NPD-Zentrum

Ereignisse nach Themen

Holocaustleugnerin im Leipziger NPD-Zentrum

15.

April
2011
Freitag

Laut Angaben des NPD-Kreisverbandes Leipzig trat die notorische Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck-Wetzel als Referentin im NPD-Zentrum in der Odermannstraße auf. Die Veranstaltung zum Thema "Wirtschaftspolitik im 3. Reich" fand vermutlich am 15. April statt und ist Teil der Reihe "Herz für Deutschland".

NPD führt "Gedenkstunde" durch

11.

Februar
2011
Freitag

Im Nazi-Zentrum in der Odermannstraße führte die NPD Sachsen "anlässlich des bevorstehenden 66. Jahrestages" der Bombardierung Dresdens eine "Gedenkstunde" durch. Der NPD-Landtagsabgeordnete Arne Schimmer soll dabei vor ca. 30 Neonazis aus dem Werk von Walter Kempowski "Der rote Hahn. Dresden im Februar 1945" gelesen haben.

Schein und Sein: Ein Blick hinter die »Erfolgsmeldungen« der NPD in Leipzig und Nordsachsen

Die 62.000 internen NPD-Mails, die vor kurzem verschiedenen Medien zugespielt wurden, gewähren interessante Einblicke ins Innenleben der Nazipartei. So berichtete Spiegel-Online Mitte Februar von einer geplanten Posse im Zusammenhang mit der letztlich gescheiterten Abwahl des parteilosen Leipziger Kulturbürgermeisters Michael Faber. Nachdem die zwei NPD-Stadträte Rudi Gerhard und Klaus Ufer im Dezember noch für die Abwahl des ungeliebten Beigeordneten gestimmt hatten – und die Partei damit laut einer Mitteilung ihrer »Kommunalpolitischen Vereinigung« (KPV) zum »Zünglein an der Waage« geworden war –, sollten die beiden Rentner bei der zweiten Abstimmungsrunde am 19. Januar für Fabers Verbleib im Amt votieren.

Rechtsrock-Konzert in der Odermannstraße

11.

September
2010
Samstag

Im Nazizentrum in der Odermannstr. 8 traten die Rechtsrockbands "Cynic" (Potsdam) und "Frontalkraft" (Cottbus) auf.

NPD-Liedermacher in der Odermannstraße

9.

Juli
2010
Freitag

Der "nationale Liedermacher" und NPD-Funktionär Jörg Hähnel trat im NPD-Zentrum Odermannstraße 8 auf.

Neonazis feiern "Machtergreifung" der Nazis 1933 in der Odermannstraße

30.

Januar
2011
Sonntag

Am 30. Januar feierten Leipziger Neonazis die "Machtergreifung" ihrer historischen Vorbilder: am 30.1.1933 wurde Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. Der Veranstaltungsort war vermutlich das NPD-Zentrum in Leipzig in der Odermannstraße 8.

Lindenau: Neonazis bedrängen Partygäste in der Nähe des NPD-Zentrums Odermannstraße

16.

Januar
2011
Sonntag

Bei einer privaten Party in Lindenau tauchte gegen ein Uhr nachts unvermittelt eine größere Gruppe teilweise vermummter Personen auf. Die Gruppe, die aus Richtung des 200 Meter entfernten Nazizentrums in der Odermannstraße 8 kam, brüllte neonazistische Parolen. Augenzeug_innen berichteten außerdem, dass sie aufgrund äußerer Kennzeichen der neonazistischen Hooligan-Szene zuzurechnen seien.

NPD-Leipzig begeht 20-jähriges Bestehen

24.

September
2010
Freitag

Der NPD-Kreisverband Leipzig führte im NPD-Büro in der Odermannstraße eine Veranstaltung durch. Ca. 60 Neonazis waren an dem Abend anwesend. Anlass sollen die überwiegend ereignisarmen 20 Jahre des Bestehens des Leipziger NPD-Kreisverbandes sein. Zwar soll Leipzig seit langem einer der mitgliederstärksten NPD-Verbände sein, doch erst mit der Eröffnung des NPD-Zentrums 2008 und dem Eintritt der ehemals "Freien" Kräfte in die JN enfaltete die NPD wahrnehmbare Aktivitäten.

Schulungsveranstaltung für NPD-Kommunalpolitiker/innen im Großraum Leipzig

29.

Januar
2011
Samstag

Am 29. und 30. Januar 2011 hat die "Kommunalpolitische Vereinigung" (KPV) der NPD nach eigenen Angaben ihren Jahresauftakt mit zwei Veranstaltungen im Großraum Leipzig und in Krauschwitz (Sachsen-Anhalt) durchgeführt. Wo das Treffen in Leipzig stattgefunden hat, ist unklar. Im NPD-Zentrum in der Odermannstraße in Lindenau jedenfalls nicht, dort war im Vorfeld zu einer Gedgendemonstration aufgerufen worden.