Neonazismus | chronik.LE

Neonazismus

Ereignisse nach Themen

Nazi-Aufkleber in Lossatal und Wurzen

5.

Mai
2020
Dienstag

In der Gemeinde Lossatal bei Wurzen werden seit einigen Wochen Aufkleber der Neonazi-Gruppierung "Junge Revolution" (JR) geklebt. In Röcknitz und Böhlitz (beides Ortsteile von Tallwitz) sowie Hohburg sind diese ebenfalls zu finden. Im Böhlitzer Steinbruch wurde der Slogan "Nazi Kiez" gesprüht. Auch in Wurzen tauchen JR-Aufkleber mit dem Slogan "Nazis-Sex-Leipzig". Die Sticker sind hier u.a. im Umfeld des Linke-Büros in der Friedrich-Engels-Straße verklebt.

Rechte Sticker in Taucha verklebt

1.

Mai
2020
Freitag

In Taucha werden zum 1. Mai großflächig Neonazi-Sticker verklebt, hauptsächlich in der Portitzer Straße, Leipziger Straße und an der Bürgerruhe. Insgesamt sind es ca. 30 bis 40 Stück, unter anderem mit Aufschriften wie: "Nationaler Aufbau", "Nazi Sex Leipzig" sowie "Heimatliebe 425", wobei das Zahlenkürzel für die letzten drei Ziffern der Postleitzahl von Taucha stehen.

Neben den Aufklebern sind auch persönliche Botschaften und Bedrohungen angebracht.

Rechte Sticker in Knauthain angebracht

27.

April
2020
Montag

An einem Schaukasten in Leipzig-Knauthain werden verschiedene rechte Sticker angebracht. Diese richten sich mit den Slogans "Good Night Left Side“ und "FCK ANTIFA“ direkt gegen politische Gegner_innen. Ein weiterer Sticker glorifiziert mit dem Slogan "Ruhm und Ehre dem deutschen Soldat" den Nationalsozialismus. Weiterhin beziehen sich Sticker positiv auf die AfD. Auf diesen ist das Konterfei von Gottfried Curio sowie den Worten "Curio Ultras 04249" abgebildet. Der AfD-Politiker Gottfried Curio ist seit 2016 Mitglied des Abgeordnetenhauses in Berlin und seit 2017 Mitglied im Bundestag.

Neonazistischer Angriff in Stötteritz

26.

April
2020
Sonntag

Bei dem Versuch, die neonazistischen Schmierereien im Stadtteil Stötteritz mit Plakaten zu überkleben, werden zwei Personen von einem Neonazi angegriffen. Der Angriff ereignet sich gegen 13:30 auf der Papiermühlstraße. Der Angreifer beleidigt beide Personen, reißt die angebrachten Plakate ab und versucht daraufhin eine der Personen zu schlagen. Der Angreifer entfernt sich, nachdem zwei couragierte Passant_innen zur Hilfe eilen.

»Junge Nationalisten« posieren mit Banner

26.

April
2020
Sonntag

Neonazis der NPD Jugendorganisation »Junge Nationalisten« (JN) entrollen ein Banner auf dem Bismarckturm in Lützschena-Stahmeln. Sieben Personen, die alle rote Kapuzenpullover und Dalí-Masken (angelehnt an die Netflix-Serie "Haus des Geldes") tragen, halten ein Transparent und zünden Pyrotechnik. In der Aufschrift des Transparents behaupten sie, "die Wende" zu sein. Daneben findet sich das Hashtag #systemexit.

Neonazistische Graffiti in Reudnitz angebracht

26.

April
2020
Sonntag

An verschiedenen Stellen in Reudnitz werden neonazistische Schmierereien angebracht. Diese finden sich u.a. an der Ecke Holsteinstraße/Oststraße, der Arnoldstraße sowie der Sporthalle des Humbolt-Gymnasiums. Angebracht werden Slogans wie "NS" oder "NS jetzt", neonazistische Zahlencodes wie 88 (für »Heil Hitler«). Weiterhin werden Stromkästen in den Farben schwarz-weiß-rot bemalt.

Bereits am Tag zuvor wurden zahlreiche neonazistische Schmierereien in Stötteritz angebracht.

Neonazistische Graffiti in Stötteritz angebracht

25.

April
2020
Samstag

An mehrere Stellen in Stötteritz (u.a. Papiermühlstraße, Stötteritzer Straße, Holsteinstraße, Arnoldstraße, Glafeystraße) werden eine Vielzahl von neonazistischen Schmierereien angebracht. So steht an einer Haltestelle u.a. "Zecken jagen" und "NS jetzt". Es wird ebenfalls der Zahlencode "88" angebracht, der für "Heil Hitler" steht.
Tags darauf werden im benachbarten Stadtteil Reudnitz zahlreiche neonazistische Graffiti angebracht.

Neonazis schmieren am Bayerischen Bahnhof Hakenkreuze

17.

April
2020
Freitag

Am frühen Samstagnachmittag schmieren zwei unbekannte Jugendliche Hakenkreuze auf Werbeplakate am Bayerischen Bahnhof. Sie tragen Kleidung des Fußballvereins Lok Leipzig und hören sie laut Nazimusik.

Neonazi-Propaganda bei Kontakt mit Polizei

27.

Oktober
2019
Sonntag

Ein Erwachsener stemmt sich bei einer polizeilichen Maßnahme gegen einen Polizeibeamten und ruft anschließend "Sieg Heil". Dafür wird er wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in Tatmehrheit mit Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 60 Tagessätzen verurteilt. Das politische Motiv wird vor Gericht strafverschärfend berücksichtigt.

Neonazistische Propaganda in Leipzig

24.

September
2019
Dienstag

Ein Erwachsener zeigt in der Öffentlichkeit in Leipzig den Hitlergruß und ruft "Sieg Heil". Dafür wird er wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 30 Tagessätzen verurteilt. Das politische Motiv wird vor Gericht strafverschärfend berücksichtigt.
Wo genau sich der Vorfall ereignete ist nicht bekannt.