Neonazismus

Ereignisse nach Themen

NPD-Parteitag in Nordsachsen: Bruch zwischen Landesverband und Leipziger Stadtverband

19.

März
2016
Samstag

Am Sonnabend fand ein Landesparteitag der neonazistischen NPD in Nordachsen statt. Über genauere Angaben zum Veranstaltungsort schweigt sich die Parteiführung aus. Unter dem völkischen Motto "Tradition statt Invasion" versammelten sich geschätzte 40 Anhänger der Partei in einem Gasthaus, vermutlich im Raum Torgau. Von den Deligierten wurde der Dresdner Stadtrat Jens Baur zum neuen Landesvorsitzenden gewählt. Baur hatte der NPD Sachsen nach dem Rücktritt von Holger Szymanski bereits seit einem dreiviertel Jahr kommisarisch vorgestanden.

Neonazis im Studentenclub C4

11.

Februar
2016
Donnerstag

In der Nacht zum Donnerstag hat sich zeitweise eine Gruppe von 12 bis 15 Personen im Studentenclub C4 in Lößnig aufgehalten, von denen sich einige klar als Neonazis zu erkennen gaben. Sie entfernten dort Anti-Naziaufkleber und belästigten Gäste. Zu einem Gast wurde der Satz gesagt: "Du kannst ruhig deine Zeckenfreunde aus Connewitz rufen. Die machen wir gerne kalt und dich und den Laden." Das Auftreten einiger dieser Neonazis erinnerte mit typischer Bomberjacke und entsprechenden Schuhwerk stark an die 90er Jahre.

Rechte Schmierereien auf Schaufenstern in Connewitz

12.

Februar
2016
Freitag

Auf zwei Schaufenstern in der Wolfgang-Heinze-Strasse im Stadtteil Connewitz sind in der Nacht zum Freitag, dem 12.2.16 rechte Schmierereien angebracht worden. Der Schriftzug „We we will be back to crack this window again 18” nimmt Bezug auf die Neonazi-Angriffe vom 11.1.16 in derselben Strasse und lässt sich als weitere Drohung gegen den Stadtteil Connewitz und dessen Anwohner_innen verstehen. Die Zahl 18 wird in Neonazi- Kreisen oft als Zahlencode für "Adolf Hitler" verwendet.

250 Neonazis randalieren in Connewitz

11.

Januar
2016
Montag

Am Montagabend sammelten sich gegen 19.30 Uhr etwa 250 Neonazis konspirativ in Connewitz - parallel zum zeitgleich in der Innenstadt stattfindenden Legida-Aufmarsch. Offenbar wollten die Neonazis die Legida-Gegenproteste, zu denen sich auch viele Einwohner_innen von Connewitz im Leipziger Zentrum aufhielten, nutzen, um Einrichtungen der linken Szene anzugreifen. In der Wolfgang-Heinze-Straße beschädigte der Mob innerhalb von wenigen Minuten 20 Geschäfte und vier Kneipen bzw. Cafés, welche sich auf einer Länge von ca. 100 Metern südlich des Connewitzer Kreuzes aneinanderreihen.

300 Legida-Anhänger demonstrieren durch Leipzig

4.

Januar
2016
Montag

Am Montag folgten ca. 300 Anhänger_innen dem Aufruf des Bündnisses "Leipziger gegen die Islamisierung des Abendlandes" und demonstrierten über den westlichen Innenstadtring. Dabei kam es erneut zu Hetzreden gegen Geflüchtete. Darüber hinaus sei es zu keinen besonderen Vorkommnissen gekommen, teilte die Polizei mit. Ca. 400 Personen versammelten sich zu Gegenprotesten gegen das rassistische Legida-Bündnis.

Leipziger Lok-Hools bei Neonazi-Aufmarsch in Rudolstadt

1.

November
2015
Sonntag

Bei einem Neonazi-Aufmarsch im thüringischen Rudolstadt haben sich zahlreiche Hooligans von Lok Leipzig beteiligt. Die Demotourist/-innen aus der Messestadt waren wohl in erster Linie wegen eines Fußballspiels des Viertligisten ins benachbarte Bundesland gereist. Der rassistische Thügida-Ableger „Wir lieben Ostthüringen" hatte im Anschluss an das Fußballspiel für den Sonntagabend einen Fackelmarsch zu einer Flüchtlingsunterkunft angemeldet. Dem Demoaufruf schlossen sich nach Beobachter_innen eine große Gruppe von Leipziger Hooligans an.

60 "Offensive für Deutschland"-Anhänger marschieren durch Markkleeberg

24.

Oktober
2015
Samstag

Am Montag führte das Bündnis "Offensive für Deutschland" seinen vierten Aufmarsch durch. Diesmal wurden die Anhänger_innen nach Markkleeberg gerufen. Nach LVZ-Angaben kamen 40 Personen größtenteils aus dem Neonazi- und Hooliganspektrum in den Ort am Leipziger Stadtrand. Laut Zählung des universitären Projekts "Crowdcounting" waren es zwischen 55 und 66 Personen.

70 "Offensive für Deutschland"-Anhänger folgen Neonazi Alexander Kurth durch die Leipziger Innenstadt

19.

Oktober
2015
Montag

Am Montag marschierte zum dritten Mal das neonazistische Bündnis "Offensive für Deutschland" in Leipzig auf. Anstatt wie bei den beiden Demonstrationen zuvor, die jeweils an einem Sonnabend stattfanden, bot sich die OfD diesmal als montägliche Ersatzveranstaltung für das rassistische Legida-Bündnis an. Diese hatten ihre Anhänger_innen nämlich dazu aufgerufen, zum einjährigen Bestehen von "Pegida" in die Landeshauptstadt zu fahren.

Nach Pegida-Demo: Nazi greift Gegendemonstranten mit Messer an

19.

Oktober
2015
Montag

Montagabend nach der Pegida-Demonstration in Dresden fuhren Gruppen von Neonazis und Gegendemonstrant_innen mit dem Regionalzug und mit Bussen zurück nach Leipzig. Nach Ankunft beider Gruppen kam es am Hauptbahnhof zu einem Angriff der Neonazis auf die Antira-Aktivist_innen, bei denen einer der Neonazis ein Messer einsetzt. Erst wenige Tage zuvor war die Kölner OBM-Kandidatin Henriette Reker im Wahlkampf bei einem Messerangriff durch einen Neonazi schwer verletzt worden. Anders als im Kölner Fall ließ die Leipziger Polizei den Täter laufen.

130 "Offensive für Deutschland"-Anhänger marschieren in Grünau auf

17.

Oktober
2015
Samstag

Am Sonnabend marschierte zum zweiten Mal das Bündnis "Offensive für Deutschland" in Leipzig auf. Diesmal liefen 130 Personen, die vor allem dem neonazistischen und Hooligan-Spektrum zuzuordnen sind, durch den Stadteil Grünau. Organisator war erneut der ehemalige Legida-Chef Silvio Rösler. Insofern bewegt sich die Initiative im Fahrwasser der rechtsnationalen, rassistischen *gida-Bewegungen, die derzeit in vielen Städten der Bundesrepublik auf die Straße gehen. Inhaltlich bleibt die OfD im Vergleich zu den Schwester-Bewegungen jedoch äußerst vage.