Neonazismus | chronik.LE

Neonazismus

Ereignisse nach Themen

LINKEN-Parteibüro in Grimma beschmiert

5.

Dezember
2020
Samstag

In Grimma wird das Parteibüro der Partei DIE LINKE mit einem Hakenkreuz und den Schriftzügen "Nazis=gut" und "Antifa=Zecken" beschmiert. Am Büro werden immer wieder neonazistische Schmierereien wie z.B. Hakenkreuze angebracht.

Neonazi-Gedenken am Südfriedhof

4.

Dezember
2020
Freitag

Neonazis veranstalten auf dem Leipziger Südfriedhof ein "Heldengedenken". Anlass ist die Bombardierung der Stadt Leipzig im Dezember 1943. Der Vorsitzender der "Jungen Nationalisten" Paul Rzehaczek ist allerdings nicht besonders geschichtsfest und datiert den Angriff zuerst auf 1944 und muss sich dann auf 1943 korrigieren. Beim neonazistischen Gedenken werden Kerzen aufgestellt und ein Kranz niedergelegt.

Neonazistische Pöbeleien in Borsdorf

4.

Dezember
2020
Freitag

Anlässlich einer vermuteten Neonazidemonstration in Wurzen organisieren Antifaschist_innen eine gemeinsame Anreise zu einer Kundgebung in Wurzen mit dem Zug. Am Borsdorfer Bahnhof werden die Anreisenden von einer Gruppe Neonazis mit den Worten "Ihr gehört nach Auschwitz!" bepöbelt und bedroht.

Neonazi-Schmierereien in Wurzen

4.

Dezember
2020
Freitag

Im und um den Bahnhof in Wurzen werden in der Nacht von Donnerstag zu Freitag zahlreiche neonazistische und rechte Schmierereien angebracht. Zu lesen ist unter anderem "NZS ZONE" (mit Zielkreuz im O), "161 Jagen" (161 für "AFA" bzw. "Antifaschistische Aktion"), "Fck AFA" (für "Fuck Antifa"), "Nazi Kiez", "NS!" und "Eisregen" (eine rechte Dark-Metal-Band).

Neonazistische Schmierereien in der Innenstadt

29.

November
2020
Sonntag

Auf einem mobilen Stromkasten an der Ecke Reichstraße/Salzgässchen werden neonazistische Slogans und Symbole angebracht. So sind neben einem Hakenkreuz die Parolen "Fuck Antifa" und "Sieg Heil" zu finden.

Neonazi pöbelt und bedroht am Bernhardiplatz

30.

November
2020
Montag

Im Parkstück des Bernhardiplatzes wird eine Person beleidigt und bedroht. Während sie vormittags über den Paltz läuft, wird sie von weitem von einem vermummten Neonazi angepöbelt. Dieser diffamiert sie unter anderem als Zecke und droht mit sexualisierter Gewalt. Als die Person ihm entgegnet, was er mit seinem Auftreten und Gebaren bezwecke, nähert er sich bedrohlich. Die angegriffene Person kann sich nur durch schnelles Davonrennen aus der Situation bringen.

Neonazistische und misogyne Schmierereien in Anger-Crottendorf

29.

November
2020
Sonntag

Auf einer stillgelegten Bahntrasse in Anger-Crottendorf werden zahlreiche neonazistische Schmierereien (Hakenkreuze, SS-Runen) angebracht. Weiterhin finden sich sexistische und misogyne Symbole und Wörter. In unmittelbarer Nähe und in der gleichen Farbe und Stil wird weiterhin der Schriftzug "Lok" angebracht. Die Täter sind damit vermutlich im Umfeld des Fußballvereins Lokomotive Leipzig zu verorten.

Neonazistische Sticker in Gerichshain angebracht

22.

November
2020
Sonntag

An der S-Bahnstation Gerichshain werden mindestens vier neonazistische Sticker verklebt. Auf diesen ist "Make Germany white Again" zu lesen. Darunter befinden sich drei eiserne Kreuze.

Neonazis demonstrieren in Wurzen gegen "Corona-Wahnsinn"

27.

November
2020
Freitag

In Wurzen finden am Freitagabend zwei Aufzüge unter Beteiligung von Neonazis statt. Dafür wurde offenbar intern mobilisiert. Die JN Sachsen (NPD-Jugendorganisation "Junge Nationalisten") schreibt später auf ihrem Twitter-Account, nach einem "Spaziergang gegen die #Corona-Zwangsmaßnahmen" hätten "gut 40 Aktivisten noch eine kurzfristig angemeldete Demonstrationen unter dem Motto 'Gegen Schikanierung nationaler Jugendarbeit'" durchgeführt. Anlass dafür sei die "heutige Indizierung unserer #JN-CD" gewesen. Auf Fotos ist ein Transparent mit der Parole "Das System ist am Ende!

LINKEN-Plakate in Wurzen mit Nazipropaganda überklebt

22.

November
2020
Sonntag

In der Nacht von Samstag zu Sonntag wird in der Dresdener Straße in Wurzen ein Großplakat der Partei DIE LINKE mit mehreren Plakaten der Jugendorganisation der NPD, den Jungen Nationalisten (JN), teilweise überklebt. Auf diesen ist neben dem Slogan "Kapitalismus tötet" weiterhin "Die Politik der internationalen Finanzeliten durchkreuzen. Für eine raumorientierte Volkswirtschaft" zu lesen.