Neonazi | chronik.LE

Neonazi

Ereignisse nach Themen

Hakenkreuzfahne auf Balkon in Borna gehisst

11.

Februar
2021
Donnerstag

Gegen 16:40 Uhr hisst ein 30-Jähriger auf seinem Balkon eine ca. 1 x 2 Meter große Hakenkreuzfahne. Die gerufene Polizei verweigert er das Betreten der Wohnung sowie die Herausgabe der Flagge. Während des Einholens einer richterlichen Anordnung zur Hausdurchsuchung durch die Polizei nimmt der 30-jährige die Flagge doch ab und wirft sie auf die Straße. Die Polizei stellt diese daraufhin sicher und leitet ein Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein. Eine Durchsuchung der Wohnung findet daraufhin nicht statt.

Neonazi pöbelt und bedroht am Bernhardiplatz

30.

November
2020
Montag

Im Parkstück des Bernhardiplatzes wird eine Person beleidigt und bedroht. Während sie vormittags über den Paltz läuft, wird sie von weitem von einem vermummten Neonazi angepöbelt. Dieser diffamiert sie unter anderem als Zecke und droht mit sexualisierter Gewalt. Als die Person ihm entgegnet, was er mit seinem Auftreten und Gebaren bezwecke, nähert er sich bedrohlich. Die angegriffene Person kann sich nur durch schnelles Davonrennen aus der Situation bringen.

Neonazi greift in den Straßenverkehr ein, belästigt Fahrgäste und ruft »Sieg Heil«

24.

Juli
2020
Freitag

Ein 32-Jähriger Neonazi begeht am Freitagabend in Zeitz eine Körperverletzung. Im Zug nach Leipzig belästigt er mehrere Fahrgäste und zieht kurz vor dem Hauptbahnhof die Notbremse. Er beleidigt weiterhin die am Bahnhof wartende Polizei, ruft »Sieg Heil« und hindert eine Straßenbahn an der Weiterfahrt. Der durch die Polizei durchgeführte Atemalkoholtest ergibt knapp zwei Promille.

Neonazi greift Person an

22.

Juli
2019
Montag

Ein Neonazi hält eine andere Person am Hals fest, zeigt den Hitlergruß und ruft "Sieg Heil". Dafür wird er wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in Tateinheit mit Nötigung zu einer Geldstrafe in Höhe von 120 Tagessätzen verurteilt. Dabei wird das politische Motiv strafverschärfend berücksichtigt.

Hitlergruß in Straßenbahn

10.

Februar
2020
Montag

In der Linie 10 der Leipziger Straßenbahn, zwischen den Haltestellen Connewitzer Kreuz und Kurt-Eisner-Straße, zeigt ein Mann mehrmals den Hitlergruß. Die Polizei sucht nach Zeug_innen und ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Schlüsseldienst im Hauptbahnhof mit neonazistischem Slogan

13.

Dezember
2019
Freitag

Ein Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes im Leipziger Hauptbahnhof trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift "Antifaschismus ist kein Verbrechen sondern eine Geisteskrankheit". Damit sollen politische Gegner_innen diffamiert und ihnen eine psychische Krankheit unterstellt werden.

Rassismus und Bedrohung in Tram

18.

Dezember
2019
Mittwoch

Ein erkennbar der Neonaziszene zuzuordnender Mann betritt die Straßenbahnlinie 8 an der Haltestelle Hofmeisterstraße. Bereits beim Betreten macht er abfällige Geräusche gegenüber Mitfahrenden. Lauthals beschwert er sich über die von ihm definierten angeblichen "Nicht-Deutschen" in der Tram.
Als ihn ein Mitfahrender beim Aussteigen lange anblickt und ihm mitteilt, dass er die Aussagen des Neonazis "scheiße findet" wird er von diesem angegangen.

Neonazistischer Zeitzeugenvortrag im Landkreis Leipzig

27.

Oktober
2019
Sonntag

Im Landkreis Leipzig findet ein neonazistischer Zeitzeugenvortrag mit ca. 150 Teilnehmenden statt. Angekündigt werden "zwei spannende Vorträge": Der erste Sprecher sei Jahrgang 1926 und Mitglied der Waffen-SS gewesen. Er soll über seine Zeit bei verschiedenen militärischen Einheiten im Nationalsozialismus berichten. Als zweiter Vortragender wird ein Autor Rainer Schulz angekündigt, der zwei seiner Bücher vorstellt. Schulz ist Verfasser mehrerer völkischer und pseudowissenschaftlicher Bücher, die sich vor allem mit deutscher/germanischer Geschichte beschäftigen.

Neonazistische Symbole in Bad Lausick angebracht

1.

Juni
2019
Samstag

Unbekannte bringen in einem Personentunnel in Bad Lausick Hakenkreuze und Sigrunen an. Die Sigrune entstammt der völkischen Bewegung des 19. und 20. Jahrhunderts und wurde im Nationalsozialismus in ihrer doppelten Form von der SS verwendet.
Weiterhin ritzen sie Hakenkreuze in eine Holzverkleidung.
Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Neonazi droht Finanzamtmitarbeiter_in

8.

Januar
2019
Dienstag

Ein Erwachsener ruft beim Leipziger Finanzamt an und droht dem_r Mitarbeiter_in mit den Worten "Sowas wie euch hätte man zu Nazizeiten im Rucksack verhungern lassen". Weiterhin droht er mit einer Bombe, sollten weitere Mahnungen oder Pfändungen an ihn gerichtet werden.
Dafür wird er wegen Bedrohung in Tateinheit mit Beleidigung zu einer Geldstrafe in Höhe von 30 Tagessätzen verurteilt.