifaschistische Schlampe" angefeindet

17.

Januar
2020
Freitag

Gegen 9:30 Uhr wird eine Frau an der Ecke Koehlerstraße/Kapellenstraße von mehreren Männern mit den Worten "antifaschistische Schlampe" beleidigt. Die Täter sind ihr nicht bekannt.
Mit dem Ausdruck soll die betroffene Frau sowohl aufgrund ihrer zugeschriebenen politischen Haltung, als auch aufgrund ihres Frau-Seins diffamiert werden.

John-Reed-Fitnessclub würdigt Frauen herab

12.

Januar
2020
Sonntag

Im John-Reed-Fitnessclub am Augustusplatz installierten die Betreiber Pissoirs, deren Form und Farbgebung an den Mund einer Frau erinnern soll.

Selbstverteidigung nach misogynem Angriff

30.

November
2019
Samstag

Am späten Abend laufen drei Männer mit einem Hund in Leipzig eine Straße entlang und unterhalten sich auf sexistische, herablassende Weise über Frauen.

Als eine Frau, die zum Ziel der verbalen Attacken der Gruppe wird, die Männergruppe bittet, die Bemerkungen zu unterlassen und weiterzugehen, leugnen die Männer zuerst, sich sexistisch geäußert zu haben. Im Anschluss daran beleidigen sie die Frau homosexuellenfeindlich und würdigen sie weiter herab. Als Form ihrer Herabwürdigung beziehen sie sich auf ihr "Frau sein".