Neonazismus

Ereignisse nach Themen

Legida-Anhänger, Querfrontler und Neonazis demonstrieren in Wurzen

20.

Februar
2015
Freitag

Nach der "Spontandemonstration" in der vorigen Woche fand am Freitagabend in Wurzen eine ordnungsgemäß angemeldete Demonstration von Legida-Anhänger/innen und Asylgegner/innen statt. An dem Marsch durch die Stadt, vom Markt zu Bürgermeister-Schmidt-Platz und zurück, beteiligten sich etwa 120 bis 150 Personen. Laut Einschätzung von Beobachter_innen überwiegend jüngere Männer aus dem Neonazi-Milieu. Der Aufzug war lediglich von 30-40 Polizist_innen abgesichert und wirkte für Außenstehende teilweise bedrohlich.

Alexander Kurth spricht auf Neonazidemo in Weimar

7.

Februar
2015
Samstag

Der leipziger Neonazi Alexander Kurth läuft an diesem Tag in der ersten Reihe einer Nazidemo in Weimar.

Eigentümer und Betreiber der Geflüchtetennotunterkunft in Böhlen ist bekannter Neonazi

7.

Februar
2015
Samstag

In Böhlen gibt es eine Unterkunft für Asylsuchende wie in vielen anderen Orten. Das besondere an dieser Unterkunft ist, dass der Besitzer der Immobilie in keiner Weise positiv gegenüber Geflüchteten eingestellt sein dürfte*, wenn man von seiner Parteizugehöigkeit ausgeht. Wolfgang Seifert war bis vor Kurzem einer der maßgeblichen Protagonisten der Republikaner. Die Partei positionierte sich bei Wahlen mit Antiasyl-Slogans wie "Goldzähne für Asylbewerber. Zahnlücken für Deutsche" und "Das Boot ist voll".

Gedenktafel in der Kamenzer Straße zum fünften Mal zerstört

1.

Januar
2015
Donnerstag

Bereits zum fünften Mal zerstörten Unbekannten die Gedenktafel zur Erinnerung an die Opfer der Todesmärsche 1945 in der Kamenzer Straße 10 im Leipziger Nord-Osten. Neben der Entfernung des Wegezeichens, das auf die Todesmärsche im April 1945 verweist, wurde die Gedenktafel, die an das ehemalige Frauenkonzentrationslager "Hasag-Leipzig" erinnert, beschädigt.

Grünau: Denkmal für Zwangsarbeiterinnen beschmiert

29.

August
2014
Freitag

Am 29.08. beschmierten Unbekannte die Gedenktafel für Zwangsarbeiterinnen in der Grünauer Parkallee mit einem Hakenkreuz.

NPD-Infostand in Eilenburg

20.

September
2013
Freitag

Die NPD führt einen Infostand in Eilenburg durch. Eine gute Woche zuvor hatten bereits etwa 20 Neonazis (darunter Mitglieder der NPD/JN) versucht einen Infostand der Linken in Eilenburg zu stören.

Gründung der Facebookseite "Leipzig steht auf"

24.

Januar
2014
Freitag

Am Freitag, den 24.01.14 wurde die Facebookseite der rassistischen Initiative "Leipzig steht auf" gegründet. Die Initiative wendet sich gegen vermeintliche "Überfremdung" in der Stadt. Sie bringt sich in den nächsten Wochen in Verbindung mit dem rassistischen Diskurs um den Moscheebau in Gohlis in die öffentliche Debatte ein. Später bekennt sich die Initiative offen zur neonazistischen NPD.

Nazi-Kundgebung vor Asylunterkunft in Schönefeld

18.

Dezember
2013
Mittwoch

Am Freitag Abend versammelten sich in Leipzig-Schönefeld ca. 30 Neonazis zu einer Kundgebung. Neben Transparenten hatten sie auch Fackeln dabei. Aufgerufen zu der Kundgebung hatte eine anonyme "Elterngemeinschaft", die sich in rassistischen Flugblättern gegen die Unterbringung von AsylbewerberInnen in dem ehemaligen Schönefelder Gymnasium aussprachen. Angeführt wurde die Veranstaltung von Enrico Böhm, Kommunalwahlkandidat der NPD in Leipzig 2009 und erneut 2014.

Stolpersteine in Colditz beschädigt

29.

Januar
2014
Mittwoch

Laut einer Pressemitteilung des "Flexiblen Jugendmanagements im Landkreis Leipzig" (FJM) haben Unbekannte versucht, drei "Stolpersteine" in Colditz zu entfernen und diese dabei an drei Seiten beschädigt. Die erst im Dezember 2013 auf dem Mark verlegten Gedenksteine erinnern an die jüdische Familie Nussbaum, die von den Nazis verfolgt und schließlich in Auschwitz ermordet wurde.

Neulich in Leipzig: Kneipengäste grölen U-Bahn-Lied und Nazi-Gruß

16.

November
2013
Samstag

In einer Kneipe unweit des Hauptbahnhofes wurde in der Nacht zu Sonnabend das sogenannte "U-Bahn-Lied" gegrölt. In den Schmähgesang, mit dem vor allem selbsternannte Fußball-Fans ihren Gegner_innen ankündigen, eine U-Bahn von deren Heimatort (in diesem Fall: Aue) bis nach Auschwitz, d.h. in das dortige Vernichtungslager der Nazis, zu bauen, stimmten auch drei jüngere Frauen ein, die sich vor dem Lokal aufhielten. Einmal so in Stimmung geraten, legten die Gäste der Kneipe mit mehrfachen "Sieg Heil"-Rufen nach.