Neulich in Leipzig

Ereignisse nach Themen

Frau wegen Behinderung beleidigt

9.

Dezember
2011
Freitag

Eine Frau mit Behinderung wurde am Freitag durch einen Mann in Leipzig beleidigt und herabgewürdigt. Wie das Justizministerium in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage zu "Juristische Folgen von Straftaten im Phänomenbereich 'Politisch motivierte Kriminalität - rechts' im Monat April 2012" mitteilte, wurde der Täter deshalb zu einer Geldstrafe in Höhe von 75 Tagessätzen verurteilt.

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat Mai 2012

31.

Mai
2012
Donnerstag

In insgesamt zwei Fällen hat die Polizeidirektion Leipzig in ihren Pressemitteilungen im Monat Mai die Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet:

* PM der PD Leipzig vom 25.05.2012 ("Kriminalpolizei nimmt nach umfangreichen Ermittlungen vier Täter fest")

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat Juni 2012

30.

Juni
2012
Samstag

In insgesamt sechs Fällen haben die Polizeidirektionen Leipzig und Westsachsen in ihren Pressemitteilungen im Monat Juni die Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet:

PD Leipzig:
* PM der PD Leipzig vom 01.06.2012 ("Kindersachen im Fokus von Langfingern")

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat April 2012

30.

April
2012
Montag

In insgesamt zehn Fällen haben die Polizeidirektionen Leipzig und Westsachsen in ihren Pressemitteilungen im Monat April die Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet:

PD Westsachsen:
* PM der PD Westsachsen vom 12.04.2012 ("In eigener Sache - Warnung vor Teerkolonne

Neulich in Leipzig: Hitlergruß zum Abschied

3.

März
2012
Samstag

Statt zum Abschied leise Servus zu sagen, verabschiedeten sich in der Nacht zu Sonnabend zwei Männer kurz nach Mitternacht per Hitlergruß. Und das in aller Öffentlichkeit.

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat März 2012

31.

März
2012
Samstag

In fünf Fällen haben die Polizeidirektionen Leipzig (davon vier) sowie Westsachsen in ihren Pressemitteilungen im Monat März Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet.

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat Februar 2012

29.

Februar
2012
Mittwoch

In zwei Fällen hat die Polizeidirektion Leipzig in ihren Pressemitteilungen im Monat Februar die Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet.

Die in den Pressemitteilungen aufgeführten Taten stehen in keinerlei erkennbarem Zusammenhang mit der Herkunft der Tatverdächtigen. Erst recht gilt dies für den rechtlichen Aufenthaltsstatus mutmaßlicher Täter.

Neulich in Leipzig: "Mohrenkopf" beim Bäcker - und kein Problembewusstsein

16.

Februar
2012
Donnerstag

Während der Faschingszeit verkaufte die Bäckerei-Kette "Wendl" in mehreren Leipziger Filialen ein Produkt namens "Mohrenkopf". Dabei handelt es sich um ein mit Gesicht und einem Hütchen verziertes, dunkelbraunes Schokogebäck-Stück. Als sich ein Kunde bei dem Unternehmen wegen dieser diskriminierenden Benennungspraxis beschwerte, reagierte die Bäckerkette mit Unverständnis sowie scharfer Zurückweisung der Vorwürfe.

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat Januar 2012

31.

Januar
2012
Dienstag

In vier Fällen hat die Polizeidirektion Leipzig in ihren Pressemitteilungen im Monat Januar die Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet.

Die in den Pressemitteilungen aufgeführten Taten stehen in keinerlei erkennbarem Zusammenhang mit der Herkunft der Tatverdächtigen. Erst recht gilt dies für den rechtlichen Aufenthaltsstatus mutmaßlicher Täter.

Diskriminierende Polizeipresseinformationen im Monat Dezember 2011

31.

Dezember
2011
Samstag

In sechs Fällen hat die Polizeidirektion Leipzig in ihren Pressemitteilungen im Monat Dezember die Richtlinien für einen nicht-diskriminierenden Sprachgebrauch missachtet. So beschreibt die Polizei in einem Fall den Versuch eines Autodiebstahls in Gohlis, bei dem der Beschuldigte beobachtet und festgenommen wurde. Die Staatsangehörigkeit des vermeintlichen Täters wird dabei in Zusammenhang mit seiner wiederholten Straffälligkeit genannt.