Nationalsozialismus

Ereignisse nach Themen

Büste von NS-Widerstandskämpfer Albert Kuntz in Wurzen entwendet

28.

August
2017
Montag

Unbekannte entwenden um den 28. August die Büste zu Ehren des NS-Widerstandskämpfers und KPD-Politikers Albert Kuntz aus dem Ehrenhain im Wurzener Stadtpark. Der Bronze-Kopf war nach einer Sanierung erst im Juni zu seinem Standort zurückgekehrt. Deshalb wird das Fehlen der Plastik erst nach ein paar Tagen bemerkt. Die Stadtverwaltung meldet den Vorfall am 7. September. Oberbürgermeister Jörg Röglin geht davon aus, dass Metalldiebe dahinter stecken könnten.

Gedenktafel für Opfer der NS-Todesmärsche in Wurzen zerstört

6.

Mai
2017
Samstag

Unbekannte entfernen und zerstören damit erneut die Gedenktafel für die Opfer der Todesmärsche von 1945 am Stadtbad in Wurzen. Dies entdecken Spaziergänger*innen am Sonnabendmorgen. Die Zerstörung erfolgt somit kurz vor dem 18. Gedenkmarsch für die Opfer der Todesmärsche am 7. Mai.

Bedrohung auf einem Konzert in Borna

3.

Mai
2015
Sonntag

Mehrere Personen werden durch eine andere Person bei einem Konzert in Borna bedroht. Der Täter äußert, dass sie alle in den "Vergnügungspark Auschwitz" kommen würden. Im Nationalsozialismus befand sich in der polnischen Stadt Auschwitz ein Konzentrations- und Vernichtungslager. Die Ermittlungen zu diesem Vorfall werden mit der Begründung eingestellt, dass es keinen genügenden Anlass zur Erhebung der öffentlichen Anklage bzw. kein zureichender Tatverdacht vorliegt.

Vielfaches Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen

1.

Januar
2014
Mittwoch

Ein Erwachsener stellte zwischen 12. Dezember 2012 und 1. Januar 2014 Bilder mit Hakenkreuzen, Doppelsigrunen, einem SS-Totenkopf mit gekreuzten Knochen, einer Triskele und dem Schriftzug ,,blood & honour", sowie Keltenkreuze ins Internet. Dafür wurde er vor Gericht wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in 26 Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zehn Monaten verurteilt. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Hitler-Video ins Internet gestellt

14.

Juli
2015
Dienstag

Ein Erwachsener lädt ein Video mit dem Titel "Hitler an das Deutsche Volk Teil 1" im Internet hoch. Dieses zeigt das Kopfbild Adolf Hitlers mit einem Hakenkreuz. Dafür wird er wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 50 Tagessätzen verurteilt.

Entwendung von Gedenktafel zur Erinnerung an die Todesmärsche

1.

Juni
2016
Mittwoch

Eine Gedenktafel auf den Muldentalwiesen in Nähe des Stadtbades wurde entwendet. Die Tafel, welche erst 2015 angebracht worden war, erinnerte an das Schicksal von tausenden Häftlingen, welche im Frühjahr 1945 auf Todesmärsche geschickt worden. Viele überlebten diese Märsche nicht.

Banner der Anne-Frank-Ausstellung in Borna angezündet

8.

September
2016
Donnerstag

Ein etwa 4,5 mal zwei Meter großes Banner an der Bundesstraße 93 in Borna, welches auf eine Ausstellung zu Anne Frank in der Stadt hinweißt, wurde in der Nacht von Donnerstag zu Freitag angezündet. Das Banner wurde dabei völlig zerstört. Laut Polizei wurde unter dem abgebrannten Banner eine Petroleum-Flasche gefunden, was für eine Entzündung mit Brandbeschleuniger spricht.

Gedenktafel in der Kamenzer Straße zum fünften Mal zerstört

1.

Januar
2015
Donnerstag

Bereits zum fünften Mal zerstörten Unbekannten die Gedenktafel zur Erinnerung an die Opfer der Todesmärsche 1945 in der Kamenzer Straße 10 im Leipziger Nord-Osten. Neben der Entfernung des Wegezeichens, das auf die Todesmärsche im April 1945 verweist, wurde die Gedenktafel, die an das ehemalige Frauenkonzentrationslager "Hasag-Leipzig" erinnert, beschädigt.

Grünau: Denkmal für Zwangsarbeiterinnen beschmiert

29.

August
2014
Freitag

Am 29.08. beschmierten Unbekannte die Gedenktafel für Zwangsarbeiterinnen in der Grünauer Parkallee mit einem Hakenkreuz.

Stolpersteine in Colditz beschädigt

29.

Januar
2014
Mittwoch

Laut einer Pressemitteilung des "Flexiblen Jugendmanagements im Landkreis Leipzig" (FJM) haben Unbekannte versucht, drei "Stolpersteine" in Colditz zu entfernen und diese dabei an drei Seiten beschädigt. Die erst im Dezember 2013 auf dem Mark verlegten Gedenksteine erinnern an die jüdische Familie Nussbaum, die von den Nazis verfolgt und schließlich in Auschwitz ermordet wurde.