Neonazismus | chronik.LE

Neonazismus

Ereignisse nach Themen

Nächstliche neonazistische Parolen im Lene-Voigt-Park

2.

Juli
2020
Donnerstag

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag grölen mindestens zwei Personen zwischen ca. 2 und 4 Uhr im Lene-Voigt-Park verschiedene Parolen. Mindestens dreimal ist dabei auch "Sieg Heil" zu hören. Dabei wird jeweils von einer Person "Sieg" vorgegeben, was von der anderen mit "Heil" erwidert wird.

Rechte Naturschützer sprühen Bäume an

26.

Juni
2020
Freitag

Im Schlosspark von Trebsen sind mehrere Bäume mit schwarzer Farbe angesprüht. Die schlecht lesbaren Parolen wie "Fuck AFA" richten sich gegen Antifaschist_innen. Zudem sind einige weitere Tags gesprüht.
Am Parkeingang klebt auf einem Schild zudem ein Sticker der NPD Jugendorganisation "Junge Nationalisten" (JN). Auf diesem wird unter anderem gefordert: "Kapitalismus zerschlagen. Natur und Heimat schützen!".

Auto in Böhlitz von Neonazis beschädigt

22.

Juni
2020
Montag

Am Montag abend wird ein Auto am Steinbruch "Spielberg" von Neonazis stark beschädigt.
Bei dem geparkten Auto wird mit einem Stein die Heckscheibe eingeworfen. Der Tankdeckel, die Antenne und die Seitenspiegel werden abgebrochen, sowie sechs Aufkleber der "Identitären Bewegung'' auf der Frontscheibe, den Seitenspiegeln, dem Kofferraum und auf der Stoßstange angebracht. Offensichtlich störten sich die Neonazis an den eigentlichen Aufklebern auf dem Auto, auf denen "Solidarity" und "Bleiberecht" stand.

Rechte Hooligansticker in der Huttenstraße

20.

Juni
2020
Samstag

An der Haltestelle Huttenstraße werden mehrere Aufkleber mit der Aufschrift "Troublemakers Mallorca" angebracht. In der Mitte des Stickers ist ein stilisiertes H zu sehen, welches für Hooligans steht. Der Sticker huldigt zwei gewalttätigen Lok-Fans welche im Juni 2019 einen schwarzen Türsteher auf Mallorca zusammengeschlagen und lebensgefährlich verletzt haben.

Erneut nächtliche "Sieg Heil"-Rufe in Borna

12.

Juni
2020
Freitag

In der Nacht von Donnerstag zu Freitag laufen ca. 5-6 Personen gegen 2:30 Uhr in der Bornaer Kirchstraße zum Markt. Eine Person gibt dabei mehrfach "Sieg" vor, was von den anderen mit "Heil" ergänzt wird.
[Bereits zwei Wochen zuvor riefen zwei Personen in der selben Straßen "Sieg Heil".(https://www.chronikle.org/ereignis/n%C3%A4chtliche-sieg-heil-rufe-borna)

Neonazistischer Angriff in Böhlitz

15.

Juni
2020
Montag

In der Nacht zu Dienstag überfallen Neonazis mehrere Personen, die am Steinbruch "Spielberg" in Böhlitz (Ortsteil von Thallwitz bei Wurzen) zelten. Die Truppe aus 13 Personen kommt zunächst gegen 21.30 Uhr an den Steinbruch. Sie hören Lieder der als kriminelle Vereinigung verbotenen Band Landser und singen lauthals mit. Dabei werden auch Parolen wie "Zecken jagen" oder "Scheiß Zecken" gerufen. Gegen 22.30 Uhr verlassen sie den Ort. Die anderen Personen rufen ihnen "Nazis raus" hinterher.

Neonazis am Weißeplatz feinden Personen an

6.

Juni
2020
Samstag

Auf dem Stötteritzer Weißeplatz feinden Neonazis mehrere Personen an. Einer der Männer trägt ein T-Shirt auf dem "White Power 100% racial" steht. Vorbei kommende Personen werden mit dem Ausdruck "scheiß Zecken" aggressiv bepöbelt. Die Gruppe grölt lautstarkherum und ist mehrere Straßen weit zu hören.

Neonazistische Propaganda in Taucha

5.

Juni
2020
Freitag

An der Endhaltestelle "An der Bürgerruhe" in Taucha werden auf Sitzbänken Sticker neonazistischer Parteien, u.a. von der faschistischen Kleinstpartei "III. Weg" und von "Junge Revolution" verklebt. Auf der Sitzfläche befindet sich ein mit der Hand gezeichnetes Hakenkreuz.
Außerdem finden sich daneben noch einige Sticker des Fußballvereins Lokomotive Leipzig.

Hakenkreuz-Schmiererei in Oschatz

2.

Juni
2020
Dienstag

In Oschatz wird in blauer Farbe ein 30 x 30 cm großes Hakenkreuz an eine Hausfassade in der Clara-Zetkin-Straße geschmiert. Die Polizei ermittelt wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Neonazis attackieren Wohnhaus

30.

Mai
2020
Samstag

Über einen längeren Zeitraum zieht eine Gruppe von etwa fünf Neonazis durch die Straßen von Stötteritz. Dabei skandieren sie lauthals Parolen wie "Bambule, Randale, Rechtsradikale!". Als aus einem Haus heraus widersprochen wird, greifen sie dieses an. Den Bewohnern drogen sie damit sie "zerficken" und sie zu töten.
Zwei von ihnen treten die Türe ein und randalieren im Treppenhaus. Dabei zerstören die Neonazis die Briefkästen des Hauses und machen Anstalten zu den Wohnungen vorzudringen. Im Treppenhaus machen sie kehrt und verlassen das Haus.